#Gamephilephoto – Abhängigkeit

Dieser Eintrag ist Teil 21 von 43 der Serie #gamephilephoto

Quelle: redmaker.net

#Gamephilephoto ist ein Blogprojekt von Redmarker.net. Zu einem festgelegten Begriff soll ein Bild aus einem Spiel ausgesucht und beschrieben werden.

Diese Woche will Red alles über unsere Abhängigkeit wissen. Und wir sind alle Abhängig, ansonsten wäre wir keine Gamer.
Ich höre euch schon aufschreien! ICH BIN NICHT ABHÄNGIG! ICH KANN SOFORT DAMIT AUFHÖREN! Ja ne, is klar! Computerspiele sind wie Zigaretten. Es gibt verschiedene Stufen der Abhängigkeit und doch brauchen wir es. Und wer mir nicht glaubt, der muss nur mal in seinen Zockerschrank, -regal, -schublade schauen und die DVDs und/oder Cardridges zählen. Oder öffnet euren Steam und/oder Origin Client und schaut wie viele Spiele da aufgeführt sind. Meine Blogger-Kollegin Minkitink hat vor kurzem eine Webseite gepostet, die die Spielzeit eurer Steamspiele zusammenzählt. Einfach mal ausprobieren und staunen.

Wir Gamer sind alle abhängig. Spiel sammeln, Spiele spielen und Spiele auf den To-Zock-Stapel (oder wie er leider genannt wird „Pile of shame“) ablegen. Das steckt in jedem von uns. Und deswegen ist mein #Gamephilephoto eine kleine Kollage meines To-Zock-Stapel der meine Abhängigkeit am besten darstellt.

Kollage

TGiF! – Einhörner

Neben den Katzen gibt es nur noch eine Tierart die das Internet beherrscht. Das Einhorn. Ein Fabelwesen dessen Schönheit und Unschuld durch nichts übertroffen wird. Ich habe immer noch Tränen in den Augenwinkel wenn ich den Film „Das letzte Einhorn“ sehe. Warum die Einhörner ausgestorben sind wird in dieser „Dokumentation“ geklärt.

Viel Spaß!

[via]

#Gamephilephoto – Technik

Dieser Eintrag ist Teil 20 von 43 der Serie #gamephilephoto

Quelle: redmaker.net

#Gamephilephoto ist ein Blogprojekt von Redmarker.net. Zu einem festgelegten Begriff soll ein Bild aus einem Spiel ausgesucht und beschrieben werden.

Technik! Da schlägt doch mein Geekherz höher. Es war schließlich die Technik, die mich zu dem gemacht hat, was ich gerade bin. Ich bin und denke technisch, alles andere, ich nenne es mal künstlerisch, ist gar nicht so mein Ding. Ich kann nicht kochen, malen oder beherrsche viele Sprachen. Ich bin ja froh deutsch verständlich sprechen und schreiben zu können (und sogar das fällt mir nicht locker von der Hand).
So traf ich als Gamer natürlich irgendwann auf den Minecraft Hype. Und? Es hat mich nicht gerissen. Ich bin fasziniert was Menschen in diesem „Spiel“ erschaffen, mir fehlt einfach die künstlerische Ader. Und wie mich gibt es sicherlich hunderte andere Menschen. Manche holten sich ihre Befriedigung bei Kerbal Space Programm, mir was das irgendwie zu wenig.
Doch dann traf ich auf Space Engineers, das habe ich ja schon hier verbloggt. Ich finde das Spiel so klasse und wäre immer noch für ein Multiplay oder ein gemeinsames Let’s Play zu haben.
Mein #Gamephilephoto diesmal ist ein Blick auf meinen Asteroiden und den größten Teil meiner gekaperten Raumschiffe.

SpaceEngineers_2015-01-24-20-00-55-474_FinalScreen

Nr. 200

Da wollte ich mich hinsetzten und mein #Gamephilephoto Beitrag schreiben, da fällt mir mein Beitragszähler auf. Dieser steht bei 199. Da ich jedoch schon vor ein paar Tagen einen Meta-Eintrag in Form meines Jahresrückblick/-vorschau hatte und auch mein 100. Post „Art of the Saber“ komplett übersehen habe. Habe ich lange überlegt, ob ich den 200. explizit erwähnen soll. Nun ja, da ihr diesen Post lest, habe ich mich wohl dazu entschlossen.

