#52Games – Verrat

Dieser Eintrag ist Teil 24 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Verrat in Spielen gibt es viele. Entweder sind es kleine Kniffe um die Story voranzutreiben oder die Handlung basiert darauf.
Interessant sind die Kniffe, wenn es darum geht die Handlung weiterzutreiben. Dazu habe ich zwei Besipiele.

Achtung, ich spoilere hier Stories. Ich erwähne immer am Anfang den Titel, also bitte überspringen wenn man es noch zocken oder ein Let’s Play anschauen will.

Enslaved – Odyssey to the West
Da verspricht Trip Monkey nach getaner Arbeit das Stirnband zu entfernen. Sie macht es dann doch nicht.

Halo: Kampf um die Zukunft
Auch hier das Versprechen des Guilty Spark mit Hilfe des Master Chiefs die Flood zu vernichten. Dass das jedoch mit der Auslöschung der Menschheit zusammenhängt, verrät er erst später in der Geschichte. Immer wieder gern nachzusehen in meinem Let’s Play.

Ob das jetzt Verrat ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Es ist ein Erzähltrick. Eindeutig wird es bei den zwei (drei) nächsten Spielen, die mir zum Thema Verrat einfallen.

Star Wars: The Force Unleashed I und II
Beide Teile drehen sich nur um Verrat. Die dunkle Seite der Macht ist halt sehr labil. Darth Vader verrät den Imperator, seinen Schüler Starkiller, der wiederum verrät seinen Meister Darth Vader und je nach Auswahl am Ende auch die Rebellen. Und Teil 2 ist da auch nicht viel zurückhaltender mit den Verraten (was ist eigentlich die Mehrzahl von Verrat?). Da beide zu meinen Lieblingsspielen gehören habe ich schon hier geschrieben. http://kobaltauge.de/2014/03/26-games-s-star-wars-the-force-unleashed/

Call of Duty: Advanced Warfare
Für mich eines der besten Spiele in den letzten 3 Jahren. Zumindest habe ich das so in einem Artikel zu dieser Serie geschrieben. =)
Auch wenn die Story nicht gerade Oskar-verdächtig ist, fand ich sie trotzdem klasse. Wenn man das Gefühl bekommt, dass ein falsches Spiel gespielt wird, wird man auch prompt damit konfrontiert. Es gibt kein ewig langes drumherumgelabere das nur nervt, weil es dann zu offensichtlich wird. Und diese Verratsszene ist mit Kevin Spacey super umgesetzt.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#Gamephilephoto – Wanderung

Dieser Eintrag ist Teil 33 von 43 der Serie #gamephilephoto

Quelle: redmaker.net

#Gamephilephoto ist ein Blogprojekt von Redmarker.net. Zu einem festgelegten Begriff soll ein Bild im Bezug zu unserer Gamer Leidenschaft ausgesucht und beschrieben werden.

Um eine Wanderung soll es diese Woche gehen. Zu diesem Wort fallen mit sofort 2 Spiele ein. Zuerst Journey (aus dem Jahre 2012). Ich habe diese Spiel wegen fehlender Hardware, in diesem Fall eine PS3, niemals gespielt. Es ist jedoch eines der Spiele, die ich gerne gespielt hätte und irgendwann nachhole.
Das zweite Spiel ist Enslaved – Odyssey to the West. Das wiederum habe ich gespielt. Um zwar mit sehr großer Freude. Die Grafik ist wundervoll und auch die Geschichte ist mitreissend. Das Highlight sind die Charaktere Trip und Monkey. Super in Szene gesetzt und liebevoll ausgearbeitet. Das habe ich auch schon hier, hier und hier in meinem Blog erwähnt. Komisch, dass ich diesem Spiel noch keinen eigenen Artikel gewidmet habe. Das hole ich dann hiermit nach. Das Spiel ist spielenswert.
Der rote Faden des Spiels, und deswegen auch der Untertitel, ist die Wanderung nach Westen quer durch die USA etwa 150 Jahre in der Zukunft. Die Erde wurde durch einen Weltkrieg zerstört. Es leben nur noch wenige Menschen und Roboter herrschen über das Land. Man spielt Monkey und ist der Beschützer und Wegbegleiter von Trip. Dies macht nicht freiwillig denn Monkey ist durch ein Skalvenstirnband unter der Herrschaft von Trip. Doch mit der Zeit wird die Beziehung zwischen den Beiden immer stärker und eine nette, ich würde sogar sagen eine Liebesgeschichte entwickelt sich daraus.

Mein #Gamephilephoto diese Woche ist die Hülle des Spiels mit den zwei Hauptdarsteller, da ich leider kein Screenshot von damals habe.

gpp-enslaved

#Gamephilephoto – Liebe

Dieser Eintrag ist Teil 17 von 43 der Serie #gamephilephoto

Quelle: redmaker.net

#Gamephilephoto ist ein Blogprojekt von Redmarker.net. Zu einem festgelegten Begriff soll ein Bild aus einem Spiel ausgesucht und beschrieben werden.

Diesmal ist die Liebe dran. Und auch diesmal kommt mein Beitrag theoretisch zu spät. Was so ein paar Feiertage mit einem machen. TSTSTS!

Auch der Begriff Liebe ist sehr weitläufig. Und wie Red schon erwähnte kann man ein Spiel lieben, einen Charakter in dem man sich verliebt hat, eine Konsole/Controller/Joystick die/der einem ans Herz gewachsen ist, man liebt eine Community um ein bestimmtes Spiel oder das Social Network um das eigene Gamerleben wie z.B. meine #Gamephilephoto Mitblogger.

Ich gehe diesmal profaner vor und widme mich der Liebe in den Spielen vor. Und zwar nicht der Liebe die man rettet, wie bei Super Mario, oder der Liebe die wächst, wie bei Enslaved, sondern der körperlichen Liebe.
Ersten gametechnischen Kontakt damit hatte ich natürlich bei „Leisure Suit Larry“. Wobei ich mir gerade nicht mehr sicher bin ob es bei dem Spiel jemals zum Sex gekommen ist. Das nächste Mal, dass mir in Erinnerung geblieben ist, war bei „Grand Theft Auto: San Andreas“. Was haben wir uns über den Hot Coffee Patch verrückt gemacht. Und meine aktuellste Erinnerung an Liebemachen in Computerspielen war sehr überraschend. Ich hatte mir frisch meine PSP in den Staaten gekauft. Dort wollte man mir unbedingt die „God of War“ Edition verkaufen. Ich kannte das Spiel gar nicht, denn ich war ein XBoxler und alles was mit der Playstation zu tun hatte habe ich ausgeblendet. Und dann eine rote PSP kaufen bloß weil sie einem unbekannten Spiel gewidmet war. NE!
Mit der PSP öffnete ich jedoch die Playstation Büchse der Pandora. Und natürlich kommt man an Kratos als Gamer eigentlich nicht vorbei. Im Nachhinein bereue ich sogar meine Entscheidung diese Schmuckstück nicht gekauft zu haben.

Quelle: Gatsu http://gatsu.webnode.com/news/psp-slim-lite-god-of-war-edition/

Quelle: Gatsu
http://gatsu.webnode.com/news/psp-slim-lite-god-of-war-edition/

Doch zurück zum Thema. Da spielt man der Gott der Krieges und schnetzelt sich durch allerlei Geviech und Feinde, als man plötzlich in einen Nebenraub geht und von 2 nackten Schönheiten empfangen wird. Und schon ist man im Liebemachen Quicktime Event. Ich hatte das nicht erwartet. Außer einen kleinen Kerzenständer (das soll kein Wortspiel sein) der wackelt sieht man nicht. Mein #Gamephilephoto ist deswegen diese Woche diesem Ständer (auch kein Wortspiel) gewidmet. Miese Auflösung da PSP. =)

gamephilephoto_godofwar

#Gamephilephoto – Schönheit

Dieser Eintrag ist Teil 3 von 43 der Serie #gamephilephoto

Quelle: redmaker.net

#Gamephilephoto ist ein Blogprojekt von Redmarker.net. Zu einem festgelegten Begriff soll ein Bild aus einem Spiel ausgesucht und beschrieben werden.

Diesmal geht es um Schönheit.

Eigentlich kommt es doch auf die inneren Werte an! Spaß beiseite.
Schönheit ist ein weiter Begriff und es kommt doch immer auf das Auge des Betrachters an. Wir schreiben hier über Videospiele und da gibt es viele Möglichkeiten Schönheit zu definieren.
Ein wunderschöner Charakter wie Lara aus Tomb Raider oder Dante aus Devil May Cry (das habe ich gehört, denn ich kann einen schönen von einem normalen Mann nicht unterscheiden).
Schön gemachte Charaktere wie Trip und Monkey aus Enslaved. Oder Mario, Peach, Link und Trantor die in den damaligen 8Bit Mitteln Schönheiten waren.
Als schön kann man auch Geschichten bezeichnen die den Spieler fesseln. Groß erzählt wie in Enslaved oder bombastisch wie in der CoD Modern Warfare Reihe (ich weiß, die Geschichte ist nicht tiefgründig) oder leise, ohne Worte, ohne Farben wie in Limbo oder ohne Worte, mit Farben wie in The Unfinished Swan.
Es gibt auch schöne Texturen auf Gadget wie z.B. die Waffen bei CoD und Rainbow Six, die Tools in der Batman Reihe oder bei Assassin’s Creed.
Und da wären wir auch schon fast bei meinem #Gamephilephoto. Das Schönste an Videospielen sind die Umgebungen. Von der Dunkelheit und Kälte in Dead Space und Batman, der Unterwasserwelt von Bioshock, der Zukunft in Enslaved, den Städten in Modern Warfare. Einfach traumhaft. Und welche Umgebung hat mich am meisten mit Ihrer Schönheit eingenommen? Die ewige Stadt, die auch in der realen Welt für mich die schönste Stadt der Welt ist. Und ich war überwältigt diese in meiner Lieblingsspielreihe, mit meinem Lieblings Assassinen bereisen zu drüfen. Roma in Assassin’s Creed Brotherhood und der erste Blick auf die Stadt.

