5. Juni 2014 – Snowden Jahr 1

Der 5.Juni 2013 wird in die Geschichte des Internets eingehen und von den Digital Natives nicht so schnell vergessen werden.
Vor genau einem Jahr wurden die ersten Informationen von Edward Snowden veröffentlicht. Sie schlugen ein wie eine Bombe und man niemand ahnte welche Ausmaße diese Geschichte noch annehmen würde. In den folgenden Wochen kamen immer mehr Details heraus. Unter diesem Link findet ihr eine von Heise.de sehr gut gemachte interaktive Zeitleiste mit allen Meldungen rund um Snowden und die NSA. Telefone abhören, Prism, Mobilfunk abhören und tracken, Daten von Sozialen Netzwerke sammeln, XkeyScore, Tempora, Hackertools usw. usw. Das Ganze Revue passieren zu lassen lässt mir wieder den kalten Schauer über den Rücken laufen.
Und jetzt? Was hat sich denn im letzten Jahr verändert? Nicht viel. Es waren wohl zu viele Nachrichten rund um das Thema oder es war zu komplex um es zu begreifen. Ich habe das Gefühl, dass, außer ein paar NSA Witzen hier und dort, bei der nicht internetaffienen Bevölkerung nichts hängen geblieben ist. Sogar die ganzen Warnungen durch Heartbleed, die komische Webseite des BSI und der eBay Passwort Hack wurden gekonnt volley weitergeleitet. Ich wette 5 Euro, daß 90% der Menschen immer noch das gleiche Passwort wie vor 6 Monaten haben. Und was eine 2 Faktor Authentifizierung ist wissen von den verbliebenen 10% locker die Hälfte auch nicht.
Aber nicht nur bei der „normalen“ Bevölkerung ist alles beim Alten, auch scheinen die Digital Natives das Ganze nicht mehr wahrzunehmen. Ich war erstaunt als ich Sascha Lobos Rede zur Lage der Nation auf der re:publica 20114 gesehen habe (Video am Ende). Ich bin nicht in dieser Szene unterwegs und hätte gedacht da wäre mehr los. Es scheint nicht der Fall zu sein.
Schimpfen kann man viel, man muss jedoch auch etwas machen. Und ja, gute Frage. Was mache ich?
Ich liebe die heutige Technologie und doch wird mir das Alles in letzter Zeit immer suspekter. Das Konstrukt Google im Web und Android bietet Lösungen an von denen ich vor Jahren geträumt habe. Immer online, alle Informationen zur Hand, nichts vergessen dank Cloud Diensten, Papierloses Büro, immer in Kontakt mit Freunden weltweit durch Soziale Netzwerke und und und. Was also machen wenn man auf das alles nicht verzichten will?

  • Das Erste, was ich gemacht habe, ist Chrome durch Firefox zu ersetzen. Sowohl am Desktop wie auf meinem Android. Und ich freunde mich auch gerade mit dem Tor Browser an.
  • Ich nutze nicht mehr Google, sondern DuckDuckGo oder auf meinem PC die lokale Suchmaschine YaCy.
  • Ich unterstütze Netzpolitik.org und werde jetzt auch mehr in dieser Richtung unternehmen. Wenn Jeder nur einen kleinen Teil dazu beiträgt dann wird es besser.
  • Ich habe, wo es nur geht, die 2 Faktor Authentifizierung eingeschaltet.
  • Ich habe alle meine Passwörter in kryptische Zeichen geändert und verwalte sie durch KeePass.
  • Ich werde mich in der nächsten Zeit mit E-Mail Verschlüsselung beschäftigen. Interessanterweise bietet Google seit neuestem auch für Googlemail an.
  • WhatsApp habe ich, so weit es meine Kontakte zulassen, durch Threema ersetzt.
    Threema
    Threema
    Entwickler: Threema GmbH
    Preis: 2,99 €
  • Facebook werde ich nur noch für das Nötigste benutzen.
  • Und ich überlege gerade ob ich auch meine Haupt-E-Mail Adresse von GMail auf etwas anderes umziehen werde.

Natürlich ist mir bewußt, dass ich noch genug Spuren im Netz hinterlasse, aber ich lebe auch darin und darauf will ich nicht verzichten. Man muß es den Überwacher jedoch nicht all zu leicht machen.

Dieser Post ist ein Aufruf an meine Leser. Informiert euch, denkt ein wenig nach und macht etwas. Natürlich könnt ihr mich jederzeit zu dem Thema befragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.