TGiF! – 4.2017

Ein echter Transformer! ​

Transformer

Für alle Halo Fans die ein wenig Geld übrig haben. Ob das in Deutschland zulässig ist?

https://www.instagram.com/p/BPtDNKFDbG0/

Ein Roboter, der vom Captcha Algorythmus nicht als Roboter erkannt wird. Terminator lässt grüßen.

Viel Spaß und ein schönes Wochenende.

#52Games – Spiel im Spiel

Dieser Eintrag ist Teil 28 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Diese Woche geht es in die Meta Ebene und zwar um Spiele in Spiele. Das ist keine Überraschung heutzutage und sogar Teile des Spieles, wie z.B. das Billardspielen in GTA.
Doch in den Anfängen waren das Erlebnisse. Ich erinnere mich gut an den Spielautomaten in der Garage von Project Gotham Racing 2 auf der Xbox. Da konnte man eine kleine Weltraumshooter namens Geometry Wars zocken. Der hat scheinbar nicht nur mir, sondern auch so vielen Menschen Spaß gemacht, dass daraus ein eigener XBox Live Arcade Titel geworden ist. Ich habe mir den nicht gekauft und auch nicht weiterverfolgt. Es sollen jedoch, laut dem Video, noch weitere Teile herausgekommen sein.

Eine der größten Überraschungen war jedoch der kleine Computer in Day of the Tentacle im Zimmer von Ed. Auf diesem war der Vorgänger von Day of the Tentacle Maniac Mansion installiert und man konnte es komplett spielen. Man hat also zwei komplette Spiele zusammen bekommen.

Bemerkenswert was damals schon möglich war. Diese Minispiele passen deswegen in „große“ Spiele, da damals durch die Hardwarebeschränkungen auch ressourcenschonender programmiert wurde. Verdeutlicht wird das auch im Blogpost von Flat Eric. Er zeigt sogar auf, dass das Bild von Super Mario in seinem Post mehr Speicherplatz braucht, als das ganze Game auf der NES Cardrigde.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

TGiF! – 3.2017

Die letzten Wochen ist mein TGiF! Post oft ausgefallen. Das liegt auch daran, dass ich immer versuche eine kleine Story um die Fundsachen zu spinnen. Doch waren diverse Fundstücke immer so klein, dass ich das Gefühl hatte meine Story hat mehr Wert als das Fundstück selbst. Und dann habe ich es eben nicht gepostet. Und deswegen höre ich damit mal auf und poste hier nur noch alles rein. Mal sehen wie es bei euch ankommt.

Den Anfang macht ein Dampfer oder Künstler oder Beides.
https://www.instagram.com/p/BPYa3UohHqL/

Ein sehr schick gemachtes Daumenkino

"Copy"

Und nochmal stop motion

Eine unglaubliche Kamerafahrt.

Viel Spaß und ein schönes Wochenende.

#52Games – Urlaubsstimmung

Dieser Eintrag ist Teil 27 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Heute endet, wie bei vielen, der Weihnachtsurlaub. Und damit ist die Urlaubsstimmung auch schon verflogen. Da wir jedoch bei 52 Games sind, brauche ich kein Jammerbeitragn sondern eines, dass mit Games zu tun hat.
Und was verbinde ich mich Urlaub und Games? Klar, Mobiles Gaming. Besonders bei langen Wartezeiten oder wenn der Partner mal ein Buch liest und entspannt. Ein sehr treuer Begleiter über diese Zeit war immer meine PSP. Und ich bin sehr verwundert, dass ich sie hier im Blog nur einmal richtig erwähnt habe.

Damals in den USA gekauft, da sie auch einen Skype Client hat und ich nicht immer den Rechner hochfahren musste um zu telefonieren. Ja, die Smartphones waren noch nicht so weit. Und deswegen war auch mobiles spielen nicht so „einfach“. Die PSP war auch mein Einstieg in die Sony Playstation Welt. Und ich muss sagen, das war kein Fehler.

Upgegraded habe ich die PSP nie, d.h. ich habe mir keine Vita zugelegt und auch nie den Bedarf verspürt. Auch andere Handhelds sind mir egal. Ich habe mir den ersten Gameboy gekauft und das war’s. Ab und zu habe ich vor Jahren auf dem Nintendo DS von meinem Jung Professor Layton gezockt. Das war jedoch eher um die Rätsel zu lösen und nicht um zu zocken.

Meine PSP packe ich wirklich nur zur Urlaubszeit aus. Wobei das auch nachgelassen hat. Durch die „starken“ Smartphones werden meine mobilen Gaming Bedürfnisse abgedeckt. Außerdem ist das Mitnehmen der Konsole, zusätzlichen Ladegerät und den ganzen UMDs echt aufwändig, wenn man es mit einem Smartphone vergleicht. OK, das Gamingerlebins ist auf der PSP wesentlich besser, aber scheinbar reicht es nicht mehr aus den „Aufwand“ zu kompensieren.
Und so wartet meine PSP jetzt im Schrank bis mich meine Nostalgie schnappt und ich doch noch eine Runde Patapon, God of War: Chains of Olympus oder Assassin’s Creed Bloodlines zocken will.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#Shooterstag 2017

Und da wären wir. Am ersten Shooterstag in 2017. Alle die mir auf Twitter folgen, haben es schon mitbekommen. Ich habe mich so sehr gefreut, dass Gears of War 1 und 2 vom Index gekommen sind. Gerüchte sagen, dass Microsoft eine Remastered Version der ersten drei Teile auf den Markt bringen will.
Mir gefällt es, da ich schon unzählige Stunden Let’s Plays aufgenommen habe und jetzt ohne Probleme diese wieder online stellen kann.
Deswegen die erste Neuerung. Ab heute gibt es am #Shooterstag immer 2 Videos von mir. Solange ich meine Material aufgebraucht haben.

