#52Games – Urlaubsstimmung

Dieser Eintrag ist Teil 27 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Heute endet, wie bei vielen, der Weihnachtsurlaub. Und damit ist die Urlaubsstimmung auch schon verflogen. Da wir jedoch bei 52 Games sind, brauche ich kein Jammerbeitragn sondern eines, dass mit Games zu tun hat.
Und was verbinde ich mich Urlaub und Games? Klar, Mobiles Gaming. Besonders bei langen Wartezeiten oder wenn der Partner mal ein Buch liest und entspannt. Ein sehr treuer Begleiter über diese Zeit war immer meine PSP. Und ich bin sehr verwundert, dass ich sie hier im Blog nur einmal richtig erwähnt habe.

Damals in den USA gekauft, da sie auch einen Skype Client hat und ich nicht immer den Rechner hochfahren musste um zu telefonieren. Ja, die Smartphones waren noch nicht so weit. Und deswegen war auch mobiles spielen nicht so „einfach“. Die PSP war auch mein Einstieg in die Sony Playstation Welt. Und ich muss sagen, das war kein Fehler.

Upgegraded habe ich die PSP nie, d.h. ich habe mir keine Vita zugelegt und auch nie den Bedarf verspürt. Auch andere Handhelds sind mir egal. Ich habe mir den ersten Gameboy gekauft und das war’s. Ab und zu habe ich vor Jahren auf dem Nintendo DS von meinem Jung Professor Layton gezockt. Das war jedoch eher um die Rätsel zu lösen und nicht um zu zocken.

Meine PSP packe ich wirklich nur zur Urlaubszeit aus. Wobei das auch nachgelassen hat. Durch die „starken“ Smartphones werden meine mobilen Gaming Bedürfnisse abgedeckt. Außerdem ist das Mitnehmen der Konsole, zusätzlichen Ladegerät und den ganzen UMDs echt aufwändig, wenn man es mit einem Smartphone vergleicht. OK, das Gamingerlebins ist auf der PSP wesentlich besser, aber scheinbar reicht es nicht mehr aus den „Aufwand“ zu kompensieren.
Und so wartet meine PSP jetzt im Schrank bis mich meine Nostalgie schnappt und ich doch noch eine Runde Patapon, God of War: Chains of Olympus oder Assassin’s Creed Bloodlines zocken will.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#Gamephilephoto – Erleuchtung

Dieser Eintrag ist Teil 37 von 43 der Serie #gamephilephoto

Quelle: redmaker.net

#Gamephilephoto ist ein Blogprojekt von Redmarker.net. Zu einem festgelegten Begriff soll ein Bild im Bezug zu unserer Gamer Leidenschaft ausgesucht und beschrieben werden.

Hurra. Red hat das Blogprojekt wieder aufleben lassen. Und natürlich steige ich wieder ein. Der Begriff diese Woche ist Erleuchtung.

Doch was für eine Erleuchtung hatte ich in Bezug auf Videospiele? Ich kann mich an keine erinnern. Auch nichts in die Richtung. Wenn man den Begriff jedoch ein wenig dehnt…
Ich liebe es Rätsel zu lösen. Seien es mathematische Probleme, irgendetwas handwerkliches, Probleme die ich durch ein kleines Skript lösen kann oder „normale“ Aufgaben. Deswegen kam es mir auch super gelegen als ich frisch meine jetzige Familie kennengelernt habe und Finger an den Nintendo DS vom Jung anlegen konnte. Da gab/gibt es ein Spiel, dass meine „Sucht“ befriedigte. Professor Layton und das Geheimnisvolle Dorf. Ich habe es jedoch nicht zu Ende gespielt, dass bedeutet ich kenne das Geheimnis des Dorfes nicht. Auch die anderen Teile habe ich nie gespielt, denn der DS wurde irgendwann verkauft.
Vielleicht werde ich mir irgendwann einen zulegen und die Spiele nachholen. Mein #Gamephilephoto ist der Startbildschim, denn ich natürlich aus dem Internet „klauen“ mußte.

gpp_professor_layton

26 Games – “P” – Pittfall! und Paperboy

Dieser Eintrag ist Teil 19 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Während mit „O“ einem so gut wie keine Spiel einfallen könnte ich bei „P“ ordentlich auspacken. Und wenn man dann noch die Spiel dazu nimmt, die ich nicht oder nur kurz angespielt habe, dann wäre die Liste noch länger. Aber nun zu den „P“ Spielen die mich in meinem Spielerleben begleitet und geprägt haben chronologisch sortiert.

Pac-Man (gibt es Menschen auf diesem Planeten die es noch nie gespielt haben?)
Ports of Call (Reederei-Simulation, viele Spielnachmittage am Amiga eines Freundes)
pod: Planet of Death (eines meiner ersten LAN-Party Games)
Project Gotham Racing Reihe (die einzige Autorennsimulation die ich gespielt habe. Besonders über XBox live)
Patapon (mein erstes PSP Spiel)
Portal (wer liebt dieses Spiel nicht?)
Professor Layton Reihe (die einzigen DS Spiele, die ich gespielt habe)

Es gibt noch zwei Spiele, die an sich am Anfang der Liste stehen sollten, denen ich jedoch diesen Beitrag widme.

Pittfall!
Eines meiner ersten Spiele auf meinem Atari 2600. Wie ich diese Alte Kiste liebe. Ich kann mich noch gut erinnern stundelang zu versuchen über die Krokodile zu Springen. Den Takt das auf- und zugehenden Sümpfe nach zu zählen. Unterirdisch den Skorpionen (die Sprite-Design-technisch gesehen gar nicht mal übel waren) nicht zu begegnen. Und sich wundern, warum eine Uhr von 20 Minuten rückwärts läuft, da niemand es je 20 Minuten überleben würde. JA! Ihr habt es erfasst, ich kannte das Ziel des Spieles nicht. Ich bin nur von Links nach Rechts gelaufen oder umgekehrt, und habe die Hindernisse überwunden. Und bevor ich auch nur eine der 32 Schatzkisten gefunden hatte war mein „Pitfall Harry“ tot.

Paperboy
Wer hat nicht als Schüler Zeitungen ausgetragen um sich einen kleinen Obulus dazu zu verdienen. Und während man hier in Deutschland schön von Haus zu Haus zieht und alles brav in die Briefkästen wirft, sah man neidisch per Filme nach Amerika wie dort die Zeitungsjungs per BMX ihre Ware einfach vor die Häuser warf. Dann kam Paperboy und man konnte diese Lust ausleben. Und weil Arbeiten kaum Spaß macht, gab es am Ende des Abschnittes eine kleine Fahrt über die BMX-Bahn. Paperboy war so ein typischer von unten-links nach oben-rechts Scroller um 3D zu simulieren. Und durch die Abwechslung vom Zeitungsaustragen mit Hindernissen ausweichen und BMX-Bahn fahren mit Tricks wurde es nicht langweilig. Wobei ich mich auch bei diesem Spiel an kein Ziel erinnern kann.

Interessant wie mich diese Spiele begeistert haben ohne ein eigentliches Ziel sondern nur mit der Tat. Das ist wohl auch der „Zug“ hinter Minecraft, Endlossrunner und Stanley Parable.

Und ja! Ich geben zu, dass ich Geek noch nie ein Pokemon Spiel gespielt habe.