#52Games – WTF?

Dieser Eintrag ist Teil 11 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

WTF! WTF?
Einer meiner Lieblings Aussagen, wenn ich auf etwas unglaubliches Treffe. Und davon gibt es in meinem Geekleben genug. Sowohl in Spielen wie auch in Serien und Filmen.
Bei Spielen sind es so viele, ehrlich gesagt muss ich mich arg anstrengen hier welche zusammenzutragen. Mal sehen….

Bayonetta
Was für ein abgedrehtes Spiel. Optisch und Gametechnisch grandios und unbedingt ein Titel der gespielt werden sollte. Leider ist Teil2 nur auf der Wii U gelandet. =(

Alan Wake und Dead Space iPad Version
Beide Spiele habe ich nur kurz angespielt und sofort so ein Horrorgefühl gehabt, dass ich sie nicht mehr angefasst habe. Auch wenn ich in der Zwischenzeit gehört habe, dass Alan Wake gar nicht gruselig ist.

Batman v Superman: Dawn of Justice
Mein größtes WTF! in letzter Zeit. ACH! MIST! Ist ja gar kein Spiel!

Call of Duty
Die Teile der Call of Duty Reihe zaubern mir eigentlich immer ein WTF! Moment heraus. Ob es die Flughafenszene war. Oder der Bombenanschlag mit der Familie. Oder auch die Geschichte von Advanced Warfare. Das begeistert mich immer.

Meinen größten WTF? Moment hatte ich bis jetzt nur mit einem Spiel. Und das habe ich auch schon sehr oft hier im Blog erwähnt. Und zwar hier, hier und hier. El Shaddai. Ich kann es nicht oft genug schreiben wie abgedreht das Spiel ist. Und irgendwann werde ich es auch mal zu Ende spielen.
Und auch hier enpfehle ich die Bewertung von den Game One Rocketbean Jungs. Folge 179 ab Minute 8:36.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren.

#52Games – Soundtrack

Dieser Eintrag ist Teil 12 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Woche 10 im Blogprojekt und es dreht sich um Musik.
Musik spielt in meinem Leben ein nicht ganz unwichte Rolle. Ich verbinde viel mit Musik und kann dait sogar meine Stimmung gut manipulieren. Deswegen finde ich Musik als Soundtrack auch besonders toll. Wenn ich in mein verstaubtes CD Regal schaue, dann sehe ich sehr viele „Original Motion Picture“ Soundtracks. Und jetzt kommt der Haken an der ganzen Sache.
Während ich mit von Film- und Serien-Musik hinreißen lasse und auch viele davon im Kopf haben und auch aktuell im MP3 Player meines Autos, so habe ich keinerlei Erinnerungen an Musik in Spielen. Klar, wenn ich etwas darüber lese, dann ist sie sofort present, wie z.B. der Soundtrack von Halo beim Lesen des Beitrages von Christine.

Deswegen fällt mein Beitrag diesmal ein wenig ungewöhnlich aus. Da mir keine „Lieblingssoundtrack“ einfällt und ich auch deswegen schlecht eine Wahl treffen kann. Werde ich in den nächsten Tagen (ich habe den Artikel schon geschrieben und werde ihn erst am Sonntag veröffentlichen) einfach was mit so einfällt anhängen.

Elite auf dem Schneider CPC (auch schon hier erwähnt)

Tetris. OK. Das war wirklich ein prägender Soundtrack. Und ich habe auch zu den Coverversionen ein Artikel geschrieben.

Super Mario. Wie konnte ich den nur vergessen. Auch hier habe ich schon einen Artikel zu Coverversionen geschrieben.

OK. Es gab doch ein paar Soundtracks zu Spielen, die mir in Erinnerung gebleiebn sind. =)


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Lieblingsspiele – 3 aus 3

Dieser Eintrag ist Teil 13 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Diese Woche steht bei 52 Games ein kleiner Jahresrückblick an. Meine 3 Lieblingsspiele aus den letzten 3 Jahren.

Das ist eine schwere Entscheidung. Besonders weil es mir schwer fällt, manche Spiele zeitlich einzugrenzen. Ich wurde von Facebook erst gestern auf diese Meldung aufmerksam gemacht worden und war erstaunt, dass es schon 5 Jahre her ist.

5jahrearkham

Und deswegen fallen schon mal Batman: Arkham Asylum und Batman: Arkham City aus dem geforderten Raster heraus. Die späteren Spiele finde ich gut, würde ich jedoch nicht als Lieblingsspiele bezeichnen. Das Gleiche gilt auch für die letzten Teile der Assassin’s Creed Reihe.

