5. Juni 2015 – Snowden Jahr 2

Jahr 2 Post-Snowden. In der Zwischenzeit ist das Thema aus der Öffentlichkeit verschwunden. Leider. Denn an der Brisanz hat sich immer noch nichts geändert. Sogar wurde in der letzten Zeit noch erschreckenderes veröffentlicht. Ich spreche damit den BND Skandal (Zusammenfassung auf Netzpolitik.org) und auch die beschlossene Vorratsdatenspeicherung an. Falls Ihr das nicht mitbekommen habt, die Heute-Show hat das mal kurz zusammengefasst.

https://youtu.be/lnjG8BNUaz4?t=25m10s
https://youtu.be/wbfwIrIXm_s?t=10m20s

Es ist unglaublich, wie skrupellos einfach weitergemacht wird. Und die Bevölkerung ist teilnahmslos. Ich habe das Gefühl, dass das Thema zu groß und deswegen auch schwer zu fassen ist. Wie haben wir uns Anfang der 90er über die Stasi aufgeregt und jetzt? Alles ist viel schlimmer und keinen interessiert’s. Und je länger die Snowden Enthüllungen her sind, desto mehr geraten sie in Vergessenheit und es wird weitergemacht.

Und durch Siri, Google Now und Cortana sind die Menschen noch bereitwilliger Ihre Daten ins Netz, oder auf Neudeutsch Cloud, zu schieben. Und komplett nach dem Motto: „Ich habe doch nichts zu verbergen.“ Und auch darauf hatte Snowden schon eine Antwort.

Quelle: Netzpolitik.org

Quelle: Netzpolitik.org

Ich frage immer: „Warum weigert sich die Bundesregierung so gegen den Internet Breitbandausbau?“ Mal angenommen jeder hätte Zuhause und Mobil immer Highspeed Internet Flat für umme. Dann würden die Menschen noch mehr Daten freiwillig ins Netz stellen. Das wäre doch ein Eldorado für die Überwachung. Mal abgesehen davon, dass auch unsere Industrie davon profitieren würde.

Ich weiß, ich weiß. Ich selbst finde diese Technologien super, effektiv und der Spaßfaktor ist auch nicht zu unterschätzen. Im meinem geschäftlichen Bereich werden Cloud Lösungen, Big Data, IoT und Vernetzung immer mehr zum Thema. Auch habe ich mich schon privat für das Windows 10 Update mit Cortana eingeschrieben. Was mir bei dem Thema stört, ist das komplette Ignorieren des Datenschutz und der Netzneutralität, das Akzeptiere von Datenklau Datensammeln und Datenweitergeben und sogar das Verurteilen der Opfer. Wie zum Beispiel im August 2014 beim „The Fappening“. Da wurde den Promis vorgeworfen, dass Sie selbst schuld sind ihre Daten in der Cloud gespeichert zu haben.
WAS SOLL DAS?
Schuld sind nicht die User, sondern die Menschen, die für sie verbotenen Daten gesammelt und veröffentlicht haben. KEINER hat das Recht auf fremde Daten zuzugreifen egal ob Privatperson oder Regierung, selbst wenn die Daten sehr leicht zugänglich sind.
Wir Menschen sind jedoch neugierig. Das ist ja auch der Grund, warum wir uns immer weiter entwickeln. Deswegen kann man das Theman Datenschutz nur mit Ratio in den Griff bekommen. Und solange es nicht im breiten Verständnis angekommen ist, solange werden wir es auch nicht in den Griff bekommen.

Deswegen werde ich hier dieses Thema immer wieder aufgreifen und meinen Senf dazu geben.

Nr. 200

Da wollte ich mich hinsetzten und mein #Gamephilephoto Beitrag schreiben, da fällt mir mein Beitragszähler auf. Dieser steht bei 199. Da ich jedoch schon vor ein paar Tagen einen Meta-Eintrag in Form meines Jahresrückblick/-vorschau hatte und auch mein 100. Post „Art of the Saber“ komplett übersehen habe. Habe ich lange überlegt, ob ich den 200. explizit erwähnen soll. Nun ja, da ihr diesen Post lest, habe ich mich wohl dazu entschlossen.

