#52Games – Deep Blue Sea

Dieser Eintrag ist Teil 9 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Mit dem Begriff Deep Blue Sea geht es diese Woche ins kühle Nass.
Die See oder das Meer wurde in vielen Computerspielen verarbeitet. Mein erster Kontakt mit diesem Element war wohl das Spiel Port of Call. Eine Reederei Simulation in der man Schiffe über die Weltmeere schicken durfte um Aufträge um Geld zu verdienen und ein Tycoon werden.
Das zweite große Spiel, war Sid Meyer‘s Pirates, das 1987 nur Pirates hieß. Was bin ich auf meiner Fregatte durch die Karibik gefahren und habe Transportschiffe überfallen und Forts eingenommen.
Dann wurde es still um die See, zumindest ist mir gerade kein Spiel mehr bewusst in Erinnerung, dass mit dem Meer zu tun hätte. Die nächste Erinnerung habe ich bei Tomb Raider II. Da hat Lara auch das erste Mal Ihren sexy Taucheranzug an.
Seitdem war es für mich keine Überraschung mehr, mit dem Wasser in Computerspielen zu interagieren. Und so nehme ich es auch nicht mehr wahr, dass z.B. in GTA V es eine komplett erstellte Unterwasserwelt gibt mit einer Mission in einem Mini-U-Boot. Auch das Schiffe fahren in Assassin’s Creed III war so beliebt bei den Gamern, dass Assassin’s Creed IV: Black Flag und Assassin’s Creed: Pirates komplett auf diesem Setting basieren. Beide habe ich jedoch bis heute noch nicht mal angezockt.
Aktuell gibt es auch ein Survivalspiel namens Subnautica das komplett Unterwasser stattfindet. Ich habe ein paar Let’s Plays gesehen und fand es zwar faszinierend, jedoch spricht mich das Setting Weltraum von Space Engineers mehr an. Und mit dem und Day Z reicht mir erstmal mit Survial-Endlos-Spielen.
Jetzt habe ich lange um den heißen Brei geschrieben. Ich muss ja noch mein Spiel für diese Woche erwähnen.
Es gab in letzter Zeit nur ein Spiel, dass eine Unterwasserwelt als Setting hatte und ein großartige Geschichte erzählt hat. So großartig, dass Romane drum herum entstanden sind und auch noch 2 Fortsetzungen. Rapture, dieses utopische Stadt Unterwasser um den Wirren der „normalen“ Welt zu entfliehen. So wunderschön im Art-Déco-Stil gehalten, ursprünglich politisch im Sinne der objektivistischen Philosophie der US-amerikanischen Autorin Ayn Rand als ein Ort der vollkommenen individuellen Freiheit für die libertär eingestellten Eliten konzipiert wurde. OK, den letzten Satz habe ich mir aus der Wikipedia geborgt.
Exakt, Bioshock. Einer der wenigen Shooter, deren Setting mich sofort mitgerissen hat. Wie habe ich es geliebt. Ich weiß bis heute nicht, warum ich nach etwa 1-2 Stunden nicht mehr weitergespielt habe. Ich kann mir nur vostellen, dass ein Call of Duty oder ein Assassin’s Creed dazwischen gekommen ist. Darum freue ich mich jetzt umso mehr, wenn ich bald einen neuen Anlauf starten werde um diese Reihe durchzuspielen.

Diese Statue und der Slogan sind eure erste Begegnung mit der Philosophy von Andrew Ryan


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren.

Serien Navigation<< #52Games – Nebensache#52Games – It’s a trap! >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.