Kekse Kekse Kekse

Bald ist es soweit. Die Backzeit beginnt und man riecht überall nur Weihnachtgutsles. Während es in meiner Kindheit nur Stern, Tanne und Weihnachtskugel als Ausstechformen gab, findet man heutzutage fast alle möglichen Formen. Fast, weil ich eine in Bully Form nie gefunden habe. Und ich habe mich oft gefragt, wie diese hergestellt werden. Und auch wenn man nicht danach sucht, irgendwann tut das Internet seine Magie und liefert die Antwort.

Beeindruckend ist die Reihenfolge der Stempel. Denn die muss sicherlich so sein damit die Form nicht „ausleiert“.

Kalligrafie

Es gibt einen Vorteil vom Bloggen. Die Posts werden getippt und nicht per Hand geschrieben. Denn wäre das Letze der Fall, dann hättet ihr echt Schwierigkeiten meine Gedanken zu lesen. Sogar mir fällt das manchmal schwer.
Vielleicht auch deshalb bin ich fasziniert von der Chinesischen Kalligrafie Kunst. Von den Zeichen die eh immer wunderschön aussehen ist das erstellen dieser Kunstwerke echt beeindruckend.
Und weil in China alle Handwerkskünsten auf die Spitze getrieben werden, so ist auch das Erstellen der Kalligrafie Pinsel eine Kunst für sich. Einfach faszinierend.

Haiku

Ein toller Tag heut
Endlich ein guter Montag
Die Woche wird gut

Pinocchio (2022)

Wie schon vor Tagen erwähnt, konnte ich es kaum erwarten Robert Zemeckis Pinocchio zu sehen. Dank der aktuellen Situation habe ich den Film aber erst gestern, also einen Monat nach Release, sehen können. Und die ersten 15 Minuten hat der Film mich komplette in seinen Bann gezogen. Besonders Pinocchio bevor er zum Leben erweckt wird, ist eine Meisterleistung und ich würde immer noch Geld drauf setzen, dass es kein CGI ist.
Jedoch nach der ersten Euphorie kam ein wenig die Ernüchterung. Vielleicht bin ich zu sehr von Corridor Crew versaut, denn an vielen Stellen wurde die Magie einfach gebrochen. Zu sehr sahen die CGI Figuren einfach in den Film gepastet worden zu sein. Ich weiß, ich sage immer, pfeif auf kleine Fehler denn es geht ja um die Geschichte. Aber wenn Menschen an Pinocchio vorbeischauen, oder komische Biergläser ausgetrunken werden, die Katze gefühlt Centimeter von den Händen entfernt ist und die Bewegungen der Marionetten gegenläufig zu den Bewegungen der „Steuerkreuze“ sind, dann nervt es.
Und zur Story. Oh Mann, was war das denn. Man hat wirklich alles in den Film gepackt. Zu viel! Nichts wurde sauber zu Ende erzählt. Keine Zeit für die Charakterentwicklung. Die Abweisung in der Schule komplett auf eine Szene reduziert. Diese unsägliche Konversation zwischen Pinocchio und Gepetto auf dem Meer bei der sie normal Sprechen und dabei gefühlt Kilometer voneinander entfernt sind. Warum hat man das nicht als Szene in den Wal verlegt? Oh, eine Entwicklung gab es, Pinocchio ist einen Tag alt, war nie in der Schule und weiß dann besser als Gepetto das Walöl brennt und das eine Möglichkeit der Fluch ist. Das hat er wohl auf der Spaßinsel gelernt. Zumindest wäre das wenigstens ein Grund den kompletten Abschnitt nicht einfach zu streichen.

ABER das aller aller Nervigste an dem ganzen Film ist die Entscheidung, dass Jimmy Pinocchio die ganze Zeit „Pinockel“ nennt. WER KOMMT DEN AUF SO EINE IDEE?

OK. Genug gejammert. Der Film ist keine komplette Katastrophe und durch die Nostalgie eine nette Abendunterhaltung für mich. Jedoch empfehle ich ihn euch nicht, außer ihr verbindet eure Kindheit mit Pinocchio wie ich.

Python – Bilder sortieren à la Tinder

Heute habe ich ein wenig Zeit gefunden an dem Skript weiter zu schreiben. Ich bin auf TKinter umgestiegen und damit sollte ich OS unabhängig sein.
Auch habe ich auch einen Picker beim Start für die drei benötigten Verzeichnisse eingebaut.
Und als letztes Feature werden die Bilder in Originalgröße gezeigt außer die Höhe ist größer als 600px, dann wird auf 600px proportional skaliert.
Ich werde die Tage des Skript auf Github hochladen. Dann könnt ihr auch zügig eure Bilder aufräumen.

Untitled

Heute nur ein kurzer Eintrag. Es ist gerade wieder unerträglich stressig und wenn man zuhause ankommt, dann ruft nur das Sofa und platte Unterhaltung. Sogar das Doomscrolling ist mir gerade zu viel. Zum Glück ist es bald wieder Wochenende.

Python – Bilder sortieren à la Tinder

Wer kennt nicht die Verzeichnisse die „sortieren“ heißen, in die man alle WhatsApp Bilder reingeworfen hat und einfach nicht zum sortieren kommt.
Vor Jahren habe ich mir deswegen ein kleines Python Programm geschrieben, dass mir die Bilder anzeigt und man mit den Pfeiltasten sicheren, löschen oder blättern kann. Das Programm ist damals unter Windows entstanden. Am Wochenende wollte ich es unter Linux verwenden und wurde leider von meiner Schlampigkeit eingeholt. Ja, es war nur ne Fingerübung, aber alles hardcoden ist halt nicht gut.
Und so bastelte ich an dem Skript weiter und musste auch feststellen, dass die Tastatur Scancodes für OpenCV auf jedem System anders sind und in meinem Manjaro nicht mal erkannt wurden.
Und so habe ich jetzt wieder ne nette Aufgabe die ich wohl die Tage bearbeiten werde. Sobald ich wieder etwas lauffähiges habe, werde ich es euch zur Verfügung stellen. Ihr habt ja sicherlich auch genug „sortieren“ Ordner.

Haiku

Heute ganz gechillt
Tag der Deutschen Einheit ist
Top Wochenende