26 Games – “D” – Doom

Dieser Eintrag ist Teil 7 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Was für ein Fauxpas im letzten Beitrag. Ich dachte wir wären wieder auf dem Alphabet-Kurs und habe damit den Buchstaben „D“ unterschlagen.
„D“. So viele tolle Spiele. Duke Nukem, Dead Space, Descent, Destroy all humans!, Darksiders, Daxter und Dead or Alive. Und das sind nur die Spiele, die ich gespielt habe. Es gibt noch ein paar auf meiner Warteliste wie Deadpool und Demon Souls usw..

Doch bevor ich weiter abschweife kommen wir zu dem Spiel, dass mich das Grauen gelehrt hat.

Eines meiner ersten Spiele auf meinem ersten PC. Der i486DX4-100 war eine Rennmaschine die ich mir für meine Techniker Ausbildung gekauft habe.
Was waren das für Abende/Nächte mit aufgesetzten Kopfhörer. Das einzige Licht im Computerzimmer war das Leuchten des Monitors. Ich habe nie wieder solchen Horror bei einem Computerspiel empfunden (DeadSpace auf dem iPad, Nachts mit InEars ist auch nicht übel).
Das Vortasten von Tür zu Tür, die Shotgun im Anschlag, immer auf der Suche nach den blauen Schutzpanzern, den weißen Medikits und noch mehr Munition.
Das Zusammenzucken wenn mal wieder ein Gebrülle im rechten oder linken Ohr erschallte. Sofort herumdrehen und losschießen. Entweder auf den Gegner oder auf ein Säurefass um die Gegner zu erledigen.
Die Suche nach der Kettensäge, die nochmal einen Kick gab, oder die Gatlin Gun, die in den höheren Level unabdingbar wurde.

Und dann gab es noch IDDQD und IDKFA. Unverwundbar und alle Waffen. Diese Abkürzungen waren Bestandteil unseres Sprachgebrauchs damals. Wie bei jedem Spiel nehmen sie aber den Reiz weg. Und so verschwand auch Doom in die Mottenkiste.

Doom 2 hatte nur ein sehr kleines Gastspiel. Das Einzige an das ich mich von Doom 2 erinnern kann ist die doppelläufige Shotgun.

Ein kurzes Revival von Doom gab es dann erst wieder beim Erscheinen von Doom 3 (habe ich auch nur kurz angespielt) und Doom der Film (ich liebe die Ego-Shooter Sequenz).

Mit Doom 3 BFG Edition wurde Doom vom Index herunter genommen und kann jetzt „frei“ gespielt werden. Zusätzlich findet man auf YouTube sehenswerte Speed Runs von diesem Klassiker.

26 Games – “E” – Elite und ein paar Erwähnungen

Dieser Eintrag ist Teil 6 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Diesmal geht es wieder zurück zur inderSchulegelerntenBuchstabenreihenfolge und damit zum Buchstaben E.

Auch dieser Buchstabe katapultiert mich wieder in die Anfänge meiner Computerspielzeit. Damals mit dem 3D Kracher und Handels- und Kampfsimulation Elite.
Hach was waren das für Zeiten als man am CPC saß und sich an Vektorgrafiken ergötze und glaubte, 3D kann nicht besser werden. Auch bei diesem Spiel gab es ein Startbildschirm, dass ich mir minutenlang genossen habe.

Im Video ab 4:25 Min zusehen: Johann Strauss – An der schönen blauen Donau

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ein 15 jähriger sitzt vor seinem Rechner und hört einem 8bit Walzer zu während er ein 3D Vektor Modell eines Raumschiffes anstarrt. Damals war „am Computer sitzen und spielen“ etwas ganz anderes (oder ich war anders). Ich denke, dass dieses Spiel auch maßgeblich dazu beigetragen hat, dass ich meinen jetzigen IT-CAD Job immer noch mache und nicht schon weitergegangen bin.

Die Raumschlachten waren fordernd, weswegen war man immer auf der Suche nach besseren Waffen und Geld war. Die Menüs des Handelssystem waren sehr einfach. Die Preise hatte man irgendwann alle im Kopf, bis dahin hat man sich mit einem Stift und Papier beholfen.

Einen Knackpunkt hatte das Spiel. Damit man Handeln und das Raumschiff ausrüsten und verbessern konnte, musste man von Raumstation zu Raumstation fliegen und auf diesen landen.