In letzter Zeit habe ich viele „ältere“ Spiele gespielt, die auch aus dem Raster fallen würden. Wobei…. es geht ja um meine Lieblingsspiele und nicht um das Erscheinungsdatum. Dann würde ich sagen:

Forza Horizon 2
Kein anderes Spiel habe ich in den letzten 3 Jahren so lange (von der investierten Zeit) gespielt. Kein Anderes so lange auf Twitch übertragen und viele Follower bekommen. Keine Anderes Spiel hat das Bedürfnis in mir geweckt alle Erfolge zu sammeln. Und für kein Anders habe ich so viele DLCs dazugekauft (Star Wars Battelfront ist kurz davor diesen Titel zu holen).
Ich würde deswegen sagen, dass ist auf jeden Fall mein Lieblingsspiel der letzten 3 Jahre.

Call of Duty: Advanced Warfare
Mein erstes Call of Duty auf der XBox One. Auch hier eine klasse Story mit guten Performance von Kevin Spacey. Popcornshooter auf hohem Niveau. Durch Titanfall angeheizt habe ich bewußt das erste Mal Call of Duty im Mehrspielermodus gezockt. Und fand mich als Rookie gar nicht mal so übel.

Gears of War
Auch wieder eine älterer Shooter der mich in den Bann gezogen hat. Ich habe Teil 1 und auch Teil 2 fleißig aufgenommen und veröffentlicht, bis ich erfuhr, dass sie auf dem Index stehen. Deswegen habe ich alle YouTube Videos gelöscht. Teil 1 ist in der Zwischenzeit vom Index genommen worden. Vielleicht veröffentliche ich die Videos wieder.

Das wäre meine 3 Lieblingsspiele. Eine besondere Erwähnung will ich jedoch noch machen.
Max Payne 3. Der Shooter hat so viel Spaß gemacht. Von der Geschichte über die Grafik, der Spielmechanik und dem Style. Das war auch ein Spiel, dass ich unbedingt auf YouTube verewigen wollte.
Tomb Raider. Der Reboot ist super gelungen und es hat mir eine Freude gemacht mit der „schönsten“ Lara aller Zeiten zu zocken. Rise of the Tomb Raider steht bei mir schon in den Startlöchern.
Halo. Dank der Master Chief Collection komme ich endlich in den Genuss Halo (den ersten Teil) zu spielen. Und man kann spüren, warum dieses Spiel der Startschuß dieser erfolgreichen, und einer meiner Lieblingsreihen, war.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Let it snow

Dieser Eintrag ist Teil 14 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Let it snow, Let it snow, let ist snow.“ Das ist das Erste, dass mit beim dieswöchingen Thema von 52 Games einfällt. Der gute alte Franki und natürlich passend zu den Lebkuchen, Spekulatius und Domino Steine in den Supermärkten. Doch zurück zum Thema.

Mit ist nur ein Spiel mit Schnee eingefallen und ich habe mich echt gefragt, ob es noch andere gab. Ich bin mit 100%ig sicher, dass ich schon öfter auf Schnee in Spielen gestoßen bin. Auch der Screenshot von Moni im Ankündigungsbeitrag zeigt Ratonhnhaké:ton alias Connor Kenway von Assassin’s Creed 3 in einer schneebedeckten Landschaft.
Also scharf nachdenken und je länger man nachdenkt, desto mehr kommt zum Vorschein. In Call of Duty: Modern Warfare 2 gibt es Passagen in Schneelandschaften. Sogar eine Verfolgungsjadt auf dem Snowmobil. Und das kennen wir auch von Tomb Raider. Und da gibt es Schneelevel sowohl von den alten Teilen (eine nette Aufstellung der kältesten Plätze gibt es hier), wie auch sehr beeindruckend im Teil 1 und 2 vom Reboot. Und außerdem noch zig Rennspiel die auch durch Winterlandschaften fegen, wobei mir gerade keines prominent einfällt.

Doch wie schon erwähnt gibt es ein Spiel, dass mir sofort eingefallen ist. Ein Spiel das mir Schnee und Eis als Highlight ins Bewusstsein eingebrannt hat. Jedes Mal wird es mir kalt und ich bin gewillt eine Jacke anzuziehen. Die Lichteffekte, die Soundeffekte (auf wenn diese in Geschehen des Spiels untergehen) einfach wunderschön. Die Schlacht um Hoth in Star Wars Battlefront. Schon damals in der Beta war ich hin und weg. Und heute noch ist der Kampfläuferangriff auf Hoth mein liebster Spielmodus im ganzen Spiel. Wenn man Schnee und Eis virtuell erleben will, dann damit. Damt die Nicht-Besitzer des Spieles einen Eindruck bekommen können, habe ich diese Bildergalerie auf VG 24/7 gefunden. Einfach geniesen.