Angefangen habe ich am 11.04.2011. Damals noch zweigeteilt auf Tumblr und auf WordPress.com. Die Beiträge kamen jedoch sehr sporadisch. Wenn man bedenkt, dass der 100. Post im Mai 2014 war, dann kann man sehen, wie sich meine Beitragsfrequenz geändert hat. Viel dazu beigetragen haben die zwei Blogprojekte, bei denen ich mitgemacht habe bzw. noch mitmachen. 26 Games (Serie) und #Gamephilephoto (Serie).
Ein Datum vergesse ich jedoch nicht mehr so leicht. Es war der 26. Mai 2013. Ich hatte schon seit Jahren eine Domain und habe mich entschlossen von WordPress.com auf den „eigenen“ Blog umzuziehen. Damit war Neckarpreussen.de geboren. Falls jemand fragt, was das bedeutet. Wir Stuttgarter Schwaben werden in der Gegend von Wangen im Allgäu ein wenig gehässig „Neckarpreussen“ genannt. Ich fand den Begriff sehr witzig und habe mir gleich die Domain gesichert, das war im März 2002.
Im September 2013 habe ich meinen Tumblr in dieses Blog importiert. Ich wollte nicht mehr an mehreren Orten veröffentlichen. Und wenn man jetzt mein Archiv durchstöbert, sieht man, dass ich keine eindeutige Richtung eingeschlagen habe. Es gibt Gaming Posts, Android Posts, viele Spaß Posts und auch welche die CAD, meinem Job, betreffen. Auch jetzt weiß ich noch nicht so richtig in welche Richtung ich hier weiter machen will. Und deswegen mehrere Blogs aufmachen und pflegen, macht auch keinen Sinn.

Und nun? Ich werde die nächsten 100 Posts beobachten und sehen wohin ich mich entwickle. Vielleicht werde ich dann doch eine Aufteilung durchführen. Oder ich behalte das Themenchaos bei, denn schließlich beschäftigt mich ja auch alles. Und da ich mich auch nicht in mehrere Leben aufteile kann, warum dann mein Blog? Geek for life. =)
Wir werden es sehen.

An Euch, meine Leser, sage ich VIELEN VIELEN DANK für das Lesen und reichliche kommentieren auf allen Plattformen.

TGiF! – Das Löwen Feuer

„Und so kam es, dass sich zwei wackere Kämpfer trafen und herausfinden wollten wer der Stärkere ist.“
So eine Szene gibt es fast in jedem MMORPG. Der YouTuber OlanRogers hat ein nettes Filmchen dazu gemacht. Etwas lang, aber sehr sehenswert.

Viel Spaß.

[via]

#Gamephilephoto – Cheater

Dieser Eintrag ist Teil 19 von 43 der Serie #gamephilephoto

Quelle: redmaker.net

#Gamephilephoto ist ein Blogprojekt von Redmarker.net. Zu einem festgelegten Begriff soll ein Bild aus einem Spiel ausgesucht und beschrieben werden.

