#52Games – Urlaubsstimmung

Dieser Eintrag ist Teil 27 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Heute endet, wie bei vielen, der Weihnachtsurlaub. Und damit ist die Urlaubsstimmung auch schon verflogen. Da wir jedoch bei 52 Games sind, brauche ich kein Jammerbeitragn sondern eines, dass mit Games zu tun hat.
Und was verbinde ich mich Urlaub und Games? Klar, Mobiles Gaming. Besonders bei langen Wartezeiten oder wenn der Partner mal ein Buch liest und entspannt. Ein sehr treuer Begleiter über diese Zeit war immer meine PSP. Und ich bin sehr verwundert, dass ich sie hier im Blog nur einmal richtig erwähnt habe.

Damals in den USA gekauft, da sie auch einen Skype Client hat und ich nicht immer den Rechner hochfahren musste um zu telefonieren. Ja, die Smartphones waren noch nicht so weit. Und deswegen war auch mobiles spielen nicht so „einfach“. Die PSP war auch mein Einstieg in die Sony Playstation Welt. Und ich muss sagen, das war kein Fehler.

Upgegraded habe ich die PSP nie, d.h. ich habe mir keine Vita zugelegt und auch nie den Bedarf verspürt. Auch andere Handhelds sind mir egal. Ich habe mir den ersten Gameboy gekauft und das war’s. Ab und zu habe ich vor Jahren auf dem Nintendo DS von meinem Jung Professor Layton gezockt. Das war jedoch eher um die Rätsel zu lösen und nicht um zu zocken.

Meine PSP packe ich wirklich nur zur Urlaubszeit aus. Wobei das auch nachgelassen hat. Durch die „starken“ Smartphones werden meine mobilen Gaming Bedürfnisse abgedeckt. Außerdem ist das Mitnehmen der Konsole, zusätzlichen Ladegerät und den ganzen UMDs echt aufwändig, wenn man es mit einem Smartphone vergleicht. OK, das Gamingerlebins ist auf der PSP wesentlich besser, aber scheinbar reicht es nicht mehr aus den „Aufwand“ zu kompensieren.
Und so wartet meine PSP jetzt im Schrank bis mich meine Nostalgie schnappt und ich doch noch eine Runde Patapon, God of War: Chains of Olympus oder Assassin’s Creed Bloodlines zocken will.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Eine runde Sache

Dieser Eintrag ist Teil 2 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Diese Woche dreht sich alles um eine runde Sache.

Es gibt so viele Runde Objekte in Spielen. Bei Space Engineers sind die Planeten rund. Bei God of War sind es die runden Orbs. Bei Lego Batman kann Robin in eine Kugel steigen um diverse Mechanismen zu benutzen.
Und so habe ich ein paar runde Dinger (wer jetzt an Dead or Alive Extreme denkt liegt falsch) zu denen ich schreiben will.

Die erste Kugel mit der man als Game in Kontakt kommt ist gelb und eigentlich keine Kugel, sondern ein Kreis, da es damals kein 3D gab. Pac-Man. Keine Ahnung wie viele Stunden ich in das Spiel vergraben haben. Und obwohl viele sagten, die Geister sind dumm. Als Kind habe ich die Logik nicht entschlüsselt. Deswegen war das Spiel nicht einfach für mich. Eine sehr coole Umsetzung von Pac-Man gab es im Film Pixels mit Adam Sandler, Kevin James und Peter Dinklage. Kein hochtrabender Film, ich fand ihn jedoch witzig, unterhaltsam. Und die Videospielreferenzen waren klasse.