 


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Unter der Erde

Dieser Eintrag ist Teil 15 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Vom hellen Schnee in die Dunkelheit. Unter der Erde heißt es diese Woche bei 52 Games.
Als Bild hat die liebe Moni ein Screenshot aus Tomb Raider ausgewählt. Die Spielereihe ist ja auch sehr vielfältig in Bezug auf Handlungsorte.

Unter der Erde gibt es Minen und da kommen mir ein paar Spiele in den Sinn.
Minecraft. Haben ich nur 2 Mal gespielt. Ich verstehe die Faszination, konnte selbst jedoch keine Draht dazu finden. Wenn basteln, dann Space Engineers.
Ein Anderes ist Doom. Über das Spiel habe ich mich jedoch schon mehrfach ausgelassen (hier, hier und hier).
Aus Minen geborgen ist auch der rote Marker bei Dead Space. Auch hierzu habe ich viel geschrieben und ich möchte euch nochmal mein Let’s Play ans Herz legen, wenn ihr mich schreien hören wollt.
Und nicht zu vergessen Gears of War, das einen sehr großen Teil unter der Erde in Minen spielt. Die Reihe, die ich gerade spiele und aufnehme, auch auf YouTube hatte, bis ich sie gelöscht habe wegen „weil auf Index“.

Doch ich gehe mal wieder zurück zu meinen Gameranfängen. Das erste Mal mit einer Unterwelt in Kontakt zu kommen, war das Spiel The Bard’s Tale. Ein auf Dungeons & Dragons angelehntes Spiel. Man gehört einer Gilde zu und wählt Mitstreiter aus, mit diesen geht man in die Dungeons. Da es ein 8bit Kracher war, ist es natürlich textlastig. Jedoch konnte man sich mit den Pfeiltasten in der Welt bewegen. Das wurde ein einem kleinen Fenster links oben angezeigt. Und beim „Springen“ von Wegpunkt zu Wegpunkt, konnten man auf Gegener stoßen. Die Kämpfe waren rundenbasiert. Und das war es schon an Erinnerungen an dieses Spiel. Ich kann gar nicht mehr sagen, ob es gut oder schlecht, ob einfach oder schwer war. Ich weiß nur noch, daß es ein Renner zu der Zeit war. Ein Detail ist mir noch ganz lebahft im Kopf. Beim „Gehen“ kam man immer an einen Wegpunkt. An diesem konnte man sich entscheiden vorwärts oder rückwärts zu gehen oder sich nach links oder nach rechts zu drehen. Um in den Dungeons nicht die Orientierung zu verlieren, habe ich angefangen, alles auf ein kariertes Blatt zu malen. Das war ein heiden Spaß. Natürlich wußte man vorher nicht, wie groß und welche Orientierung das Level hatte. So konnte es passieren, dass man alles auf ein neues kariertes Blatt übertragen mußte. Hier ein paar Screenshots um es euch vorzustellen wie die Karten aussahen, nur halt handgemalt. Und darunter sieht ihr ein Screenshot des Spiels auf dem Schneider CPC.

Brotherhood.de/Bardstale

Brotherhood.de/Bardstale


Brotherhood.de/Bardstale

Brotherhood.de/Bardstale


Brotherhood.de/Bardstale

Brotherhood.de/Bardstale


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – In aller Kürze

Dieser Eintrag ist Teil 16 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Welches Spiel hat einen in aller Kürze fasziniert. Das ist die dieswöchige gestellte Frage. Und diese kann ich sehr leicht beantworten. Denn kein Call of Duty, Halo, Gears of War, sprich keine Shooter hat mich mehr als 10 Stunden in Beschlag genommen, wenn man nur die Solo-Kampagne betrachtet. Und wenn ich dieses Genre ausschließe, dann wird es schwer ein Spiel zu finden. Alle Actionadventures und sogar die Lego Spiele waren länger. Mirror’s Edge, Limbo und Portal könnten darunter fallen. Ich habe sie jedoch nie zu Ende gespielt und deswegen fallen sie raus.