Angefangen habe ich am 11.04.2011. Damals noch zweigeteilt auf Tumblr und auf WordPress.com. Die Beiträge kamen jedoch sehr sporadisch. Wenn man bedenkt, dass der 100. Post im Mai 2014 war, dann kann man sehen, wie sich meine Beitragsfrequenz geändert hat. Viel dazu beigetragen haben die zwei Blogprojekte, bei denen ich mitgemacht habe bzw. noch mitmachen. 26 Games (Serie) und #Gamephilephoto (Serie).
Ein Datum vergesse ich jedoch nicht mehr so leicht. Es war der 26. Mai 2013. Ich hatte schon seit Jahren eine Domain und habe mich entschlossen von WordPress.com auf den „eigenen“ Blog umzuziehen. Damit war Neckarpreussen.de geboren. Falls jemand fragt, was das bedeutet. Wir Stuttgarter Schwaben werden in der Gegend von Wangen im Allgäu ein wenig gehässig „Neckarpreussen“ genannt. Ich fand den Begriff sehr witzig und habe mir gleich die Domain gesichert, das war im März 2002.
Im September 2013 habe ich meinen Tumblr in dieses Blog importiert. Ich wollte nicht mehr an mehreren Orten veröffentlichen. Und wenn man jetzt mein Archiv durchstöbert, sieht man, dass ich keine eindeutige Richtung eingeschlagen habe. Es gibt Gaming Posts, Android Posts, viele Spaß Posts und auch welche die CAD, meinem Job, betreffen. Auch jetzt weiß ich noch nicht so richtig in welche Richtung ich hier weiter machen will. Und deswegen mehrere Blogs aufmachen und pflegen, macht auch keinen Sinn.

Und nun? Ich werde die nächsten 100 Posts beobachten und sehen wohin ich mich entwickle. Vielleicht werde ich dann doch eine Aufteilung durchführen. Oder ich behalte das Themenchaos bei, denn schließlich beschäftigt mich ja auch alles. Und da ich mich auch nicht in mehrere Leben aufteile kann, warum dann mein Blog? Geek for life. =)
Wir werden es sehen.

An Euch, meine Leser, sage ich VIELEN VIELEN DANK für das Lesen und reichliche kommentieren auf allen Plattformen.

2015

Eigentlich bin ich spät dran. Ich habe lange überlegt ob ich den Jahrespost überhaupt schreibe. Aber ich habe es bis jetzt immer gemacht, also weiterführen. Never break the chain.

Rückblick auf das vergangen Jahr.
Ich könnte Statistiken veröffentlichen, da dieser Blog nicht allzu groß ist macht es keinen Sinn. Die angekündigten Veränderungen sind leider nicht so eingetreten wie ich es noch am Anfang des Jahres gedacht habe, es hat sich jedoch vieles getan. Der Blog ist größer geworden, ich habe ein paar treue Leser und bekomme viel Feedback. Ich habe mich um einen YouTube und einen Twitch Kanal erweitert.
Im Sommer war ich auf der Gamescom und habe dadurch auch ein paar sehr nette und interessante Menschen kennengelernt. Dank Twitter kann man super in Kontakt bleiben.
Auf den 31C3 habe ich es nicht geschafft.
Im Privatleben ist Einiges passiert. Wir haben Familienzuwachs in Form eines Hundilies bekommen. Mehr Fotos, Filme und Berichte auf meinem, etwas sträflich vernachlässigtem, Zweitblog https://amwasserfall.wordpress.com/ .

Was habe ich für dieses Jahr geplant?
Natürlich will ich meine Kanäle ein wenig bespielen. Auch will ich wieder auf die Gamescom und schaffe ich es dann doch auf den 32C3.
Vielleicht werde ich auch die technischen Beiträge auf einen anderen Blog auslagern. Es kommt darauf an, ob eine Idee in die Tat umgesetzt wird oder nicht. Und das hängt nicht nur von mir ab.
Und wieder meine abschließenden Worte.

Ich bin gespannt, wie sich Alles entwickeln wird und was ich dann nächstes Jahr in meinem Rückblick schreiben werde.

Euch wünsche ich ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr.

Massimo

Kurzer Status und neues Projekt

Das war eine turbulente Woche. Die letzten Arbeitstage in diesem Jahr in den jeder noch seine Anforderungen loswerden will, der Posteingang, der nicht leerer werden will, und Privat gab es auch noch viel zu tun. Geschenke besorgen und so. Und schon sitzt man am Esszimmertisch und merkt „Huch! Es ist ja schon Samstag Abend.“ Ich habe den TGiF! Artikel verschwitzt und auch mein #Gamephilephoto steht noch aus (den werde ich jedoch noch nachreichen, auch wenn erst am Montag, da morgen wieder alles verplant ist). Von allen anderen Artikel, die ich euch sonst darbiete, fehlt auch jede Spur.
Mich beschäftigt gerade auch ein neues Projekt, dass Ihr euch gerne auf meinem neuen YouTube Kanal anschauen könnt. Es ist mein erstes Let’s Play. Ich spiele gerade auf der XBox One LEGO Marvel Super Heroes und streame es per Twitch live in den Äther. Die Aufnahmen landen dann auf dem YouTube Kanal. Ihr könnt beides gern abbonieren und liken und es würde mich auch riesig freuen euch mal anzutreffen.

Ich wünsche euch noch ein schönes 3. Advent Wochenende.

Snowden Jahr 1 – Firefox und DuckDuckGo

Vor knapp 3 Wochen habe ich meinen Artikel zum Jahrestag der Snowden Enthüllungen veröffentlicht. Da habe ich beschrieben, dass ich mich ein wenig unsichtbarer machen will.
Ich habe als Erstes mich vom Chrome Browser und der Google Suche verabschiedet und berichte kurz mal darüber.

Von Chrome zu Firefox
Ich liebe/liebte diesen Browser. Ich bin schon recht früh vom IE auf den Firefox umgestiegen (das war noch vor der Jahrtausendwende). Mit der Zeit wurde der Firefox immer langsamer. Kurz bevor ich die Nerven verlor und wieder auf den IE zurück wechseln wollte kam Chrome im Jahr 2008 auf die Bühne. Ich war sofort Feuer und Flamme. Die Geschwindigkeit und die Add-ons und im Laufe der Jahre immer besser und vielseitiger. Damm auch auf Android und damit immer alles synchron. Ich habe mich sehr gesträubt den Browser zu wechseln. Und doch ging es reibungsloser als gedacht. Firefox installiert, meine wichtigsten Add-ons (Pocket, InoReader, Evernote, Pushbullet) hinzugefügt und ich bin genau so produktiv wie vorher. Und über die Performance kann ich nicht meckern.
Natürlich habe ich auf meinem Android den Chrome auch durch Firefox ersetzt. Dieser Umstieg war genauso einfach und die Synchronisation funktioniert wie erwartet.
Chrome ist auch von meinem iPad geflogen. Nur gibt es für iOS keinen Firefox und ich bin deswegen dort wieder auf dem Safari unterwegs. Für die fehlende Synchronisation muss ich mir noch etwas einfallen lassen.
Das Einzige, dass mich den Chrome vermisse lässt, sind die Werbebanner in Google-Mail. Jedoch lieber so eine Werbung wie das was GMX anstellt.

Nur keine Scheu und Firefox installieren. Wer noch Linux und/oder das Tor Netzwerk verwendet kommt am Firefox eh nicht herum.