Die nächste Kugel, die mir im Gedächtnis geblieben ist, war ein Minispiel in der guck-mal-wie-toll-das-ist-und-was-du-alles-machen-kannst Demo des Balance Boards Wii Fit. Ich erwähne es hier, denn das Balance Board war ein klasse Eingabegerät und auch in vielen Spielen gut umgesetzt. Das Snowboardfahren in Wii Sports war toll. Das Minispiel, das ich meine, waren kleine Plattformen mit Löchern auf denen Kugeln platziert waren. Man musste per Gewichtsverlagerung die Plattformen bewegen, damit die Kugeln per Schwerkraft in die Löcher fielen. Super umgesetzt und es hat Spaß gemacht.

Aktuell sind bestimmte runde Kugeln sehr groß angesagt. Pokebälle. Wer von uns spielt kein Pokémon Go? Ich bin auch dem Fieber erlegen und meine Gassi geh Runden mit Lennox sind ein wenig länger als sonst. Frei nach dem Motto:

frenchie_pokemon

Die wichtigste Kugel in letzter Zeit meines Gamerlebens ist ein Ball zum Fußball spielen. Aber nicht mit dem Fuß, sondern mit Autos. Rocket League. Was habe ich Spaß mit dem Spiel. Geschrei, Lärm, Wutausbrüche, grenzenloser Jubel. Alles drin! Und obwohl ich kein Fußball Fan bin, da macht es total Spaß. Leider konnte ich dem Letzt am Turnier von Metasmiths (Twitter | Twitch) nicht aktiv teilnehmen. Beim Nächsten versuche ich dabei zu sein. Und zwar mit meinem Lieblingsauto.

20160806124118_1


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren.

#52Games – Déjà-Vu

Dieser Eintrag ist Teil 7 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Und weiter g….. HALT! Was soll denn das? Ich habe jetzt alle Beiträge mit „Und“ begonnen und Beitrag 2 und 3 sogar mit „Und weiter geht es…“. Das ist mir gerade erst aufgefallen. Ja, es ist real und kein Déjà-Vu. Das ist übrigens der Begriff dieser Woche, irgendwie passend.

Je länger und mehr Computerspiele man zockt, desto häufiger hat man Déjà-Vus. Wenn man es gehässig ausdrücken will, dann kann man sagen, dass seit Jahre kaum etwas Neues erschienen ist. Alles ist ein Déjà-Vu eines älteren Spieles oder seines Vorgängers. Jedoch kommt es auch auf die Verpackung an. Deswegen verzeiht man so manches, ich zumindestens.

Eine Spielereihe, die mit Déjà-Vus arbeitet, ist mir besonders im Gehirn geblieben. Prince of Persia. Ich habe mir bei einem Schnäppchen 5 Teile sichern können, bin jedoch nie zum Zocken gekommen (siehe To-Zock-Liste). Und auf meinem neuen Rechner sind sie nicht mal installiert. Tststs.
52g_PriceofPersiaDiese Spielreihe die Mutter aller Parkour-Spiele. Assassin’s Creed, Tomb Raider, Mirros Edge, God of War und wie sie alle heißen, der Prinz war zuerst da und der Rest sind Déjà-Vus.
Noch eine Besonderheit in den Spielen ist das Spiel mit der Zeit. Bei Price of Persia kann man, wenn man einen Fehler gemacht hat und in den Tod stürzt, die Zeit zurückdrehen. Und kann das Hindernis, wie bei einem Déjà-Vu, nochmal versuchen. Natürlich nur solange man genug Sand der Zeit und den Dolch besitzt.
So, jetzt habe ich duch das Bloggen Lust bekommen, die Spiele zu zocken und auch auf Video zu bannen. Oh man, dass wird echt zum Freizeitstress hier. =)

Zu dem Spiel Prince of Persia: The Sands of time gibt es auch den gleichnamingen Film mit Jake Gyllenhaal und Gemma Arterton. Und auch wenn viele sagten, der Film sei nicht gut und wurde den Spielen nicht gerecht, ich fand ihn eine sehr nette Unterhaltung. Auf jeden Fall besser als alle DC Verfilmungen seit The Dark Knight Rises bis einschließlich Batman v. Superman.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren.