JWST Touchdown

Es ist vollbracht. Heute am 24.1.2022 um kurz nach 20 Uhr ist das James Webb Space Telescope nach 30 Tagen und 1,46 Millionen Kilometer an sein Ziel in die Umlaufbahn um den Lagrange Punkt 2 angekommen.

Ich war gerade dabei an meinem Webserver zu basteln und Alf lief im TV. Zu dem Zeitpunkt hat Willy gerade für Alf das Funkgerät modifiziert, damit er eine Nachricht ins All schicken kann. Was für ein zeitlicher Zufall. Das musste ich auf Video bannen.

Ich bin gespannt, was für Bilder jetzt bei uns ankommen und vielleicht sogar eine visuelle Antwort auf Alfs Nachricht.

JWST Nachtrag

In meinem letzten Post heute Mittag habe ich noch geschrieben, dass man munkelt, dass die Mission genug Treibstoff für 15 Jahre hat. Jetzt gibt es einen Tweet auf dem JWST Team. Es gibt genug Treibstoff für 20 Jahre. Das ist fantastisch.

JWST Origami vollzogen

So. Damit ist es vollbracht. Alle Schritte zur Entfaltung des James Webb Space Teleskop sind durchgeführt. Der aktuelle Schritt ist die Ausrichtung der Spiegel und die Korrektur der Verzerrung.

Die Reise ist jedoch noch nicht vorbei. Aktuell wurde etwa 75% der Strecke jedoch „nur“ 50% der Reisemission absolviert. Und so fliegt JWST die nächsten 10 Tage L2 entgegen bevor dann die Einleitung in den Orbit um L2 stattfindet.

Hier noch einmal der Link zur Missionsverlauf Visualisierung.

https://www.jwst.nasa.gov/content/webbLaunch/deploymentExplorer.html

Und was ich auch erfahren habe. JWST ist auf eine 10 Jahres Mission ausgelegt. Aber durch den perfekten Verlauf des Start musste nicht so viel Treibstoff für Korrekturen verbraucht werden. Deswegen teilte die NASA mit, dass die Laufzeit signifikant erhöht wurde. Man munkelt von 15 Jahren.

JWST Hauptspiegel

Tag 13 der Mission, aber man will ja nicht abergläubisch sein. Heute und Morgen wir der Hauptspiegel in seine volle Größe ausgeklappt und damit das bekannte Aussehen der 6eckigen Spiegel bestehende aus den kleinen 6eckigen Spiegeln hergestellt. Angefangen mit der linken, sorry backbord Seite. Zum Zeitpunkt dieses Post ist die Prozedur mitten im Gange. Daumen drücken, dass trotz 13. Tag alles klappt.

TGiF! – James Bond – Keine Zeit zu sterben

Oh ha. Eine meiner Lieblings Filmreihen sind die James Bond Filme. Jedes mal wenn einer von diesen im TV läuft, bleibe ich meistens hängen und schaue ihn an. Und trotzdem habe ich hier noch nie etwas darüber gepostet. TSTSTS. Dann fangen wir mal beim Neuesten an. Der mit ehrlich gesagt nicht so gefallen hat.
Was ihm jedoch nicht gefehlt hat, sind die over the top Actionszenen. Besonders wenn dann auch noch so Schönheiten wie der DB5 mitmachen. Was mir so an den Bonds gefällt ist, dass sie mit CGI in der Actionszenen sehr sparsam sind. Ja ja, ich weiß, Stirb an einem anderen Tag und die Surfszene, aber das ist auch eine Ausnahme. Bei Keine Zeit zu streben ging es einer wenig praktischer zu. Und davon handelt diese kleine Doku.

Viel Spaß.

ISA? WTF!

Ich lese gerade hier. Das es Bestrebungen gibt in allen Autos ein System ISA einzubauen, dass automatisch die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen ermöglichen soll.

Und auch wenn mir das hier in den 30er Zonen in der Nähe von Schulen sehr zusprechen würden, geht sowas hat nicht.

Wie kann der Staat nur zustimmen? Die ganzen Einnahmen von den Tickets gehen verloren.

Wie dem auch sei. Ich werde das Beobachten und gleich mal das Buch „How to create a Jailbreak for Dummies“ durcharbeiten.

Cobra Kai – Staffel 4

Danke meines Urlaubes konnte ich die vierte Staffel von Cobra Kai am Stück anschauen. Und das ist auch gut so, denn sie ist echt gut und jede Schaupause wäre ungünstig.
Das Release von Staffel 4 habe ich nicht erwarten können. Auch wenn Staffel 3 mich ein wenig verärgert hat, war ich trotzdem gespannt wie es weitergeht. Sie haben die Story ein wenig herumreißen können, auch wenn der Charme um die falsche Auffassung von Johnny und Cobra Kai, die die ersten beiden Staffeln dominiert hat, auch nicht gegeben ist. Es wird sogar noch ein böserer Bösewicht ins Spiel gebracht, das man sogar manchmal Mitleid mit Kreese bekommt. Der Bösewicht ist übrigens Terry Silver aus Karate Kid 3, der Daniel auf die Cobra Kai Seite ziehen wollte.
Was mir sehr gut an der Staffel gefallen hat, ist wie sie die Charaktere weiterentwickelt haben. Nichts bleibt wie beim Alten. Man fängt an Charaktere zu lieben, die man vorher gehasst hat. Und manche zu hassen, die man vorher geliebt hat. Auch das man nicht immer alles nur Schwarz und Weiß sehen kann. Auch wenn Cobra Kai immer noch das Böse darstellt, so werden die Motivationen hinter den Personen klarer.
Es gibt auch einen neuen Charakter Kenny. Nach seinen Auftritt hätte ich vermutet, dass er gleich von einer Spinne gebissen wird und als Miles Morales Spider-Man sich aufschwingt. Seine Story wird erzählt wir er zu Cobra Kai kommt, sich entwickelt und damit theoretisch zum Bösewicht wird. Mit sogar einer fantastischen gespielten Joker-esquen Szene in der letzten Folge.
Und überhaupt sind die letzten zwei Folgen, die beide am Tag des Turnier spielen, großartig. Ich behaupte, dass keiner die Ausgänge aller Kämpfe so vorhergesehen hätte. Und auch die Storylines laufen anders als ich es von Hollywood gewohnt wäre. Auf jeden Fall machen sie richtig Bock auf Staffel 5, deren Dreharbeiten schon beendet sind.