Von der Google Suche zu DuckDuckGo
Diesen Umstieg habe ich ehrlich gesagt noch nicht ganz verkraftet. Mit der Installation vom Firefox habe ich auch gleich DuckDuckGo als Standardsuchmaschine eingestellt. Leider ist sie noch sehr „amerikanisch“. Klar findet man etwas, jedoch sind die Ergebnisse bei Google für den deutschen Sprachraum besser. Ich erwische mich immer noch beim Wechseln wenn ich etwas suche. Das ist nun mal die Stärke von Google. Deswegen hat die Firma auch so einen Erfolg.

Liste
Damit sind die ersten zwei genannten Punkte meiner Liste fast erledigt. Ich weiß, dass diese doch sehr Anti-Google sind. Eigentlich habe ich nichts gegen die Firma Google, auch die neuesten Nachrichten, dass Google mehr für die Sicherheit der Einzelnen machen will, nehme ich positiv auf. Jedoch ist Google eine US Firma und deswegen an die dortigen Gesetze gebunden. Und diese gefallen mir im Augenblick überhaupt nicht.
Ich werde an meiner Liste weiterarbeiten und euch auf dem Laufenden halten.

5. Juni 2014 – Snowden Jahr 1

Der 5.Juni 2013 wird in die Geschichte des Internets eingehen und von den Digital Natives nicht so schnell vergessen werden.
Vor genau einem Jahr wurden die ersten Informationen von Edward Snowden veröffentlicht. Sie schlugen ein wie eine Bombe und man niemand ahnte welche Ausmaße diese Geschichte noch annehmen würde. In den folgenden Wochen kamen immer mehr Details heraus. Unter diesem Link findet ihr eine von Heise.de sehr gut gemachte interaktive Zeitleiste mit allen Meldungen rund um Snowden und die NSA. Telefone abhören, Prism, Mobilfunk abhören und tracken, Daten von Sozialen Netzwerke sammeln, XkeyScore, Tempora, Hackertools usw. usw. Das Ganze Revue passieren zu lassen lässt mir wieder den kalten Schauer über den Rücken laufen.
Und jetzt? Was hat sich denn im letzten Jahr verändert? Nicht viel. Es waren wohl zu viele Nachrichten rund um das Thema oder es war zu komplex um es zu begreifen. Ich habe das Gefühl, dass, außer ein paar NSA Witzen hier und dort, bei der nicht internetaffienen Bevölkerung nichts hängen geblieben ist. Sogar die ganzen Warnungen durch Heartbleed, die komische Webseite des BSI und der eBay Passwort Hack wurden gekonnt volley weitergeleitet. Ich wette 5 Euro, daß 90% der Menschen immer noch das gleiche Passwort wie vor 6 Monaten haben. Und was eine 2 Faktor Authentifizierung ist wissen von den verbliebenen 10% locker die Hälfte auch nicht.
Aber nicht nur bei der „normalen“ Bevölkerung ist alles beim Alten, auch scheinen die Digital Natives das Ganze nicht mehr wahrzunehmen. Ich war erstaunt als ich Sascha Lobos Rede zur Lage der Nation auf der re:publica 20114 gesehen habe (Video am Ende). Ich bin nicht in dieser Szene unterwegs und hätte gedacht da wäre mehr los. Es scheint nicht der Fall zu sein.
Schimpfen kann man viel, man muss jedoch auch etwas machen. Und ja, gute Frage. Was mache ich?
Ich liebe die heutige Technologie und doch wird mir das Alles in letzter Zeit immer suspekter. Das Konstrukt Google im Web und Android bietet Lösungen an von denen ich vor Jahren geträumt habe. Immer online, alle Informationen zur Hand, nichts vergessen dank Cloud Diensten, Papierloses Büro, immer in Kontakt mit Freunden weltweit durch Soziale Netzwerke und und und. Was also machen wenn man auf das alles nicht verzichten will?

  • Das Erste, was ich gemacht habe, ist Chrome durch Firefox zu ersetzen. Sowohl am Desktop wie auf meinem Android. Und ich freunde mich auch gerade mit dem Tor Browser an.
  • Ich nutze nicht mehr Google, sondern DuckDuckGo oder auf meinem PC die lokale Suchmaschine YaCy.
  • Ich unterstütze Netzpolitik.org und werde jetzt auch mehr in dieser Richtung unternehmen. Wenn Jeder nur einen kleinen Teil dazu beiträgt dann wird es besser.
  • Ich habe, wo es nur geht, die 2 Faktor Authentifizierung eingeschaltet.
  • Ich habe alle meine Passwörter in kryptische Zeichen geändert und verwalte sie durch KeePass.
  • Ich werde mich in der nächsten Zeit mit E-Mail Verschlüsselung beschäftigen. Interessanterweise bietet Google seit neuestem auch für Googlemail an.
  • WhatsApp habe ich, so weit es meine Kontakte zulassen, durch Threema ersetzt.
    Threema
    Threema
    Entwickler: Threema GmbH
    Preis: 2,99 €
  • Facebook werde ich nur noch für das Nötigste benutzen.
  • Und ich überlege gerade ob ich auch meine Haupt-E-Mail Adresse von GMail auf etwas anderes umziehen werde.

Natürlich ist mir bewußt, dass ich noch genug Spuren im Netz hinterlasse, aber ich lebe auch darin und darauf will ich nicht verzichten. Man muß es den Überwacher jedoch nicht all zu leicht machen.

Dieser Post ist ein Aufruf an meine Leser. Informiert euch, denkt ein wenig nach und macht etwas. Natürlich könnt ihr mich jederzeit zu dem Thema befragen.

Facebook und die Filterblase

Heute bin ich auf einen interessanten Post von Sascha Pallenberg auf Mobilgeeks.de gestoßen.
Es geht um die Umstellung des Newsfeed von Facebook. Dieser soll angepasst werden und die ganzen irrelevanten „Glücksnuss“ und „1000 likes für ein BLAH!“ Posts entfernen.
Ein Segen für die Timeline.

Aber es ist nur wieder die eine Seite der Medaille. Die Andere ist streng genommen eine Art von Zensur. Denn nicht mehr ich, sondern jemand anderes bestimmt was ich zu sehen bekomme und was nicht.
Sascha verweißt auf ein sehr interessantes Video, dass ich jedem nur empfehlen kann.

Augen auf! Hirn an! Es geht mehr vor als wir uns manchmal denken.

[via][via]

Spaß mit KabelBW

Ich habe mich endlich überwunden mein Internet Paket von KabelBW upzugraden um in den Genuss von 50Mbit zu kommen. Da dies nicht ohne Probleme und mit fast 2 Tagen offline verbunden war werde ich ein wenig darüber abranten.

Gestartet hat das ganze am Wochenende vom 02./03.06., da habe ich bei der Hotline angerufen um mein Internet Packet zu erhöhen. Man sagte mir, ich bekomme ein neues Modem und die Aktivierung dauere 2-3 Stunden. D.h. 2-3 Stunden kein Telefon und Internet. Damit kann man leben. Wie bei jedem Telefonat mit der Hotline wurde ich nach meiner vollständigen Adresse und meinem Geburtsdatum gefragt.

Am 03.06. kam die Bestätigung, dass mein Zubehör unterwegs sei. In dem Schreiben stand auch meine Adresse. Als ich am Freitag 07.06. das Zubehör immer noch nicht hatte, habe ich bei der Hotline nachgefragt. Es wurde mir mitgeteilt, dass das Zubehör an meine alte Adresse geschickt worden ist. Trotz mehrmaligem Abfragen meiner Adresse, (das Anschreiben wurde mit meiner richtigen Adresse beschriftet), hat es KabelBW geschafft, dass Modem an eine Adresse zu schicken, die sie aus einem fast 2 Jahre alten Portierungsauftrag herausgeholt haben.

Das Zubehör kam dann am 11.06. an.

