Not your DVD, not your movie

Warum ich das schon erwartet? Ich bin kein Freund von Filme elektronisch kaufen. Sogar bei Spielen tu ich mir schwer. Vor Jahren habe ich mal ein Artikel gelesen, in dem jemand seine große iTunes Bibliothek vererben wollte. Das ging nicht. Und als es dann mit den Filmen kaufen los ging, habe ich mich das auch gefragt. Und siehe da, man ist diesen Lizenzhaien ausgeliefert. Keine Lizenz, keine Nutzung.

PlayStation: Gekaufte „Studio Canal“-Filme werden aus Kundenbibliotheken entfernt

Ich frage mich wirklich wann Die es endlich begreifen, das diese Kacke eh nur Raubkopien fördert.

Ich bleibe weiterhin bei meinen DVDs wenn ich ein Film besitzen will.

RRR

In den letzten Tagen bin ich ein paar mal auf den Film RRR aufmerksam gemacht worden. Einmal durch Corridor Digital.

Ich fand es echt faszinierend. Aber ich bin ja nicht große Fan von Bollywood oder in diesem Fall Tollywood, auch wenn ich die Actionszenen echt super finde. Zwar gibt es den Film auf Netflix, aber mit Hindi Tonspur. D.h. Untertitel lesen. Und das geht mir ein wenig gegen den Strich.

Zwei Tage später sah ich den aktuellen Beitrag vom Webcomic Skandinavia and the world

Und jetzt wurde etwas in mir geweckt. Denn es ist mir nicht bewusst, dass SATW je einen Film so hervorgehoben hat.
Und als gestern meine bessere Hälfte um 22 Uhr ins Bett gegangen ist, habe ich mir gesagt „schaue da mal rein, wenn es nichts ist, dann kannst du auch ins Bett gehen“.

Ich habe den Fernseher erst um 1:30 Uhr ausgemacht.

Dieser Film ist der Hammer! Moviemagic pur! Ja, er ist Over the top mit Spezialeffekten. Und ja, es wird gesungen und getanzt. Trotzdem habe ich dieses Jahr keinen besseren Film gesehen. Und das mit The Batman und Top Gun Maverick als Konkurrenz. Und überhaupt sind gerade alle aus dem Häuschen wegen dem Film. Er ist sogar DER Oscar Anwärter.

Die 3 Stunden vergehen im Flug. Und da viel im Film Englisch gesprochen wird, hält sich das Generve mit den Untertiteln in Grenzen (die Dialoge sind auch keine wissenschaftliche Abhandlung).

Im Corridor Video wird die Haupttanzszene angeteasert und die alleine ist schon ein Highlight und genug um den Film in die 5 Sterne Kategorie zu heben.

Ich werde diesen Film sicherlich nochmal anschauen, wenn die deutsche Synchro draußen ist. Und Ihr solltet euch die Hindi Version reinziehen.

Die Macht des Bildes

Eine meiner großen Leidenschaften ist das Filmemachen. Auch wenn ich dieser Leidenschaft nur damit fröne, dass ich viele Filme anschaue und mir hunderttausende Filmemachentutorials und Essays auf YouTube anschaue. Ich habe es nie gewagt einen richtigen Schritt in die Richtung zu machen.

Und da wir gerade bei Essays sind. Vor Kurzem habe ich euch doch von dem Supermann Essay berichtet. Heute lege ich euch ein kurzes Video aus dem einem Kurs von Alex Buono ans Herz. Ich bin auf über FilmRiot darauf gestoßen. Dieser Kanal ist ein Muss, wenn man eine Filmphilie wie ich hat. Die Macher sind sehr lehrreich und unterhaltsam.

Aber zurück zum Kurs. In diesem wird auf die Macht der Farben, der Kompositionen und der Symbolik der Bilder eingeganen. Kurzweilige 14 Minuten. Besonders haben mich 2 Infos in Erstaunen gesetzt.

Starbucks Fight Club
Fight Club gehört zu einem meiner Top 10 Filme. Scheinbar hat David Fincher in jeder Szene des Films einen Starbucks Becher untergebracht, auch wenn er manchmal durch eine Person oder ein Requisit verdeckt ist. Der Film ist eh mit vielen sogenannten Easter Eggs durchsetzt, wie z. B. die One Frame Erscheinungen von Tyler. Ich werde mich jetzt auf die Suche nach den Bechern machen.