Es gibt jedoch ein kleines kurzes Spiel, dass mich sehr begeistert hat. Monument Valley. Ein wunderschönes Puzzelspiel für Android und iOS. Wenn man schöne Optik und Rätsel mag, dann ist das eine Kaufempfehlung. Man sieht Gebäude vor sich die man komplett um 360° drehen kann. In diesen Gebilden gibt Schalter, Türen, verschiebare Blöcke usw.. Ziel ist es Ida, die Hauptfigur, von Ihrem Startpunkt zum Zielpunkt zu befördern in dem man ihr einen Weg freimacht, laufen tut die Dame dann selbst.
Die 10 Standardlevel sind gegen Ende kniffelig jedoch unter 10 Stunden spielbar. Die Optik ist wunderschön und kreativ. Schöne Gebäude, interessante Viecher, die sich einem in den Weg stellen, und eine Hintergrundmusik die zum Träumen anregt.

Das Spiel kostet nur 3 EUR (4€ für iOS) und wenn ihr auf Android die Amazon Underground App habt, dann gibt es das sogar kostenlos.

screenshot_20161002-114859

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁

Monument Valley
Monument Valley
Entwickler: ustwo Games ltd
Preis: Kostenlos

Monument Valley
Monument Valley
Entwickler: ustwo Games Ltd
Preis: 4,49 €+


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Graveyards and Tombstones

Dieser Eintrag ist Teil 17 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Halloween naht und schon wird es in den Blogs gruseliger. Auch dies Woche beim 52 Games Blogprojekt mit dem Thema Friedhöfe und Grabsteine. Zu dem Thema habe ich sofort eine Idee gehabt. Was mich sehr überrascht ist, dass ich dieses Spiel noch nie verbloggt habe.
Ghosts ’n‘ Goblins
Was für ein klasse Spiel. Ich hatte sofort Spaß daran. Es ist ein simples Jump ’n‘ Run bei dem jedoch auch mit Schwertern werfen kann um die Zombies, Geister und Goblins fern zu halten. Am Anfang liegt der Ritter nackt mit der Prinzessin auf einer Wiese rum. Ich weiß immer noch nicht, was da gerade passiert, es sieht sehr eindeutig aus. Als der Obergoblin erscheint und dem Ritter die Prinzessin stiehlt. Also rein in die Rüstung und hinterher. Man startet auf dem Friedhof zwischen den Grabsteinen 😉 und wirft mit Schwertern nur um sich, da man von Zombies, Raben, Goblins und allerlei anderen Geviehche angegriffen. Einmal berührt und die Rüstung ist weg, beim zweiten Mal ist man tot.
Um für den Beitrag wieder die Erinnerung aufzufrischen, habe ich das Spiel hier als Flash-Spiel online gefunden. Also Attacke! Versucht euer Glück.
Und mit Glück meine ich, wirklich viel Glück. Denn das Spiel ist so schwer, ich habe das gar nicht in so in Erinnerung. Es hat mich sofort an Volgarr the Viking erinnert.

Sehr amüsant ist auch das nachfolgende Video, dass ich gefunden habe. Ein Let’s Play und Review der NES Version.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Gut beleuchtet

Dieser Eintrag ist Teil 18 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Diese Woche dreht sich im Blogprojekt alles um Licht.
Licht spielt eine sehr große Rolle um Stimmungen zu transportieren oder um diverse Dinge zu kaschieren. Sowohl Storytechnisch wie auch Gameplaytechnisch oder gar technische Unzulänglichkeiten. Oder Lichtquellen werden als Wegmarkierungen/Zielpunkte verwendet wie in der Batman Arkham Reihe, bei Forza Horzion, Tomb Raider.

Jetzt ist Licht und die dazugehörigen Effekte immer vorhanden und es wird mehr oder weniger damit gearbeitet. Dadurch ist es zu einer Selbstverständlichkeit geworden, dass es mir schon nicht mehr auffällt. Klar gibt es ein paar Highlights wie Alan Wake bei dem das Licht die Waffe ist. Oder Dead Space (ich weise nochmal auf mein Let’s play hin) in der mit Licht und Sound so viel Stimmung erzeugt wird, dass ich echt immer am Rande eines Nervenkollaps bin. Und dann noch die unzähligen Mobilen Spiele, bei denen man Lichtstrahlen umlenken muss um Rätsel zu lösen. Und da es mir nicht mehr auffällt, fällt mir auch diese Woche zu dem Thema nichts spezielles ein.