131053-elite-commodore-64-screenshot-the-space-stations

[Quelle]

Das Ding drehte sich ständig um die eigene Achse und der Eingang war das kleine Rechteck in das man hineinfliegen musste. Ich kann mich noch gut an das ganze Fluchen erinnern wenn es mal wieder nicht geklappt hat. Und es hat oft nicht geklappt. Leider weiß ich nicht mehr was man dabei verlor, es war jedoch sehr ärgerlich.
Wenn man genug Geld hatte, dann hat mach sich als aller Erstes einen Landecomputer gekauft damit diese Vorgang übersprungen werden konnte. Und damit wurde das Spiel auch gleich langweiliger.

Nun geniest ein Stück Nostalgie in dem Video.
Ich bin dank 26 Games kurz davor den Keller meiner Eltern zu durchsuchen um den alten CPC wieder aufzustellen um selbst ein paar Videos ins Netz zu packen.

 

 

PS: Es gibt noch ein paar Games mit E die ich noch gern erwähnen würde.

E.T.
Bei keinem Videospielartikel über E darf E.T. außen vor gelassen werden. Das schlechteste Spiel aller Zeiten! Der Untergang von Atari! Und das Gerücht, dass alle Spielkassetten in der Wüste von Nevada vergraben worden sind. Es lohnt sich auf YouTube das Video zu Suchen wie sie ein paar von den Dinger ausgraben und in eine alte Konsole stecken.

Enslaved – Odyssey to the West
Ein Muß für jeden XBox 360 oder PS3 Besitzer. Wunderschöne Grafik, packende Story und die Hauptdarsteller Monkey und Trip, die mit Ihrer Mimik Videospielgeschichte geschrieben haben.

El Shaddai
Eines der abgedrehtesten Spiele die ich jemals in meiner XBox hatte. Ein Farbrausch wie auf LSD. Sehr gut auch der Beitrag der Game One Jungs zu diesem Spiel (ab 8:35 Min).

[via][via]

26 Games – “N” – Ne, Ne, Ne und nochmal Ne

Dieser Eintrag ist Teil 5 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Diesmal jedoch hat Kollege Marvin mir ein Ei gelegt. Was gibt es denn für Spiele mit „N“ über die ich einen Artikel schreiben kann?

 

Need for Speed
Da habe ich nur die „Underground“ und „Most Wanted“ Reihen gespielt. Der erste „Underground“ Teil hat mich durch meinen ersten Krankenhaus Aufenthalt begleitet. Die Titelmelodie („Get Low (Radio)“ von Lil Jon & The East Side Boyz) klingelt immer noch in meinen Ohren wenn ich aufgemotze Autos wie bei „The Fast and the furious“ sehe.

Genug Stoff um etwas zu bloggen?
Ne!

 

N3 – Ninety-Nine Nights
Das Spiel habe damals gekauft, weil ich ohne viel denken Massen von Gegner mit überdimensionalen Schwertern platt machen wollte. Kurz angezockt und dann in meinen Schrank gestellt zu den anderen Spielen. Ich habe erst bei der Recherche zu diesem Post erfahren, dass es einen zweiten Teil gibt.

Genug Stoff um etwas zu bloggen?
Ne!

 

NyxQuest
Gibt es auch als PC Spiel, ich kenne es nur als iPad Spiel. Herunter geladen, kurz angespielt. Da ich es ganz nett fand, habe ich es auch nicht gelöscht. Aber nie wieder angespielt.

Genug Stoff um etwas zu bloggen?
Ne!

 

North & South
Ein witziges Spiel, daß ich persönlich nie gespielt habe. Früher gab es keine „Let’s plays“ auf YouTube, da ging man noch zum Kumpel der nen Amiga hatte und hat dort zugeschaut. Und das war es schon mit meiner Erinnerung zu dem Spiel.

Genug Stoff um etwas zu bloggen?
Ne!

 

Damit werde ich wohl für den Buchstaben „N“ keinen Beitrag einreichen können.

26 Games – “T” – Trantor: The last Stormtrooper

Dieser Eintrag ist Teil 4 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Diesmal ist der Buchstabe „T“ an der Reihe obwohl er gar nicht dran wäre. Ich hoffe das Raum-Zeit-Kontinuum überlebt es.

Wenn ich die Gründe aufzählen müsste, warum ich zu einem Geek geworden bin, dann zählt „Trantor: The last Stormtrooper“ definitiv dazu.

Flammenwerfer
EIN FLAMMENWERFER!

