Kinder Bueno Werbung als Spiegel der Gesellschaft

Ich habe leider keinen Link zu der Werbung. Ich hoffe, meine Beschreibung ist ausreichend.

Ein paar hippe Menschen ziehen um. Da steht ein rotes Sofa vor einem voll beladenen Transporter. Und der Spruch „der passt nicht mehr rein“.

Wer belädt den einen Umzugswagen komplett und vergisst das Sofa? Und warum bringt man das Sofa überhaupt runter? Das hätte schon nicht mehr rein gepasst wenn der Wagen nur halb voll wäre.

Also beschließen ein Pärchen mit dem Sofa und nem Kinder Bueno durch die Stadt zu rollen.

Zwischen den Orten muss es wohl immer leicht bergab zu gehen. Zu sehr bergab und ein Sofa auf Rollbretter ist unbeherrschbar. Und wenn es flach oder bergauf geht, dann ist es eh vorbei mit dem Rollspaß und sackanstrengend.

Dann kommen die Zwei und das Sofa am Zielort an und werden von dem Dritten, mit einer Zimmerpflanze in der Hand, mit „Wo wart ihr so lange?“ begrüßt. Im Hintergrund der Transporter der gleich voll ist wie in der Anfangsszene. Bis auf vermutlich die Zimmerpflanze.

Wie lange waren wohl die Zwei unterwegs? Da gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder genauso lange wie der Transporter, denn so voll wie der ist, hat der Dritte mit dem Entladen gerade begonnen. Dann ergibt seine Frage aber keinen Sinn.

Oder sehr viel länger, damit die Frage Sinn ergibt, was hat aber der Typ dann die ganze Zeit gemacht? Denn mit dem Ausladen hat er gerade begonnen. Und damit ist seine anklagende Frage eine Unverschämtheit.

Und was ist jetzt mit dem Spiegel gemeint? Aufgaben werden einfach gemach ohne genau nachzudenken oder vorher zu koordinieren. Eine Unternehmung gestartet die eigentlich nicht durchführbar ist. Damit Zeit auf Kosten von Spaß verschwendet. Und die Gegenseite ist neidisch auf den Spaß und pflaumt rum obwohl sie selbst noch weniger gemacht hat. Das kommt mir zumindest ein wenig bekannt vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.