26 Games – “H” – Halo

Dieser Eintrag ist Teil 11 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Eigentlich wollte ich diesen Eintrag mit „Es gibt nicht viele Spiele Reihen die mich begeistern“ anfangen. Jedoch seit 26 Games wird mir bewusst, dass es einige sind.

Eine Reihe, wenn nicht sogar DIE Reihe, ist Halo.

Halo hatte bei mir einen schweren Start. Ein Kumpel hat von Halo 1 geschwärmt und ich habe Ihm bei Zocken zugeschaut. Das war mir zu hektisch. Das ist ein Problem, wenn man nicht selbst am Controller sitzt.

Ich weiß nicht mehr warum, aber ich habe mir dann Halo 2 gekauft und war hin und weg. Ein Shooter auf das Nötigste reduziert. Schnell, Anspruchsvoll, leicht zu steuern und ein gute Grafik.
Die Story von Halo ist jedoch sehr verwirrend und ich hatte echt Schwierigkeiten ihr zu folgen. Ich habe sogar sie sogar online nachgelesen um bei Halo 3 wieder einzusteigen.

Auch sehr gut haben mir Halo ODST und Halo Reach gefallen. Ich habe zwar den Master Chief vermisst, aber durch das leicht veränderte Gameplay waren diese Titel sehr interessant.

Halo Wars habe ich ausgelassen. Ich bin nicht so der Strategie Spiel Fan.

Halo Spartan Assault sieht sehr witzig aus. Mehr kann ich nicht dazu sagen.

Erst kürzlich habe ich mir Halo 4 gekauft. Ich weiß, sehr verspätet dafür das es meine Lieblingsserie ist (so viele Spiele auf der ToZock Liste). Was soll ich sagen? Es ist der Hammer. Was die Jungs von 343 Industries noch aus der alten Xbox 360 an Leistung und Grafik herausholen. Ich bin begeistert. Und auch die Story ist klasse. Zumindest das was ich bis jetzt erlebt habe.

Halo für die XBox One wurde auf der E3 2013 angekündigt. Seit dem epischen Trailer habe ich nichts mehr gehört. 2014 ist jedoch lang und dieser Exklusivtitel ist ein muss um die XBox One zu pushen. Und vermutlich dann auch mein Kaufgrund wenn ich bis dahin mit Halo 4 durch bin. Oder ich warte einfach auf die XBox One Halo Edition.

26 Games – “Y” – Yu-Gi-Oh! Power of Chaos

Dieser Eintrag ist Teil 12 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Da es die Neujahrszeit ist und viele noch in der Katerstimmung sind wurde für diese Woche der Buchstabe Y ausgewählt. Mit Y gibt es nicht viele Spiele. Und die bekanntesten „Yakuza“ und „You don’t know, Jack“ habe ich nicht gespielt.

Ein Spiel ist jedoch dabei, dass nicht sehr bekannt ist, aber als Computerspiel schon 19 Iterationen (laut to the game Online Datenbank) auf verschiedenen Plattformen besitzt. Das Kartenspiel zur Anime Serie Yu-Gi-Oh.

Ich selbst habe „Yu-Gi-Oh! Power of Chaos“ auf dem PC gespielt. Nun bin ich nicht der Typ, der gern solche Kartenspiele spielt. Ich weiß, Battlecards sind ein großer Bestandsteil der Geek und Nerd Kultur, jedoch muß man nicht alles mitgemacht haben.
Das Spiel war witzig. Es hat Spaß gemacht, sein Deck zusammen zustellen, das Sammeln der Karten und die gewonnen Schlachten. Nur die KI war sehr sehr fragwürdig. Wenn der Nemesis von Yugi (ich weiß den Namen nicht mehr) nicht mehr weiter kam, dann hat er immer den weißen Drachen (oder den Dreiköpfigen) beschwören können. Dadurch wurde das Siegen sehr schwer bis unmöglich.

Im Endeffekt war es genau dass, warum ich nach einer sehr kurzen Zeit keine Lust mehr auf dieses Spiel hatte und es deinstalliert habe.

26 Games – “I” – Into the Dead

Dieser Eintrag ist Teil 13 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Und noch ein Buchstabe bei dem ich Schwierigkeiten ein Spiel zu finden. Ich muss in den Casual Game Bereich abschweifen um etwas zu finden. Ich bin kein großer Casual Gamer. Es gibt wenige Spiele, die mich länger gefesselt haben. Eines davon ist „Into the Dead“.

Egoshooter mit verschiedenen Waffen, Zombies, ein simples Gameplay und im mobilen Bereich sind Endlosrunner eh der Renner. Was braucht man mehr für ein gutes Spiel? Nichts.

Man startet an einem abgestürzten Hubschrauber der von Zombies umringt wird. Und schon geht das Gerenne los. In der Ich-Perspektive muss man durch Neigen des Tabletts oder des Smartphones den Zombiehorden links und rechst ausweichen und Hilfsgüter wie Waffen und Munition aufnehmen.
Und dann fängt der Spaß erst an. Ausweichen und schießen. Schießen und ausweichen. Ausweichen und schießen. Damit ist das ganze Spiel erklärt.
Fesselnd ist das Spiel durch die Atmosphäre die erzeugt wird. Nach einer Weile denkt man, dass man wirklich vor den Zombies ausweichen muss. Das haben bei mir nur „große“ Spiele wie Dead Space, Doom oder Alan Wake geschafft. Nachts mit Ohrstöpseln ist das Spiel unspielbar.

Wer Endlosrunner mag und von Temple Run und Jetpack Joyride, wegen ihrer Mickey Maus Grafik die Schnauze voll hat, der sollte unbedingt Into the Dead testen. Mich findet man sowohl im Game Center von iOS wie auch im Google Play Games für eine Herausforderung.

‎Into the Dead
‎Into the Dead
Entwickler: PikPok
Preis: Kostenlos+

Into the Dead
Into the Dead
Entwickler: PIKPOK
Preis: Kostenlos+

26 Games – “J” – Jetpack Joyride

Dieser Eintrag ist Teil 14 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Letzte Woche bin ich schon in den Casual Bereich abgedriftet und diese Woche geht es gleich weiter. Denn beim Buchstaben „J“ finde ich nur Jetpack Joyride als Spiel und das habe ich auch schon erwähnt.
Warum schreibe ich denn jetzt darüber? Nun ja, denn bevor ich Into the Dead gespielt habe, war Jetpack Joyride der Endlessrunner den ich bin zum Exzess gespielt habe. Angetrieben von einer Bestmarke eines Game Center Freund konnte ich nicht anders.

Im Spiel flieg man von Links nach Rechts und steuert den Schub des geklauten Jetpack. Genau gesagt fliegt man ja nicht, sondern alles Andere scrollt von Rechts nach Links an einem vorbei. Und im Endeffekt kann man auch nur hoch fliegen, denn runter zieht einen die Schwerkraft. Die Ganze Steuerung ist also nur ein Druck auf dem Touchscreen.
Ab und zu hat man die Möglichkeit in ein Fahrzeug (die man natürlich erst freischalten muß) zu steigen, die sich anders verhalten. Das bring Spaß, Sammeltrieb und Abwechslung ins Spiel.
Zusätzlich zu dem Sammeln von Münzen um sich alle tollen Sachen im Shop zu kaufen müssen Herausforderungen geschafft werden. Z.B. „Klatsche 50 Wissenschaftler ab“ (das macht ein echt witziges Ohrfeigen Geräusch) oder „Reibe 200m deinen Kopf an der Decke“ oder „Beende deinen Flug zwischen 200 und 250 Meter (das ist einfacher gesagt als getan)

So schlecht ist das Spiel nicht wie es in meinem vorherigen Blogpost rüber kam. Nette Herausforderungen die nicht immer auf „wer kommt am Weitesten“ ausgelegt sind. Super Fahrzeuge die sehr interessante Fortbewegungsarten haben. Und auch der Store ist nicht so übertrieben teuer, dass man zum Ingame Kauf gezwungen wird wie es bei anderen Freemium Spielen der Fall ist. *hust*Candy Crush Saga*hust* Und der Einarmige Bandit am Ende jeder Runde ist süchtig so machend, da man immer hofft, doch noch eine Chance zu bekommen die Bestmarke zu verbessern.