13:57 Uhr
Ich habe das Modem angeschlossen und per Webseite aktiviert. Obwohl auf der Webseite 2 Stunden Wartezeit stand, habe ich die Bestätigung der Aktivierung nach etwa 20 Minuten bekommen. Nach dieser Meldung ging mein Telefon trotzdem nicht, also wartete ich.

16:20 Uhr
Nachdem mein Telefon/Internet immer noch nicht ging rief ich die Hotline an. Mir wurde gesagt, dass die Aktivierung noch in der Warteschlange sei und ich mich gedulden sollte.

18:14 Uhr
Anruf bei der Hotline weil es immer noch nicht aktiv war. Ich wurde an die Technik weiter verbunden.
Die Dame wunderte sich weil scheinbar 2 Modems bei mir eingetragen waren. Das kam wohl von der Adressverwechslung. Sie notierte sich die Seriennummer meines neuen Modem, schaltete sich auf mein Modem und warf die Aktivierung nochmal an. Ich wurde wieder um 2 Stunden Geduld gebeten.

20:57 Uhr
Anruf bei der Hotline weil es immer noch nicht aktiv war. Ich wurde an die Technik weiter verbunden.
Eine neue Dame stellte fest, dass das falsche Modem (anhand der Seriennummer) aktiviert worden ist. Interessant war, dass ich 3 Stunden vorher meine Seriennummer durchgegeben habe und man hat sich auf mein Modem aufgeschaltet. Die Dame schickte die Aktivierung nochmal 2 mal ab.

12.06.2013

8:15 Uhr
Anruf bei der Hotline weil es immer noch nicht aktiv war. Ich wurde an die Technik weiter verbunden.
In der Zwischenzeit war ich stinkesauer. Auf die Frage der Technik-Dame „Ob das Modem eingeschaltet ist“ antwortet ich mit „Hören Sie bitte auf solche Fragen zu stellen, …“ Die Dame fiel mir ins Wort „Wenn ich keine Fragen stellen soll, dann brauchen wir auch nicht telefonieren.“
Und dann legte Sie einfach auf!
Das nenne ich mal Kundenservice.

8:20 Uhr
Erneuerter Anruf bei der Hotline. Zum Glück hatte ich den gleichen Supporter in der Leitung. Er hat mich dann, wie von mir gewünscht, an einen anderen Technikkollegen weitergeleitet.
Auch er aktivierte nochmal mein Modem und gab aber gleich zu, dass es den ganzen Tag gehen kann. Man meldet sich bei mir per SMS.

16:00 Uhr
In der Zwischenzeit war mein Kleiner stinkig, weil wir immer noch kein Internet hatten. Er hat dann eigenständig bei der Hotline angerufen. Er wurde aufgefordert den Stromstecker zu ziehen, 10 Sek warten, Modem wieder einschalten und nochmal 2 Stunden zu warten.

16:44 Uhr
Ich rief dann nochmal bei der Hotline an, jedoch nach 13 Minuten in der Warteschleife legte ich auf.

17:04 Uhr
Anruf bei der Hotline. Wieder Weiterleitung an die Technik.
Ich landete bei Fr. Kurth. UND DIESE DAME WAR DIE EINZIGE KOMPETENTE KRAFT! Deswegen erwähne ich Sie auch namentlich.
Sie war die Einzige, die mich nach der MAC Adresse des Modem abfrage.
Sie entschuldigte sich vielmals für die Kollegen und sicherte mir eine Gutschrift für meine Umstände zu.
Sie versprach mir, dass Sie sich persönlich um das Problem kümmert.
Um 17:29 Uhr klingelte mein Telefon.

Fr. Kurth hat innerhalb von 20 Min das erledigt, was alle anderen Kollegen in 26 Stunden nicht zustande gebracht haben.

Jetzt habe ich 50Mbit Internet und alles ist so wie es sein sollte.
Mal sehen wann ich mich das nächste Mal mit der Hotline rumschlagen darf.