Ein Gamer ist ein Gamer. Sie/Er ein Mensch, der die Herausforderung liebt, ein ihm gestelltes virtuelles Problem zu lösen. Ein Gamer ist kein Cheater.
Soviel zur Theorie. In der Praxis sieht es jedoch anders aus. Ich habe Cheater überall erlebt. In Guild Wars waren es Tastatur Bots, die nach einem bestimmten Muster Horden von Gegnern töten konnten um eine immense Anzahl virtueller Güter zu erhalten. Das wurde farming genannt. Auch habe ich mal einen Arbeitskollegen erwischt, der bei einer gepflegten Quake II Multiplayer-Session sich bessere Waffen cheaten wollte. Und ich sehe diese Cheater jeden Tag, wenn ich mir die Weltranglisten in den verschiedenen Spielplattformen anschaut. Manche Ergebnisse können nicht erspielt sein.
Und ich? Habe ich mich immer an den Kodex gehalten? Ich beantworte es ganz frech mal mit „Ja“. OK, in meiner Anfangszeit als Gamer am PC bin ich auf viele unüberwindbare Stellen gestoßen. Heute, denke ich, wären diese kein Problem mehr für mich. Und genau da habe ich gern mal zu diversen Tastatureingaben gegriffen. Noch heute kenne ich IDDQD und IDKFA von Doom und DNCORNHOLIO und DNSTUFF von Duke Nukem 3D auswendig. Im Nachhinein gab es mir jedoch nicht die Befriedigung, die ich sonst beim Beenden eines Spieles habe. Deswegen verwende ich keine Cheats in Form von Unsterblichkeit oder unendlich Equipment mehr. Und wenn ich ein kleinen Fauxpas in jüngster Vergangenheit weglasse, dann kann ich mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal gecheatet habe.
Und meine vorhin erwähnte Sünde?
Ich bin bei Lego Marvel Super Heroes nicht weitergekommen. BEI EINEM KINDERSPIEL! Und ich war auch noch gleichzeitig live auf Twitch! Nach etwas 15 Minuten herumirren im leeren Büro des Daily Bugle gab ich auf. Ich habe mir die Lösung nebenher auf YouTube angeschaut. Ich habe es jedoch nicht verheimlicht. Leider sind alle meine Lego Aufnahmen kaputt und ich konnte mein Projekt nicht auf YouTube stellen. Es gibt also keine Beweise!

Mein #Gamephliephoto ist deswegen die Lösung die ich erschleichen musste.

gamephilephoto_cheater

TGiF! – I am Hodor *howlll*

Ich hoffe, ich konnte mit der Überschirft die 3 Hauptcharaktere dieses kleinen Filmchen gut verpacken. Was ist wenn Chewbacca, Groot und Hodor darunter leiden, dass Sie nicht verstanden werden?
Dieses kleine Filmchen wurde durch den Universalübersetzer von Star Trek gejagt und kann nun von uns genossen werden.

Viel Spaß und ich hätte wie Boba Fett auch zuerst geschossen.

[via]

Ciao iOS – Die Entscheidung

Wir Ihr wisst, bin ich iPad Nutzer. Ich habe mir, nach sehr langer Überlegung, im November 2010 mein iPad 1 gekauft. Und seit dem ist es mein täglicher Begleiter. Ich liebe, oder besser gesagt, ich liebte dieses Ding. Ich hatte auch kein Problem, dass ein halbes Jahr später das iPad 2 herauskam. Und doch schwante mir schon etwas, denn das iPad 2 hatte 512 MB anstatt 256 MB Hauptspeicher. Und meine Vorahnung verfestigte sich mit iOS 5. Da fing das iPad an nicht mehr so flüssig zu laufen. Es war trotzdem noch um ein vielfaches performanter als jedes Android Tablett zu der Zeit. Ich war immer noch sehr zufrieden. Den Schlag in den Nacken bekam ich mit iOS 6. Oder besser gesagt, ich bekam keinen Schlag in den Nacken genauso wenig wie ich iOS 6 bekam. Mein iPad der ersten Generation war im September 2012 von Apple abgeschrieben, 2 Jahre nach meinem Erwerb.
Extrem genervt habe ich mir eingeredet: „Ist doch egal, solange das Gerät funktioniert und noch performant ist, ist es doch nicht schlecht. Und bloß weil ich keine iOS Updates mehr bekomme ist die Hardware doch nicht unbrauchbar.“ Mit diesem Mantra stellte ich mich mit meinem iPad 1 zufrieden.
Und es gingen wieder 2 Jahre ins Land, jedoch nicht so fluffig wie die ersten 2 Jahre. Nach Updates von Apps zerrten diese immer mehr an den 256 MB RAM. Manche Updates bekam ich gar nicht mehr und die Meldung „Diese Version ist nicht iOS 5 kompatibel. Wollen Sie die letzte kompatible Version laden?“ wurde immer mehr zu meinem ständigen Begleiter. Und in den letzten Monaten wurde es noch schlimmer. Ich habe mitbekommen, dass eine App mindestens iOS 6 kompatibel sein muss um für den App-Store zugelassen zu werden. D.h. keine neuen Apps mehr für mich. Und viele Apps verlieren ihre Funktion wegen Sicherheitslücken, z.B. meine Banking Apps. Das Schlimmste ist jedoch, dass der Safari Browser nicht mehr upgedatet wird und viele Webseiten dadurch nicht mehr benutzbar sind.
Also liege ich seit Wochen mit mir im Clinch ob ich mir ein neues Tablett kaufe. Ich weiß jedoch nicht was für eins. Auf der einen Seite bin ich so zufrieden mit meinem iPad gewesen, dass ein iPad Air 2 in meine Auswahl fällt. Auf der Anderen bin ich ein Android Fan und doch enttäuscht von der Updatepolitik von Apple. Also steht das Samsung Galaxy Tab 10.1 2014 als Gegenspieler bereit.
Heute habe ich den Neuland Podcast Folge 53 gehört. Da sprachen Sascha und Caschy über das Nicht-Mehr-Benutzen von Tablets. Und da kam mir die Idee.