Auch hier wieder der Aufruf an euch mich im iOS Game Center oder im Google Play Games herauszufordern.

‎Jetpack Joyride
‎Jetpack Joyride
Entwickler: Halfbrick Studios
Preis: Kostenlos+

Jetpack Joyride
Jetpack Joyride
Entwickler: Halfbrick Studios
Preis: Kostenlos+

26 Games – “K” – Knack

Dieser Eintrag ist Teil 15 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Hier habe ich immer wieder erwähnt, dass ich ein XBox Spieler bin und doch ist die erste Next-Gen Konsole in meinem Hause die PS4. Und mit der Konsole kam auch Knack dazu.

Da die Konsole und das Spiel für meinen Kleinen gedacht war hatte ich auch keinen Gedanken daran verschwendet, dass es ein „Kinderspiel“ ist. Jedoch ist man ja im Internet und auch Gamingseiten aktiv. Und bekommt mit, dass es nicht nur nicht ein Kinderspiel ist sondern auch kein Kinderspiel im Sinne von einfach.
Das war für mich der Startschuß. Warten bis die Frau und der Jung in der Falle sind und schon sitzt man vor der Konsole, richtet seinen Playstation Network Account ein und wirft die DVD in die Konsole.
Ich muss zugeben, dass der Dual Shock 4 gar nicht mal so übel in den Händen liegt. Ich habe immer noch die schlechten Kritiken vom Dual Shock 3 von der PS3 in den Ohren. Auch die Oberfläche der PS4 ist nicht so verwirrend wenn man sie selbst benutzt. Wobei ich die Oberfläche der XBox 360 immer noch bevorzuge. Doch zurück zum Spiel.
Ich bin überrascht von der Grafikleistung der Konsole. Obwohl Knack „nur“ Comicgrafik ist sieht man Details und Effekte, die ich so nicht erlebt habe.
Das Spiel finde ich witzig. Die Figuren sind nett und manche schließt man sofort ins Herz. Der fiese Industrielle erinnerte mich sofort an Tony Stark, der Abenteurer an Quatermain und der Professor an Albert Einstein. Obwohl er die Hauptfigur ist komme ich mit Knack als Charakter nicht klar. Und auch der Junge nervt. Ich kann jedoch auch Short Round bein Indiana Jones und alle anderen Kinder Sidekicks nicht ausstehen.
Ach ja, und das Kinderspiel kann man wirklich vergessen. Ich wollte schon mehrmals den Controller an die Wand werfen. Konnte mich doch zurückhalten, da der Controller ja nicht mir gehört. Das Spiel ist fordernd wobei die gefährlichen Endgegner im Vergleicht zu den normalen Gegnern sehr einfach zu schlagen sind. In versteckten Truhen findet man Einzelteile für Power Ups. Diese stärken Knack und können bei einer erneuerten Durchspielen verwendet werden. Also ist für Langzeitspaß gesorgt.
Die Geschichte kann ich nicht spoilern, da ich grad erst bei Kapitel 3 bin. Ich weiß nur, daß es ein paar nette Wendungen geben wird und auf die freue ich mich.

Bei der Anschaffung der PS4 ist Knack keine schlechte Wahl wenn man Jump and Runs mag.

26 Games – “L” – Lego: Star Wars I & II

Dieser Eintrag ist Teil 16 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Es war nur eine Frage der Zeit bis ich auch bei 26 Games auf ein Star Wars Thema komme. Eigentlich wäre es mit „Knights of the old Republik“ letzte Woche schon möglich gewesen, das habe ich jedoch nie gespielt. Also Lego Star Wars und Star Wars II.

Sehr interessant ist, dass Sie bei den Lego Spiele die „neue“ Reihenfolge etabliert haben. Ich denke, dass Kinder eher auf die neuen Episoden anspringen und damit auch auf das Lego Spiel. Oder auch weil Lego Star Wars zu dem Zeitpunkt erschienen ist, als Episode 3 frisch in den Kinos war. Nun zu den Spielen.

