#52Games – Spiel im Spiel

Dieser Eintrag ist Teil 28 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Diese Woche geht es in die Meta Ebene und zwar um Spiele in Spiele. Das ist keine Überraschung heutzutage und sogar Teile des Spieles, wie z.B. das Billardspielen in GTA.
Doch in den Anfängen waren das Erlebnisse. Ich erinnere mich gut an den Spielautomaten in der Garage von Project Gotham Racing 2 auf der Xbox. Da konnte man eine kleine Weltraumshooter namens Geometry Wars zocken. Der hat scheinbar nicht nur mir, sondern auch so vielen Menschen Spaß gemacht, dass daraus ein eigener XBox Live Arcade Titel geworden ist. Ich habe mir den nicht gekauft und auch nicht weiterverfolgt. Es sollen jedoch, laut dem Video, noch weitere Teile herausgekommen sein.

Eine der größten Überraschungen war jedoch der kleine Computer in Day of the Tentacle im Zimmer von Ed. Auf diesem war der Vorgänger von Day of the Tentacle Maniac Mansion installiert und man konnte es komplett spielen. Man hat also zwei komplette Spiele zusammen bekommen.

Bemerkenswert was damals schon möglich war. Diese Minispiele passen deswegen in „große“ Spiele, da damals durch die Hardwarebeschränkungen auch ressourcenschonender programmiert wurde. Verdeutlicht wird das auch im Blogpost von Flat Eric. Er zeigt sogar auf, dass das Bild von Super Mario in seinem Post mehr Speicherplatz braucht, als das ganze Game auf der NES Cardrigde.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

26 Games – „X“ – XIII

Dieser Eintrag ist Teil 26 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Es geht in den vorletzen Artikel der Serie jedoch nicht zum vorletzten Buchstaben sondern zur römischen Zahl 13.

Zu XIII gibt es eine Miniserie (2 Teile mit Stephen Dorff und Val Kilmer die klasse ist), eine ausgewachsene Serie (2 Staffeln, 26 Folgen mit Stuart Townsend von denen in nur die ersten 2 Teile gesehen habe), eine Comicserie (20 Teile die ich immer lesen wollte und nie habe) und natürlich das Computerspiel um das sich dieser Artikel dreht.

Ende 2003 erschien dieser Ego Shooter im Cel Shading Look mit den Stimmen von David Duchovny (Akte X und Califonication) und Adam West (nananananananana BATMAN!!). Ich habe damals nichts über das Spiel oder die Story gewusst. Meine Kumpels und ich waren auf der Suche nach neuem Futter für unsere XBox, da bin ich Anfang 2004 in einem Krabbeltisch auf das Spiel gestoßen. 9.99 EUR pro Stück. Ich habe gleich 3 Stück mitgenommen und verteilt. Dachte wir können uns mit dem Multiplayer die Zeit vertreiben und sind jedoch nie dazu gekommen. Keine Ahnung warum. Deswegen habe ich nur den Solo Part gespielt.
Ich war von der Story begeistert und ich werde sie deswegen auch nicht spoilern. Es geht um den Präsidenten Mord, Gedächnisverlust und Verschwörungen natürlich auf höchster Ebene. Sie hat sehr viele Wendungen und ist verzwackt und es lohnt sich sie sich anzutun. Vorzugsweise natürlich durch das Spiel.
Der Cel Shading Look ist eine Augenweide und wurde auch sehr gefeiert. Jedoch gab es auch genug Stimmen, die sagten, daß ohne diese Effekte das Spiel mies ist. Es ist nicht nur die Grafik, sondern auch die Comic Effekte die sich durch das Spiel ziehen. Manchmal tauchen Panels am Bildschirmrand auf die eine entfernte Szene mit einem Gegner anzeigen. Oder ein Headshot wird mit 3 Standbild Panels am oberen Rand des Bildschirms gefeiert. Auch gibt es „Bam“, „Blam“ und „Peng“ Schriftzüge und XIIIs Fähigkeit die Schritte der Gegner durch Wände und Türen zu sehen „Tap Tap Tap“. Da schlägt einem Comicfan das Herz höher.
Neben den Baller Abschnitten mit Pistolen, Maschinengewehr, Snipergewehr und Granatwerfer gibt es auch Schleich Abschnitte in denen man alles und jeden lautlos erledigen sollte. Als Waffen dafür gibt es Wurfmesser und eine Armbrust obendrauf. Auch können normale Gegenstände wie Flaschen und Stühle als Waffen verwendet werden. Und XIII hat noch mehr Gadgets, ein Dietrich zum Öffnen von Türen und einen Enterhaken um sich hoch- oder abzuseilen (nananananananana BATMAN!!).