Feinste 8 Bit Chipmusik
Schon allein das Intro war herrlich. Ein fettes Raumschiff und ein wummernder Bass. Und im Auswahlmenü konnte man sich lange aufhalten und der Musik lauschen.

Flammenwerfer
EIN FLAMMENWERFER!

Ein Actionheld
Ein typischer 80er Jahre Held. Keine Worte nur hau drauf. Mit einer Frisur die heute einem die Zehnägel aufrollen lässt. Im Spiel durch einen Schutzhelm geschützt da vermutlich das 3 Wetter Taft auf dem fremden Planeten versagt.

Flammenwerfer
EIN FLAMMENWERFER!

Nie dagewesene Grafik
Der Sprite (dieser Begriff ist auch in Vergessenheit geraden) von Trantor war etwa 1/3 so hoch wie das Spielfeld. So etwas Großes gab es nicht davor. Die Flammen sahen super aus und trotzdem lief das ganze Spiel flüssig.
Im englischen Wikipedia Artikel wird das animierte Intro speziell erwähnt.

Flammenwerfer
EIN FLAMMENWERFER!

Hacken
Im Spiel musste man in jeder Ebene ein Terminal hacken um erstens den Countdown zurückzusetzen und zweitens einen Buchstaben eines Codeworts downzuloaden. Dann konnte man erst in nächste Level.

Und natürlich darf man auch nicht vergessen
EIN FLAMMENWERFER!

Und da es in diesem Internet alles gibt. Überzeugt euch selbst.

Remember, remember the fifth of November

Remember, remember the fifth of November,
gunpowder, treason and plot,
I know of no reason why gunpowder treason
should ever be forgot.
Guy Fawkes, Guy Fawkes,
’twas his intent
to blow up the King and the Parliament.
Three score barrels of powder below,
Poor old England to overthrow:
By God’s providence he was catch’d
With a dark lantern and burning match.
Holloa boys, holloa boys, make the bells ring.
Holloa boys, holloa boys, God save the King!
Hip hip hoorah!

[via]

26 Games – „C“ – Call of Duty: Modern Warfare

Dieser Eintrag ist Teil 3 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Und das sind wir schon beim ersten Ego Shooter angelangt. Und immer noch bei einem aktuellen Spiel. Langsam frage ich mich was ich eigentlich in meiner Anfangszeit gespielt habe.

Ich konnte anfänglich mit der CoD Reihe nichts anfangen. Ein Kumpel von mir hatte bis dato alle Teile gespielt und versucht mich auch dafür zu erwärmen. Ich fand keinen Draht dazu, vermutlich wegen des 2. Weltkriegs Settings.
Dann kam CoD 4: Modern Warfare und ich hörte den Ruf des Auftrages.
CoD Modern Warfare hat mich durch seine Michael Bay Inszenierung gepackt. Die Grafik war unglaublich, der Spielfluss und die Schwierigkeit waren für mich angemessen, die Abschnitte waren abwechslungsreich und auch die Story hat mir sehr gefallen.

Ich konnte den 2. Teil kaum erwarten, ich wollte wissen wie es weiter ging. Ich wurde dann zu Weihnachten von meinem Schnuffel damit beschenkt. Natürlich sind an mir auch die ganzen Diskussionen über die Moskauer Flughafen Mission nicht vorbeigegangen. Ich war sogar kurz davor an dem besagten Punkt die Mission zu überspringen (was ich dann doch nicht tat). Bis heute weiß ich nicht was die Jungs von Infinity Ward geritten hat so eine Mission zu bauen. Wegen dem Umsatz konnte es eigentlich nicht sein. Das MW2 durch die Verkaufsrekorddecke gehen würde war schon im Vorfeld klar, auch ohne die ganze Negativpresse.

Die Verkaufsrekorde wurden durch MW3 nochmal gesteigert. Und wenn mich nicht alles täuscht auch die Herstellkosten. MW3 war das teuerste Videospiel bis dahin. Auch in diesem Teil gab es wieder eine Aufregerszene. Sie war etwas subtiler, hat mich dadurch jedoch persönlich mehr berührt. Es war diese Hilflosigkeit und die Überraschung im Gegensatz zu Moskau wo man aktiv tätig war. MW3 war für mich der krönende Abschluß der Reihe mit einer sehr coolen Abschlussmission in einem entführten Flugzeug.

Ich bin froh, dass Infinity Ward einen Abschluss auf der 360 gemacht hat und mit der XBox One auch einen neuen Ableger der CoD Reihe im modernen Setting beginnt. Für mich wird Ghosts auch ein Launchtitel werden.