Ich war von den Spielen begeistert. Der Humor, die Umsetzung der Figuren und der Story, ich habe mich köstlich amüsiert. Sehr witzig sind die Animationen wenn man in tausend Legoteile zerspringt (auch wenn das einen ärgert) oder wenn man „Etwas“ zusammen baut (warum fällt mir das Lego: Breaking Bad Spiel Video dabei ein?). Natürlich ist das Spielprinzip banal und auch über alle Lego Spiele gleich. Nur darf man nicht ganz vergessen, dass die Star Wars Spiele die ersten Lego Spiele waren.
Mit den Hauptdarsteller im Storymodus spielen, danach im freien Modus mit anderen Charakteren auch mal die dunkle Seite der Macht zu benutzen. Verzweifelt versuchen alle versteckten Behälter zu finden, das Level als Wahrer Jedi abzuschliesen und genug Legosteine zu sammeln um weitere Figuren, Waffen und Werkzeuge freizuschalten. Das ist die Essenz der Spiele.

Ich finde Lego Star Wars II besser, da es an die richtigen Star Wars Filmen angelehnt ist. Jedoch finde ich, sind beide Spiele als Star Wars Fan eine sehr nette Unterhaltung. Zusätzlich sind sie jetzt auch sehr kostengünstig zu bekommen. Oder gleich als Bundle z.B. für die XBox Lego Star Wars – Complete Saga (Partner Link).

26 Games – “M” – Max Payne 2

Dieser Eintrag ist Teil 17 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Da sind wir beim Buchstaben „M“ angekommen. Und damit bei einem Spiel, bei dem der Hauptdarsteller nicht nur eine Namensverwandschaft mit mir hat. Sondern auch bei dem Spiel, dass mich mit dem 3rd Person Shooter Genre Virus infiziert hat. Max Payne, um genau zu sein Max Payne 2: The Fall of Max Payne.

Der erste Teil ist damals an mir vorbeigegangen. Der zweite Teil ist als PC Spiel irgendwann auf meinem Schreibtisch gelandet und das obwohl ich eine XBox schon mein Eigen nannte. Ich war hin und weg. Bis dahin hatte ich noch keine Kontakt zu Film Noir. Durch diverse Anspielungen in Sketchen kannte ich zwar den Stil mehr nicht. Ich denke, dass das auch sehr viel dazu beigetragen hat mit an das Spiel zu fesseln.

Die Steuerung ging leicht von der Hand. Das ist wohl der Vorteil, wenn man mit Tastatur und Maus einen 3rd Person oder einen Ego Shooter spiel. Die Grafik war so realistisch wie damals möglich. Ich habe immer noch den Trenchcoat von Max im Kopf. Das wird wohl auch der Grund sein, warum ich von Watchdogs so begeistert bin.
Sehr überraschend kam für mich auch der Wechsel auf Mona. Diese Sniperabschnitte waren klasse und ich hätte mir mehr davon gewünscht.

Doch kommen wir nun zum Highlight des Spiels. Bullet time. Wie klasse ist den dieses Feature? Ich kannte es gar nicht und war überwältigt. Klasse animiert, die Bewegungsfreiheit und die übermenschlichen Möglichkeiten. Man konnte die Matrix Effekte endlich am eigenen Leib (wenn auch nur virtuell) nach empfinden. Als ich das Spiel durch hatte war mein nächster Schritt ins Inet, Cheatcode für unendlich Bullet time besorgen und gleich nochmal durchspielen.

Wie schon anfangs erwähnt wurde ich durch Max Payne sehr beeinflusst. „M@x_P@yne“ war sogar eine sehr lange Zeit mein Passwort im Geschäft. Ich kann das Spiel nur wärmstens Empfehlen.
Und falls jemand dem Noir Genre etwas abgewinnen kann, dann sollte er auf die Episode „A Detective Story“ von Animatrix (die Animationsfilme zur Triologie) werfen.

26 Games – “O” – Oni

Dieser Eintrag ist Teil 18 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Ich dachte mit dem Buchstaben „Y“ und mit dem Buchstaben „N“ hatte ich die Schwierigsten hinter mir. Jetzt kommt „O“ mit nur 373 Einträge in der einen Online Datenbank 164 in der Anderen. Das sind nicht sehr viele Spiele.
Zwar sind so Klassiker wie „Oddworld“ und „Outrun“ und neue Spiele wie „Of Orcs and Men“ oder „Orcs must die 1 + 2“ dabei. Ich habe sie jedoch nicht gespielt und kann deswegen auch nichts dazu sagen.
Und doch ist auch eine kleine Perle dabei die, so denke ich, nicht sehr bekannt ist. Oni.