Ich werde jetzt das iPad in den Schrank stellen und die nächsten Tage und Wochen nicht mehr benutzen. Und ich werde hier in regelmäßigen Abständen berichten wie es mir geht. Ein Review meines OnePlus One steht ja auch noch aus.

#Gamephilephoto – Reset

Dieser Eintrag ist Teil 18 von 43 der Serie #gamephilephoto

Quelle: redmaker.net

#Gamephilephoto ist ein Blogprojekt von Redmarker.net. Zu einem festgelegten Begriff soll ein Bild aus einem Spiel ausgesucht und beschrieben werden.

Der Reset ist ein beliebtes Mittel um etwas bestimmtes bei Spielen zu erreichen. Bei den gerade beendeten Awesome Games Done Quick wurden öfters vorhergehende Spielstände geladen um versiebte Sprünge oder Glitches nochmal zu versuchen. Da ein erneutes Versuchen immer noch schneller ist als die kommende Passage zu spielen.

Ich selbst bin kein Speedrunner. Ich habe mich mal bei „Mirror’s Edge“ versucht. Aber hey, wenn man die Replays im Spiel anschaut sind Bestzeiten nur durch stundenlangem Training möglich. An sich wie Parkour selbst.

Es gab jedoch in GuildWars ein Ziel. Mein Hauptcharakter sollte alle Titel auf 100% haben. Beim Erreichen musste ich jedoch feststellen, dass es ein Ziel gab, das ich nicht mehr erreichen konnte. „Überlebender“ oder besser gesagt die höchste Stufe „Legendärer Überlebender“. Das ist das Erspielen von einer hohen Anzahl an Erfahrungspunkten ohne zu sterben. Also wurde ein neuer Charakter erstellt mit dem einzigen Ziel diesen Titel zu bekommen. Und genau da habe ich mich mit dem Trick „Reset“ beholfen. Heute kann ich nicht mehr sagen wie oft ich den Charakter erstellt habe. Ich weiß nur sehr sehr oft. Und als ich dann gerade die erste Stufe erreicht hatte, bin ich wegen einer Lappalie (oder besser gesagt einer Dummheit) gestorben. Ich habe es dann aufgegeben den Titel zu erreichen.

Mein #Gamephilephoto ist meine Liaria Aninia. Überlebende der Stufe 1 mit 28 Tode auf dem Buckel.

gw029

TGiF! – Tetris Speedrun

Vom 04.01. bis zum 11.01. findet gerade das Awesome Games Done Quick 2015 Event statt. Ich schalte ab und zu mal wieder hinein und begeistere mich an den Fähigkeiten der Spieler.
Seit ich meinen Gameboy 1992 gekauft habe, war Tetris mein ständiger Begleiter als Zwischendurchspiel. Und ich behaupte von mir, dass ich nicht all zu schlecht bin. Was ich jedoch gestern Abend sah verschlug mir die Sprache. Runner KevinDDR (http://twitch.tv/kevinddr) hat das Spiel „Tetris: The Grand Master“ gespielt. In einer Geschwindigkeit die schon fast an Tricktechnik glauben macht. Das Ultimative kommt jedoch zum Schluß. Wenn der Abspann des Spieles läuft, kann man weiterspielen. Man sieht jedoch nur die fallenden Steine, nicht die abgelegten. Und er meistert das auch.

Viel Spaß!

https://www.youtube.com/watch?v=KwHuDC1fimc

[via]