Quelle: NightmareArea Let's Play

Quelle: NightmareArea Let’s Play

Da ich zur Zeit leider keine Screenshots mit meiner XBox 360 machen kann, war ich so frei und habe den Screenshot aus dem Let’s Play von NightmareArea ausgeliehen.

26 Games – “E” – Elite und ein paar Erwähnungen

Dieser Eintrag ist Teil 6 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Diesmal geht es wieder zurück zur inderSchulegelerntenBuchstabenreihenfolge und damit zum Buchstaben E.

Auch dieser Buchstabe katapultiert mich wieder in die Anfänge meiner Computerspielzeit. Damals mit dem 3D Kracher und Handels- und Kampfsimulation Elite.
Hach was waren das für Zeiten als man am CPC saß und sich an Vektorgrafiken ergötze und glaubte, 3D kann nicht besser werden. Auch bei diesem Spiel gab es ein Startbildschirm, dass ich mir minutenlang genossen habe.

Im Video ab 4:25 Min zusehen: Johann Strauss – An der schönen blauen Donau

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ein 15 jähriger sitzt vor seinem Rechner und hört einem 8bit Walzer zu während er ein 3D Vektor Modell eines Raumschiffes anstarrt. Damals war „am Computer sitzen und spielen“ etwas ganz anderes (oder ich war anders). Ich denke, dass dieses Spiel auch maßgeblich dazu beigetragen hat, dass ich meinen jetzigen IT-CAD Job immer noch mache und nicht schon weitergegangen bin.

Die Raumschlachten waren fordernd, weswegen war man immer auf der Suche nach besseren Waffen und Geld war. Die Menüs des Handelssystem waren sehr einfach. Die Preise hatte man irgendwann alle im Kopf, bis dahin hat man sich mit einem Stift und Papier beholfen.

Einen Knackpunkt hatte das Spiel. Damit man Handeln und das Raumschiff ausrüsten und verbessern konnte, musste man von Raumstation zu Raumstation fliegen und auf diesen landen.

131053-elite-commodore-64-screenshot-the-space-stations

[Quelle]

Das Ding drehte sich ständig um die eigene Achse und der Eingang war das kleine Rechteck in das man hineinfliegen musste. Ich kann mich noch gut an das ganze Fluchen erinnern wenn es mal wieder nicht geklappt hat. Und es hat oft nicht geklappt. Leider weiß ich nicht mehr was man dabei verlor, es war jedoch sehr ärgerlich.
Wenn man genug Geld hatte, dann hat mach sich als aller Erstes einen Landecomputer gekauft damit diese Vorgang übersprungen werden konnte. Und damit wurde das Spiel auch gleich langweiliger.

Nun geniest ein Stück Nostalgie in dem Video.
Ich bin dank 26 Games kurz davor den Keller meiner Eltern zu durchsuchen um den alten CPC wieder aufzustellen um selbst ein paar Videos ins Netz zu packen.

 

 

PS: Es gibt noch ein paar Games mit E die ich noch gern erwähnen würde.

E.T.
Bei keinem Videospielartikel über E darf E.T. außen vor gelassen werden. Das schlechteste Spiel aller Zeiten! Der Untergang von Atari! Und das Gerücht, dass alle Spielkassetten in der Wüste von Nevada vergraben worden sind. Es lohnt sich auf YouTube das Video zu Suchen wie sie ein paar von den Dinger ausgraben und in eine alte Konsole stecken.

Enslaved – Odyssey to the West
Ein Muß für jeden XBox 360 oder PS3 Besitzer. Wunderschöne Grafik, packende Story und die Hauptdarsteller Monkey und Trip, die mit Ihrer Mimik Videospielgeschichte geschrieben haben.

El Shaddai
Eines der abgedrehtesten Spiele die ich jemals in meiner XBox hatte. Ein Farbrausch wie auf LSD. Sehr gut auch der Beitrag der Game One Jungs zu diesem Spiel (ab 8:35 Min).

[via][via]