Was soll ich noch mehr dazu sagen. Die PC Version von XIII gibt es schon für 4,99 EUR bei Amazon (Partner-Link), die XBox und PS2 sind etwas teurer. Ich kann nur eine klare Kaufempfehlung aussprechen wenn man auf Comics und Ego-Shooter steht und dabei eine gute Story nicht missen mag.

26 Games – “K” – Knack

Dieser Eintrag ist Teil 15 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Hier habe ich immer wieder erwähnt, dass ich ein XBox Spieler bin und doch ist die erste Next-Gen Konsole in meinem Hause die PS4. Und mit der Konsole kam auch Knack dazu.

Da die Konsole und das Spiel für meinen Kleinen gedacht war hatte ich auch keinen Gedanken daran verschwendet, dass es ein „Kinderspiel“ ist. Jedoch ist man ja im Internet und auch Gamingseiten aktiv. Und bekommt mit, dass es nicht nur nicht ein Kinderspiel ist sondern auch kein Kinderspiel im Sinne von einfach.
Das war für mich der Startschuß. Warten bis die Frau und der Jung in der Falle sind und schon sitzt man vor der Konsole, richtet seinen Playstation Network Account ein und wirft die DVD in die Konsole.
Ich muss zugeben, dass der Dual Shock 4 gar nicht mal so übel in den Händen liegt. Ich habe immer noch die schlechten Kritiken vom Dual Shock 3 von der PS3 in den Ohren. Auch die Oberfläche der PS4 ist nicht so verwirrend wenn man sie selbst benutzt. Wobei ich die Oberfläche der XBox 360 immer noch bevorzuge. Doch zurück zum Spiel.
Ich bin überrascht von der Grafikleistung der Konsole. Obwohl Knack „nur“ Comicgrafik ist sieht man Details und Effekte, die ich so nicht erlebt habe.
Das Spiel finde ich witzig. Die Figuren sind nett und manche schließt man sofort ins Herz. Der fiese Industrielle erinnerte mich sofort an Tony Stark, der Abenteurer an Quatermain und der Professor an Albert Einstein. Obwohl er die Hauptfigur ist komme ich mit Knack als Charakter nicht klar. Und auch der Junge nervt. Ich kann jedoch auch Short Round bein Indiana Jones und alle anderen Kinder Sidekicks nicht ausstehen.
Ach ja, und das Kinderspiel kann man wirklich vergessen. Ich wollte schon mehrmals den Controller an die Wand werfen. Konnte mich doch zurückhalten, da der Controller ja nicht mir gehört. Das Spiel ist fordernd wobei die gefährlichen Endgegner im Vergleicht zu den normalen Gegnern sehr einfach zu schlagen sind. In versteckten Truhen findet man Einzelteile für Power Ups. Diese stärken Knack und können bei einer erneuerten Durchspielen verwendet werden. Also ist für Langzeitspaß gesorgt.
Die Geschichte kann ich nicht spoilern, da ich grad erst bei Kapitel 3 bin. Ich weiß nur, daß es ein paar nette Wendungen geben wird und auf die freue ich mich.

Bei der Anschaffung der PS4 ist Knack keine schlechte Wahl wenn man Jump and Runs mag.

26 Games – “H” – Halo

Dieser Eintrag ist Teil 11 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Eigentlich wollte ich diesen Eintrag mit „Es gibt nicht viele Spiele Reihen die mich begeistern“ anfangen. Jedoch seit 26 Games wird mir bewusst, dass es einige sind.

Eine Reihe, wenn nicht sogar DIE Reihe, ist Halo.

Halo hatte bei mir einen schweren Start. Ein Kumpel hat von Halo 1 geschwärmt und ich habe Ihm bei Zocken zugeschaut. Das war mir zu hektisch. Das ist ein Problem, wenn man nicht selbst am Controller sitzt.

Ich weiß nicht mehr warum, aber ich habe mir dann Halo 2 gekauft und war hin und weg. Ein Shooter auf das Nötigste reduziert. Schnell, Anspruchsvoll, leicht zu steuern und ein gute Grafik.
Die Story von Halo ist jedoch sehr verwirrend und ich hatte echt Schwierigkeiten ihr zu folgen. Ich habe sogar sie sogar online nachgelesen um bei Halo 3 wieder einzusteigen.