Michelangelo
Auch sehr beeindruckend ist die Symbolik hinter Michelangelos „Die Erschaffung Adams“. In dem Bild wurde scheinbar anatomisch korrekt das menschliche Gehirn in der Darstellung von Gott versteckt. Diese Theorie gibt es wirklich. Auch wenn das gezeigte Bild in dem Video schon ein wenig „vorbereitet“ ist für den besseren Effekt.

Wie schon erwähnt lege ich auch die ganzen 14 Minuten ans Herz.

#52Games – Déjà-Vu

Dieser Eintrag ist Teil 7 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Und weiter g….. HALT! Was soll denn das? Ich habe jetzt alle Beiträge mit „Und“ begonnen und Beitrag 2 und 3 sogar mit „Und weiter geht es…“. Das ist mir gerade erst aufgefallen. Ja, es ist real und kein Déjà-Vu. Das ist übrigens der Begriff dieser Woche, irgendwie passend.

Je länger und mehr Computerspiele man zockt, desto häufiger hat man Déjà-Vus. Wenn man es gehässig ausdrücken will, dann kann man sagen, dass seit Jahre kaum etwas Neues erschienen ist. Alles ist ein Déjà-Vu eines älteren Spieles oder seines Vorgängers. Jedoch kommt es auch auf die Verpackung an. Deswegen verzeiht man so manches, ich zumindestens.

Eine Spielereihe, die mit Déjà-Vus arbeitet, ist mir besonders im Gehirn geblieben. Prince of Persia. Ich habe mir bei einem Schnäppchen 5 Teile sichern können, bin jedoch nie zum Zocken gekommen (siehe To-Zock-Liste). Und auf meinem neuen Rechner sind sie nicht mal installiert. Tststs.
52g_PriceofPersiaDiese Spielreihe die Mutter aller Parkour-Spiele. Assassin’s Creed, Tomb Raider, Mirros Edge, God of War und wie sie alle heißen, der Prinz war zuerst da und der Rest sind Déjà-Vus.
Noch eine Besonderheit in den Spielen ist das Spiel mit der Zeit. Bei Price of Persia kann man, wenn man einen Fehler gemacht hat und in den Tod stürzt, die Zeit zurückdrehen. Und kann das Hindernis, wie bei einem Déjà-Vu, nochmal versuchen. Natürlich nur solange man genug Sand der Zeit und den Dolch besitzt.
So, jetzt habe ich duch das Bloggen Lust bekommen, die Spiele zu zocken und auch auf Video zu bannen. Oh man, dass wird echt zum Freizeitstress hier. =)

Zu dem Spiel Prince of Persia: The Sands of time gibt es auch den gleichnamingen Film mit Jake Gyllenhaal und Gemma Arterton. Und auch wenn viele sagten, der Film sei nicht gut und wurde den Spielen nicht gerecht, ich fand ihn eine sehr nette Unterhaltung. Auf jeden Fall besser als alle DC Verfilmungen seit The Dark Knight Rises bis einschließlich Batman v. Superman.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren.

TGiF! – First Person Darth Vader

Wieder Freitag! Das Wochenende ist da! Und was gibt es besseres als bei diesem Wetter entweder ein Eis zu essen oder Star Wars.

Der Filmer Eric Jacobus hat vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Kickstarter Kampagne eine kleine Fanfilm Serie finanziert. Darth Vader aus der Ego Sicht. Die Finanzierung hat geklappt und es sind diese 3 ultracoolen Filmchen entstanden. Und da mich Ego-Perspektiven immer begeistern (siehe diesen alten Beitrag), sind natürlich solche Filmchen im Star Wars Universum das non-plus-ultra.

Viel Spaß!

[via]

Elliot, das Schmunzelmonster

Eine meiner ersten Kinoerinnerung ist der Film Elliot, das Schmunzelmonster. Dieser Film hat wohl meine Liedenschaft für Filme entzündet. Eine Traumwelt sehen zu können in der sogar Drachen zum Leben erweckt werden. Gespickt mit Musik, die ich immer mitgesungen habe. JA! Ich habe und ich singe bei Disney Filmen mit.

Auch war es der Film, der mir beigebracht hat was Schlangeöl ist. Er hat mich zum Weinen, Lachen und Schmunzeln gebracht. Er war gespickt mit Spezialeffekten, mit Bösewichten wie Dr. Terminus und den Googans und liebevollen Menschen wie Nora und Lampie. Mickey Rooney war soooo witzig. Ich denke ein perfekter Film für einen Fünfjährigen (Argh! Ist das schon lange her).

Und nun macht es Disney wahr. Pete’s Dragon wurde neu aufgesetzt. Natürlich mit neuer Technik und ein wenig düsterer, aber sicherlich mit dem gleichen Charme. Und ich werde es kaum erwarten den Film wieder im Kino zu sehen.