Es werden noch ein paar Folgen Halo kommen, und dann fließend in Halo 2 weitergehen. Ich habe da schon ein paar Aufnahmen im Kasten. Und als zweites Video wird Gears of War wieder online gehen. Da ist Teil 1 komplett und Teil 2 ist zu 50% aufgenommen und bearbeitet.

Viel Spaß mit den Videos und laßt mir gerne Kommentare dazu ab.

Halo Playliste:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLiVLpDrWD5sIItpa8HFRU3KkkTy3bz_lW

Gears of War Playliste: https://www.youtube.com/playlist?list=PLiVLpDrWD5sJGmb00dy5XQWGnjSCtaO-h

Luke Cage Staffel 1

Das ist ein #geglotzt Artikel. Er enthält natürlich Spoiler. Ihr seid gewarnt.

Gestern habe ich nach eine langer Zeit die 1. Staffel von Marvel’s Luke Cage beendet. Ich kann mich noch genau an den Tweet von Ryk (Twitter | Blog | YouTube | Instagram) erinnern.


Nach kurzem Hin und Her habe ich Arrow Staffel 4 wieder unterbrochen um mir Luke Cage reinzuziehen.
Und das war, wie Ihr sehen könnt Anfang November 2016. Wir haben jetzt Anfang Januar 2017. Zwei geschlagene Monate für 13 Folgen. Wie kommt das?

Nun ja, zwischen der Serie und mir ist eine komische Beziehung entstanden. Ich finde sie nicht schlecht, jedoch hat sie auch nicht den Drive wie Daredevil Staffel 1 oder Jessica Jones Staffel 1 erzeugt an ihr dran zu bleiben.
Es wurde im Vorfeld viel über die besonderen Orte in Harlem und die Musik gesprochen. Das kam irgendwie bei mir gar nicht an. Klar ist es immer ein Highlight der Folge, daß während des Songs die Geschichte ohne Dialog weitererzählt wird. Und auch die Schauplätze sind ansehnlich. Trotzdem habe ich keinen Draht dazu gefunden.

Vielleicht komme ich auch mit Luke Cage an sich nicht zurecht. Bei Jessica Jones hat er mir sehr gut gefallen. Diese „Ich will kein Held sein“ Nummer in der eigenen Serie finde ich nicht gut. Besonders wenn er aus seiner Kraft und Unverwundbarkeit auch keine Hehl macht. Alle Superhelden verstecken sich normalerweise und er läuft sogar mit kugeldurchlöcherten Hoodies durch die Gegend. Das paßt nicht zusammen. Entweder will ich kein Held sein und verstecke mich, wie er es in Jessica Jones gemacht hat. Oder ich bin öffentlich wie Tony Stark in Iron Man.

Ein Überraschungsmoment habe ich genossen. Da killen die einfach mitten in der Serie den sehr charismatischen Gegenspieler. Man war Cornell ‚Cottonmouth‘ Stokes ein großartiger Charakter. Die Geschichte hatte ja schon fast George R. R. Martin-eske Züge. Leider folge darauf hin nur Schrott.

Der verzweifelte Versuch Willis ‚Diamondback‘ Stryker als Angstgegner darzustellen hat nicht gezogen. Und es wird auch nicht besser durch den Cliffhanger am Ende. D.h. wir müssen Ihn in Staffel 2 wieder ertragen. Stadträtin Mariah Dillard war nach der Mord auch nicht Fisch nicht Fleisch. Man hat man mit Ihrer Geschichte Potential verschenk. Und der einzige Charakter der vielleicht in die Fußstapfen treten könnte ist Hernan ‚Shades‘ Alvarez. Der wurde jedoch am Ende nicht so schön geschrieben. Auch er nicht Fisch nicht Fleisch. Sein Kampf im Aufzug und die Szene danach auch dem Dach war trotzdem klasse. Verherend war die Kussszene zwischen den Beiden. Wenn diese weiter so agiert hätten, dann wäre Diamondback noch fahler geworden. Und das wurde den Schreiberlingen sicherlich entsagt.

Sehr gut haben mir die Charaktere Misty Knight und Claire Temple gefallen. Claire war eh schon klasse in Daredevil und Jessica Jones. Und es freut mich sehr zu hören, daß Beide in der Nachfolgenden Serie The Defenders auch noch in Erscheinung treten werden. Ich hoffe ja auch noch auf einen Auftritt in Iron Fist.
Ein weiteres Highlight war das comicangelehnte Styling von Misty Knight in Ihrer Schlußszene und auch der Storytwist mit Ihrem Arm. Nach der Verletzung hat jeder erwartet, daß er amputiert und der bionische Arm ins Spiel kommt. Aber wie bei Daredevil und sein Kostüm, haben es die Schreiberlinge sehr gut nach hinten gezogen.

Und die Schauspieler? Die waren alle sehr gut. Jeder hat seine Rolle gut rübergebracht und es gab niemanden, dessen Rolle ich nicht abgekauft hätte. Sogar die kleinen Nebengangster fand ich super besetzt und gespielt.

Und?
Auch wenn ich die Staffel nicht so mitreißend fand, und auch die Serie bei mir nicht richtig gezogen hat. Werde ich die nächste Staffel anschauen. Ich glaube im Kontext aller The Defenders Serien ergibt sie einen Sinn.