Auch sehr gut haben mir Halo ODST und Halo Reach gefallen. Ich habe zwar den Master Chief vermisst, aber durch das leicht veränderte Gameplay waren diese Titel sehr interessant.

Halo Wars habe ich ausgelassen. Ich bin nicht so der Strategie Spiel Fan.

Halo Spartan Assault sieht sehr witzig aus. Mehr kann ich nicht dazu sagen.

Erst kürzlich habe ich mir Halo 4 gekauft. Ich weiß, sehr verspätet dafür das es meine Lieblingsserie ist (so viele Spiele auf der ToZock Liste). Was soll ich sagen? Es ist der Hammer. Was die Jungs von 343 Industries noch aus der alten Xbox 360 an Leistung und Grafik herausholen. Ich bin begeistert. Und auch die Story ist klasse. Zumindest das was ich bis jetzt erlebt habe.

Halo für die XBox One wurde auf der E3 2013 angekündigt. Seit dem epischen Trailer habe ich nichts mehr gehört. 2014 ist jedoch lang und dieser Exklusivtitel ist ein muss um die XBox One zu pushen. Und vermutlich dann auch mein Kaufgrund wenn ich bis dahin mit Halo 4 durch bin. Oder ich warte einfach auf die XBox One Halo Edition.

26 Games – “F” – Fable und Fallout

Dieser Eintrag ist Teil 9 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Und wieder stellt mich diese Blog-Serie vor eine Herausforderung. Was für ein Spiel kenn ich denn mit „F“? Kurz in eine Spieledatenbank geschaut und es kam mehr Spiele zum Vorschein als erwartet. Ich habe wohl einen kleinen Blackout.

Fable
Fallout 1+2
Farcry
Final Fantasy
FIFA
Full Throttle
F.E.A.R
Forza
F1

Wobei…. bei genauerem Betrachten weiß ich warum mir die Spiele nicht eingefallen sind. Außer Fable habe ich keines der Spiele länger als 30 Min gespielt.
Fable (1) auf der XBox hat mich enttäuscht. Von wegen Entscheidungsfreiheit und so. Und wenn man den Trick mit den Untoten auf dem Friedhof, dem Heiltrank und dem Kampf-Multiplikator kannte, dann war das Aufleveln auch keine Hexenwerk mehr.
Fallout wurde mir wärmstens von meinem Twitter-Kumpel @Mobitigger (Followbefehl! Auch für seinen Blog) empfohlen. Gekauft, angezockt und leider aus Zeitmangel nicht wieder angeworfen. Was eigentlich sehr schade ist. Noch ein Spiel mehr auf meiner ToZock-Liste (langsam muss ich anfangen diese elektronisch zu verwalten).
Die restlichen Spiele gehen, wie schon geschrieben, ein wenig unter bei mir.
Deswegen wird auch diese Blogpost keine Interessanten Geschichen über mein Zockerleben beinhalten.

26 Games – “V” – Virtua Fighter 2

Dieser Eintrag ist Teil 8 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Diesmal hat Marvin den Buchstabe „V“ als Aufgabe gegeben. Viele Spiele mit „V“ kenne ich nicht. Und die, die ich kenne, hat er in seinem Video erwähnt. Vanquish und Virtua Fighter.

Ich schreibe über Virtua Fighter 2, da das mal wieder sehr nostalgisch ist. Diese Spiel habe ich nie auf einem PC oder Konsole gespielt sonder bin, eine Zeit sogar ausschließlich, dafür in einen Spielhalle/Billard/Dart Club gepilgert. Diese Kneipe war eine zeit lang mein zweites Zuhause. Mit Kumpels rumhängen, Dart und Billard spielen und das hart verdiente Ausbildungsgehalt in den Virtua Fighter 2 Spielautomaten zu versenken.
Man waren wir gut. Auch der Besitzer des Ladens hat öfters mit uns gezockt und dabei auch die Maschine gefüttert. Ein angesetztes Virtua Fighter Turnier hat er aber nie realisiert.

Das Besondere an Virtua Fighter war, dass die Kampfstile sehr realistisch wiedergegeben wurden und jeder Charakter sich komplett anders steuern lies. Ich habe Jacky Bryant gemocht. Er beherrschte Jeet Kune Doo, die Kampfkunst die Bruce Lee erfunden hat. Mein bester Freund spielte hauptsächlich Kage-Maru der Ninja. Was haben wir uns für epische Schlachten geliefert. Nach einer Weile wollte ich mich mit Shun Di anfreunden. Er war Meister des Drunken Boxing. Ich wurde durch den Film Drunken Master mit Jackie Chan dazu animiert. Aber so richtig habe ich die Figur nie beherrscht.