Doch streng nach dem Motto „never break the chain“ hau ich diesen Artikel trotzdem raus. =)


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Grenzen

Dieser Eintrag ist Teil 19 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Ja die liebe Hardware von damals. Weil die Rechner die grenzenlose Freiheit nicht berechnen konnten wurden in Spielen Grenzen eingefügt. In der Zwischenzeit wurden dann Grenzen eingeführt  um die Story in die richtigen Wege zu leiten. Als Beispiel hat Moni im Ankündigungsartikel die Grenze des Animus bei Assassin’s Creed 2 aufgeführt. So ähnlich offensichtliche Grenze gibt es in vielen Spielen. Wie in den Open World Autorennenspielen. Da ist es meistens eine simple hölzerne Straßensperre. Oder in GTA IV, das Gleiche nur mir Polizei.
Etwas verstecktere Grenzen haben Shooter. Die Schlauchlevel sind dann entweder in begrenzen Räumen, durch tiefe Schluchen oder hohe Berge begrenzt. Doof sind sie nur, wenn es einfache Schachteln oder kleine Mauern sind, die man im Spiel übersteigen kann, aber an den Grenzen hängen bleibt. In einem älteren Shooter Call of Duty oder Battelfield war das so offensichtlich, daß es zu Hohn und Spott in den Foren gebracht hat.
Begrenztes Inventar ist auch ein sehr beliebtes Stilmittel. Z.B. in Guild Wars. Was habe ich den ganzen Loot immer herum geräumt  Und auch haben ich mit für schmales echt Geld sogenannte Lager-Charaktere angelegt. Einfache Packesel sozusagen. Und dann immer wieder die Frage. „Brauchst du das noch?“. Das letzte Mal, als ich diesen Mangel erlebt habe, war bei Dead Space. Da ist das Spiel mit Geld und Loot echt eine Nebenherausforderung. Das haben ich auch von der Metro Reihe gehört, die auch auf meiner ToZock Liste steht.
Und schon wieder schreibe ich hier rum und verfehle den Sinn des Blogprojektes den Bezug zu einem Spiel zu finden. Doch genau wie bei der Beleuchtung, sind Grenzen zu Spielmittel geworden mit denen ich lebe. Klar regen sie manchmal auf und erschweren das Leben, jedoch sind sie einfach notwendig.

52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Send in the Clowns

Dieser Eintrag ist Teil 20 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

CLOWNS! Das ist doch lächerlich! Was gibt es denn für Spiele mit Clowns? 😉
Nun ja, spontan fällt mir Oozo der Clown bei Day of the Tentacle ein. So banal und trotzdem habe ich Minuten damit verbracht ihm eins auf die Nase zu geben. Ha Ha Ha.

Mein Artikel soll sich jedoch über den Überclown drehen. Eine Figur so faszinierend mit einer sehr interessanten Beziehung zum eigentlichen Superhelden der Comics Batman. Der Joker. Wenn man mehr über diese Beziehung erfahren will, dem sei der Film Batman: The Killing Joke ans Herz gelegt. Oder auch der zweite Teil der Batman Arkham Reihe Batman: Arkham City.
Den großen Auftritt hat Joker jedoch in Batman: Arkham Asylum. Er ist der Antagonist und auch der Endgegner. Ich denke, ich haben nach 7 Jahren keinen mehr gespoilert. Ich wurde übrigens damals gespoilert. Danke @pfelfan! 😉
Wobei das eigentlich kein Spoiler ist. Denn wenn man ein Batman Spiel spielt, dann muß es ein aus den Comics bekannten Gegener sein. Außer bei Batman: Arkham Knight, da hat man ein schönes Geheimnis herumgemacht. Und das spoilere ich nicht, da ich auch selbst noch nicht fertig bin mit dem Spiel.
Zurück zu Arkham Asylum. Obwohl das Spiel mir vielen Endkämpfen gespickt ist, ist der Abschlußkampf natürlich das Highlight (obwohl die Scarecrow Passagen sehr sehr intensiv sind). Da kämpft man auf dem Dach der Anstalt unter Beobachtung von Hubschraubern gegen den Joker und seinen Schregen, die immer wieder dazwischengeworfen werden. Und war der eigentlich sehr schmächtige Joker gegen Batman standhalten kann, verrate ich doch nicht. Denn das wäre ein echter Spoiler.
Und das ist der Auftakt des Jokers in der Batman Arkham Reihe, der sich bis ans Ende etabliert. Wobei, wie schon geschrieben, ich bei Batman: Arkham Knight noch keine Spur von Ihm gefunden habe. Das kann sich jedoch auch ändern.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren