#52Games – Spiel im Spiel

Dieser Eintrag ist Teil 28 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Diese Woche geht es in die Meta Ebene und zwar um Spiele in Spiele. Das ist keine Überraschung heutzutage und sogar Teile des Spieles, wie z.B. das Billardspielen in GTA.
Doch in den Anfängen waren das Erlebnisse. Ich erinnere mich gut an den Spielautomaten in der Garage von Project Gotham Racing 2 auf der Xbox. Da konnte man eine kleine Weltraumshooter namens Geometry Wars zocken. Der hat scheinbar nicht nur mir, sondern auch so vielen Menschen Spaß gemacht, dass daraus ein eigener XBox Live Arcade Titel geworden ist. Ich habe mir den nicht gekauft und auch nicht weiterverfolgt. Es sollen jedoch, laut dem Video, noch weitere Teile herausgekommen sein.

Eine der größten Überraschungen war jedoch der kleine Computer in Day of the Tentacle im Zimmer von Ed. Auf diesem war der Vorgänger von Day of the Tentacle Maniac Mansion installiert und man konnte es komplett spielen. Man hat also zwei komplette Spiele zusammen bekommen.

Bemerkenswert was damals schon möglich war. Diese Minispiele passen deswegen in „große“ Spiele, da damals durch die Hardwarebeschränkungen auch ressourcenschonender programmiert wurde. Verdeutlicht wird das auch im Blogpost von Flat Eric. Er zeigt sogar auf, dass das Bild von Super Mario in seinem Post mehr Speicherplatz braucht, als das ganze Game auf der NES Cardrigde.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

Serien Navigation<< #52Games – Urlaubsstimmung
One comment on “#52Games – Spiel im Spiel
  1. Bei alten Games war man ja auch wirklich sparsam. Bei dem von dir erwähnten Bild zum Beispiel: die Wolken und die Büsche sind die gleichen Sprites, alles um Speicher zu sparen. Ich glaube aber, es ging nicht nur um Speicherplatz, sondern auch um Geschwindigkeit. Ich glaube, früher mit diesen ganzen Einschränkungen, das hat auch irgendwie die Kreativität gefordert. Man musste tricksen und sich was einfallen lassen. Heutzutage schmeißt man sein Unity3D an und guckt gar nicht erst drauf, wie groß das Game wird. 10GB? 20? Egal. Selbst ein N64-Game ist übrigens maximal 64MB groß und passt so locker als Mini-Game in jedes aktuelle Spiel rein. Bin gespannt, wann das mal jemand macht. So ein komplettes Goldeneye oder Zelda als Mini-Game auf einem Switch-Spiel versteckt, das wärs doch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.