Irgendwann hat sich das Publikum in dem Schuppen verändert und wir sind nicht mehr hingegangen. Auch die Passion für Prügelspiele hat dann nachgelassen. Dead or Alive (in dem viele Charaktere von Virtua Fighter wieder auftauchen) habe ich auf den XBox noch angespielt, jedoch mach es an einem Gamepad keinen Spaß. Und auch das Messen in Prügelspielen über eine Internetleitung anstatt nebeneinander am Automaten fand und finde ich nicht toll.

War eine schöne Zeit mit den Billig Pizzas und Baguettes und Literweise Cola an der weißen Kiste.

26 Games – “E” – Elite und ein paar Erwähnungen

Dieser Eintrag ist Teil 6 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Diesmal geht es wieder zurück zur inderSchulegelerntenBuchstabenreihenfolge und damit zum Buchstaben E.

Auch dieser Buchstabe katapultiert mich wieder in die Anfänge meiner Computerspielzeit. Damals mit dem 3D Kracher und Handels- und Kampfsimulation Elite.
Hach was waren das für Zeiten als man am CPC saß und sich an Vektorgrafiken ergötze und glaubte, 3D kann nicht besser werden. Auch bei diesem Spiel gab es ein Startbildschirm, dass ich mir minutenlang genossen habe.

Im Video ab 4:25 Min zusehen: Johann Strauss – An der schönen blauen Donau

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ein 15 jähriger sitzt vor seinem Rechner und hört einem 8bit Walzer zu während er ein 3D Vektor Modell eines Raumschiffes anstarrt. Damals war „am Computer sitzen und spielen“ etwas ganz anderes (oder ich war anders). Ich denke, dass dieses Spiel auch maßgeblich dazu beigetragen hat, dass ich meinen jetzigen IT-CAD Job immer noch mache und nicht schon weitergegangen bin.

Die Raumschlachten waren fordernd, weswegen war man immer auf der Suche nach besseren Waffen und Geld war. Die Menüs des Handelssystem waren sehr einfach. Die Preise hatte man irgendwann alle im Kopf, bis dahin hat man sich mit einem Stift und Papier beholfen.

Einen Knackpunkt hatte das Spiel. Damit man Handeln und das Raumschiff ausrüsten und verbessern konnte, musste man von Raumstation zu Raumstation fliegen und auf diesen landen.

131053-elite-commodore-64-screenshot-the-space-stations

[Quelle]

Das Ding drehte sich ständig um die eigene Achse und der Eingang war das kleine Rechteck in das man hineinfliegen musste. Ich kann mich noch gut an das ganze Fluchen erinnern wenn es mal wieder nicht geklappt hat. Und es hat oft nicht geklappt. Leider weiß ich nicht mehr was man dabei verlor, es war jedoch sehr ärgerlich.
Wenn man genug Geld hatte, dann hat mach sich als aller Erstes einen Landecomputer gekauft damit diese Vorgang übersprungen werden konnte. Und damit wurde das Spiel auch gleich langweiliger.

Nun geniest ein Stück Nostalgie in dem Video.
Ich bin dank 26 Games kurz davor den Keller meiner Eltern zu durchsuchen um den alten CPC wieder aufzustellen um selbst ein paar Videos ins Netz zu packen.

 

 

PS: Es gibt noch ein paar Games mit E die ich noch gern erwähnen würde.

E.T.
Bei keinem Videospielartikel über E darf E.T. außen vor gelassen werden. Das schlechteste Spiel aller Zeiten! Der Untergang von Atari! Und das Gerücht, dass alle Spielkassetten in der Wüste von Nevada vergraben worden sind. Es lohnt sich auf YouTube das Video zu Suchen wie sie ein paar von den Dinger ausgraben und in eine alte Konsole stecken.

Enslaved – Odyssey to the West
Ein Muß für jeden XBox 360 oder PS3 Besitzer. Wunderschöne Grafik, packende Story und die Hauptdarsteller Monkey und Trip, die mit Ihrer Mimik Videospielgeschichte geschrieben haben.

El Shaddai
Eines der abgedrehtesten Spiele die ich jemals in meiner XBox hatte. Ein Farbrausch wie auf LSD. Sehr gut auch der Beitrag der Game One Jungs zu diesem Spiel (ab 8:35 Min).