[via]

TGiF! – Waffen

Auch wenn wir Geeks ein friedlebendes Völkchen sind, gehören Waffen aller Art zu unserem Leben. Und es gibt so viele davon. Eine davon habe ich hier schon mal verbloggt.
Sneaky Zebra haben ein kleines Filmchen gedreht, bei der die Bekanntesten in einem Duell verwendet werden.

Viel Spaß!

PS: Es soll einen zweiten Teil zu dem Filmchen geben. Das ist der Trailer.

Rocky und Creed

Gestern habe ich endlich den neuesten Rocky Film Creed – Rocky’s Legacy gesehen. Die Rocky Filme gehören zu meinen Top 10 Filmen, außer Teil 5 den man in der Pfeife rauchen kann. Die Geschichte von Rocky ist meine Cinderella Story. Deswegen habe ich mir auch in den Anfängen von Skype den Namen The-Italian-Stallion gesichert.
Und was soll ich sagen. Der Film war klasse. Ein würdiger Nachfolger zu Rocky Balboa und ein schöner Abschluss der Lebensgeschichte von Rocky. Denn, ohne zu Spoilern, man hat die Geschichte so erzählt, dass ein neuer Film mit Rocky, diese eher zerstören würde. Und damit geht wohl einer Ära zu Ende.
Da sich der Film um die Familie Creed dreht, ist natürlich Apollo immer gegenwärtig. Und auch sieht man Ausschnitte aus dem „Jahrhundert Kampf“. Dazu habe ich vor Jahren eine kleine Perle gefunden. Seltene Aufnahmen von Sylvester Stallone und Carl Weathers bei den Proben von Rocky. Da merkt man erst was ein Schauspieler alles leisten muss um einen Kampf im Film darzustellen. Er muss die komplette Choreographie jeder Boxrunde lernen und diese auch noch physisch durchstehen. Und wenn man, wie im Falle von Sylvester Stallone, noch nebenher die Regie macht. Hut ab! Und ja, ich weiß, dass Stallone in Rocky nicht der Regisseur war, jedoch gibt er im Clip eindeutig Anweisungen.

[via]

POV

Point of View. Ein kleiner Begriff, der jedoch sehr viele Menschen fasziniert. Gemeint ist zwar, Etwas aus einer bestimmten Perspektive zu sehen, jedoch assoziert ist damit immer die sogenannte First Person View. Das heißt etwas durch die Augen eines Anderen zu sehen. Computerspiele wie Doom, Wolfenstein und Quake waren die Vorreiter dieser Ansicht. Ein Highlight in der Geschichte des POV ist die Szene im Film Doom aus dem Jahr 2005. Ich finde ihn klasse, auch wenn er kein filmisches Highlight ist. Leider ist der Abschnitt nur 4 Minuten lang und Jeder fand ihn zu kurz. Das war jedoch der Technik von damals geschulded, denn alles mußte gerendert werden.

Heute gibt es Action Cams wie die Go-Pro mit denen man unglaubliches Filmen kann. Kamera auf den Helm geschnallt und schon hat man fast den selben Effekt. Und genau das hat Filmemacher Ilya Naishuller aus Russland gemacht und einen sehr netten Actionfilm/Musikvideo gedreht. Genau darauf haben wir alle gewartet. Achtung, das Filmchen ist NSFW!!

Das Filmchen war jedoch nur der Anfang. Denn Ilya war an der erfolgreichen Indigogo Kampagne für den Film Hardcore als Regisseur beteiligt. Ihr müßt unbedingt dem Link folgen. Da gibt es noch genug Stoff um sich über den Film, die Dreharbeiten und Kamera- und Tricktechniken zu informieren. Der Film kam letzten Monat unter dem Namen Hardcore Henry zu uns in die Kinos. Ich werde Ihn mir auf jeden Fall anschauen.

Mr. und Mrs. Sith

Es ist schon ewig her, da bin ich auf dieses kleine Schmuckstück gestoßen. Ein kleiner feiner Fanfilm im Star Wars Universum. Ich steh ja total auf diese Filme. Die Kampfchoreographie ist nicht schnell, daß ist jedoch auch nicht das Wichtige an diesem Film.

Und falls euch im Abspann (anschauen, denn da sind die Bloopers drin) der Name Shawn Bu (Twitter & Instagramm) auffällt. Das ist einer der kreativen Köpfe, der uns vor einer Weile den Hammer Fanfilm DARTH MAUL: Apprentice geschenkt hat.

[via]