[via][via]

26 Games – „C“ – Call of Duty: Modern Warfare

Dieser Eintrag ist Teil 3 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Und das sind wir schon beim ersten Ego Shooter angelangt. Und immer noch bei einem aktuellen Spiel. Langsam frage ich mich was ich eigentlich in meiner Anfangszeit gespielt habe.

Ich konnte anfänglich mit der CoD Reihe nichts anfangen. Ein Kumpel von mir hatte bis dato alle Teile gespielt und versucht mich auch dafür zu erwärmen. Ich fand keinen Draht dazu, vermutlich wegen des 2. Weltkriegs Settings.
Dann kam CoD 4: Modern Warfare und ich hörte den Ruf des Auftrages.
CoD Modern Warfare hat mich durch seine Michael Bay Inszenierung gepackt. Die Grafik war unglaublich, der Spielfluss und die Schwierigkeit waren für mich angemessen, die Abschnitte waren abwechslungsreich und auch die Story hat mir sehr gefallen.

Ich konnte den 2. Teil kaum erwarten, ich wollte wissen wie es weiter ging. Ich wurde dann zu Weihnachten von meinem Schnuffel damit beschenkt. Natürlich sind an mir auch die ganzen Diskussionen über die Moskauer Flughafen Mission nicht vorbeigegangen. Ich war sogar kurz davor an dem besagten Punkt die Mission zu überspringen (was ich dann doch nicht tat). Bis heute weiß ich nicht was die Jungs von Infinity Ward geritten hat so eine Mission zu bauen. Wegen dem Umsatz konnte es eigentlich nicht sein. Das MW2 durch die Verkaufsrekorddecke gehen würde war schon im Vorfeld klar, auch ohne die ganze Negativpresse.

Die Verkaufsrekorde wurden durch MW3 nochmal gesteigert. Und wenn mich nicht alles täuscht auch die Herstellkosten. MW3 war das teuerste Videospiel bis dahin. Auch in diesem Teil gab es wieder eine Aufregerszene. Sie war etwas subtiler, hat mich dadurch jedoch persönlich mehr berührt. Es war diese Hilflosigkeit und die Überraschung im Gegensatz zu Moskau wo man aktiv tätig war. MW3 war für mich der krönende Abschluß der Reihe mit einer sehr coolen Abschlussmission in einem entführten Flugzeug.

Ich bin froh, dass Infinity Ward einen Abschluss auf der 360 gemacht hat und mit der XBox One auch einen neuen Ableger der CoD Reihe im modernen Setting beginnt. Für mich wird Ghosts auch ein Launchtitel werden.

26 Games – „B“ – Batman Arkham Reihe (P.S. Bayonetta)

Dieser Eintrag ist Teil 2 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Batman, der Dunkle Ritter, eine Comic Ikone und einer meiner Lieblingshelden. Ich habe viele Batman Spiele gesehen. Das Einzige, dass mir bis vor knapp einem Jahr im Gedächtnis geblieben ist, war das Amiga Spiel zum ersten Tim Burton Film, der Rest ist in der Versenkung verschwunden.
Ich mag Batman und lese viele seiner Comics, ich liebe die Filme egal ob Realverfilmung oder Zeichentrick (bis auf diesen total miesen „The Dark Knight Rises“ der nur noch durch „Batman & Robin“ getoppt wird). Deswegen habe ich mich nie für ein Spiel erwärmen können. Ich dachte ich könnte nur enttäuscht werden. Nach viel Hin und Her habe ich mir dann verspätet Batman Arkham Asylum gekauft. Ich weiß noch, wie ich damals an der Kasse im Saturn gefragt worden bin, warum ich mir ein türkisches Spiel kaufe.

https://twitter.com/Kobaltauge/status/112534481084219392

„Bädmän Arkhem Assilüm“ war auch kurzzeitig mein XBox Live Motto. Ich entschuldige mich hier auch förmlich bei meinen türkischen Mitbewohner. Manche Witze müssen einfach raus.

Das war es. So muss ein Batman Spiel sein. Ich war von Arkam Asylum total begeistert und herausgefordert. Schöne Grafik, super Kämpfe, klasse Story und sehr nette Scarecrow Zwischensequenzen. Ich habe es in kürzester Zeit durchgespielt, denn Arkham City stand schon in den Regalen. Und das wurde auch sofort gekauft.
Größer, schöner, besser. Mir haben die Catwoman Sequenzen sehr gut gefallen und auch das Nightwing DLC habe ich mir sofort geholt. Jedoch muss ich sagen, dass mich Arkham Asylum mehr in seinen Bann gezogen hat. Das liegt wohl daran, dass Arkham City nur eine Evolution war.

Vorgestern ist Arkham Origins erschienen. Haben will! Jedoch auch hier stellt sich mir die Frage XBox 360 oder XBox One? Ein Monat warten ist nicht einfach.

P.S.: Ein Spiel das mir mit B noch einfällt ist Bayonetta. Wie die Jungs von Game One schon gesagt haben. Der digital wahr gewordene feuchte Geek Traum. Ich habe das Spiel nur etwas 2 Stunden gespielt. War begeistert, es ist jedoch zu wenig um hier viele Worte zu verlieren.

[via]

26 Games – „A“ – Assassin’s Creed

Dieser Eintrag ist Teil 1 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Vor einer Weile bin ich auf einen Beitrag auf http://www.arrcade.de gestoßen. Ein Interessantes Projekt bei dem man auch einen Grund bekommt regelmäßig etwas zu veröffentlichen. Jeden Montag wir ein Buchstabe veröffentlicht. Man sucht sich ein Game aus, das mit dem Buchstaben beginnt und erzeugt etwas dazu. In meinem Fall natürlich ein Blog-Post.

Wir starten mit „A“ für Assassin’s Creed.

Diese Spielreihe hat mich begeistert.

Auch wenn der erste Teil in der Fachpressen als monoton gescholten wurde (ehrlich gesagt ist er das auch), hat er mich in seinen Bann gezogen. Die schönen Städte, die man von den Aussichtspunkten betrachten kann. Die Nebenmissionen, die kurzweilig sind und Spaß gemacht haben. Die Kämpfe, die nicht zu anspruchslos waren. Und natürlich die monotonen Hauptmissionen. Klar, dass ein Metal Gear Solid und ein Splinter Cell die besseren Schleichspiele sind, ein Hitman besser zwischen „ich erledige eine Mission schleichend“ und „ich metzle alles nieder“ entscheiden lässt, ein GTA größere „Spielflächen“ hat, jedoch hat mich keines der genannten Spiele so gefesselt.

Dann kam Teil 2. Das habe ich mir am Erscheinungstag gekauft (was bei mir nicht sehr oft passiert). Italien! Bessere Grafik! Mehr Abwechslung! Leonardo da Vinci! Venedig! Klasse Story! Mehr Waffen! Dieser Teil macht alles besser was im ersten Teil bemängelt wurde. Er gilt als der beste Teil der Reihe. Es gibt nichts mehr hinzufügen.

Obwohl? Doch es gibt noch etwas. Assassin’s Creed 2 – Brotherhood. Eine Evolution des 2 Teils mit Schauplatz Rom. Alles noch ein Ticken besser. Sehr nette Leonardo da Vinci Missionen mit seinen Kriegsmaschinen. Rom ist atemberaubend schön und riesen groß. Und die Story rund um die Borgias (übrigens eine sehr coole TV Serie, nur zu empfehlen) ist genial. Das offene Ende der Story von Desmond hat mich sofort für den 3 Teil angefixt. Ich finde diesen Teil den besten der Reihe (natürlich nur die Teile eingeschlossen, die ich gespielt habe).

Doch es kam kein 3. Teil sondern noch ein Ableger. Revelations. Der Teil, der die Geschichte zwischen Ezio und Altair zusammen führen soll. Ich habe die Disk eingelegt. War begeistert von dem Anfang und den ersten Schritten in Konstantinopel bis ich zu diesen Tower Defense Minispiel gelangte. SO EIN DRECK! Das Spiel landete im Schrank. Monate später wollte ich dem Teil nochmal eine Chance geben. Wieder der fesselnde Anfang, wieder Tower Defense und wieder legte ich die DVD in den Schrank wo sie bis heute ruht.

Teil 3 habe ich nie gespielt. Ich will den Dritten auch nicht anfangen, wenn ich die Geschichte noch nicht weiter erlebt habe. Vermutlich werde ich demnächst die Revelation DVD wieder einwerfen und mich durch die Tower Defense Sequenzen durchquälen. Und somit werden Teil 3 und Teil 4 Black Flag dann wohl meine ersten Spiele auf der XBox One werden (wenn Teil 3 überhaupt auf dieser erscheinen wird).