Noch letze Woche habe ich geschrieben, dass Max Payne 2 das Spiel war, dass mich mit dem 3rd Person Shooter Virus infiziert hat. Und doch hatte ich Oni vorher gespielt. Sicherlich nicht so prägend wie Max Payne, sowohl für mich wie auch für die Spieleindustrie, war Oni jedoch sicherlich der geistige Vorläufer von Spielen wie Vanquish.

Eine schicke Maga-Lady in einer futuristischen Polizeirüstung mit lila Haaren. Die Geschichte deutlich von „Ghost in the Shell“ inspiriert. Schnelles Gameplay. Kräftig mit Faustschlägen und Kicks die Gegner vermöbeln und wenn das nicht reicht Waffen raus und druff. Was kann ein Geek denn mehr von einem Spiel verlangen. Noch heute höre ich das Klack-Klack der Metallschuhe auf den Boden wenn Konoko läuft. Mich hat das Spiel nicht enttäuscht und Freude bereitet. Auch wenn ich aus dem Wikipedia Artikel erfahren habe, dass das Spiel durch die Trailer hochgelobt wurde, jedoch bei den Spielbewertungen nicht so gut ankam. Jedoch muss ich zugeben, dass ich Oni verdrängt hatte und erst durch den Eintrag in der Online Datenbank wieder an das Spiel erinnert wurde.

Auf der Suche nach ein paar mehr Informationen bin ich auf einen netten Speedrun auf YouTube gestoßen. Viel Spaß damit.

26 Games – “P” – Pittfall! und Paperboy

Dieser Eintrag ist Teil 19 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Während mit „O“ einem so gut wie keine Spiel einfallen könnte ich bei „P“ ordentlich auspacken. Und wenn man dann noch die Spiel dazu nimmt, die ich nicht oder nur kurz angespielt habe, dann wäre die Liste noch länger. Aber nun zu den „P“ Spielen die mich in meinem Spielerleben begleitet und geprägt haben chronologisch sortiert.

Pac-Man (gibt es Menschen auf diesem Planeten die es noch nie gespielt haben?)
Ports of Call (Reederei-Simulation, viele Spielnachmittage am Amiga eines Freundes)
pod: Planet of Death (eines meiner ersten LAN-Party Games)
Project Gotham Racing Reihe (die einzige Autorennsimulation die ich gespielt habe. Besonders über XBox live)
Patapon (mein erstes PSP Spiel)
Portal (wer liebt dieses Spiel nicht?)
Professor Layton Reihe (die einzigen DS Spiele, die ich gespielt habe)

Es gibt noch zwei Spiele, die an sich am Anfang der Liste stehen sollten, denen ich jedoch diesen Beitrag widme.

Pittfall!
Eines meiner ersten Spiele auf meinem Atari 2600. Wie ich diese Alte Kiste liebe. Ich kann mich noch gut erinnern stundelang zu versuchen über die Krokodile zu Springen. Den Takt das auf- und zugehenden Sümpfe nach zu zählen. Unterirdisch den Skorpionen (die Sprite-Design-technisch gesehen gar nicht mal übel waren) nicht zu begegnen. Und sich wundern, warum eine Uhr von 20 Minuten rückwärts läuft, da niemand es je 20 Minuten überleben würde. JA! Ihr habt es erfasst, ich kannte das Ziel des Spieles nicht. Ich bin nur von Links nach Rechts gelaufen oder umgekehrt, und habe die Hindernisse überwunden. Und bevor ich auch nur eine der 32 Schatzkisten gefunden hatte war mein „Pitfall Harry“ tot.

Paperboy
Wer hat nicht als Schüler Zeitungen ausgetragen um sich einen kleinen Obulus dazu zu verdienen. Und während man hier in Deutschland schön von Haus zu Haus zieht und alles brav in die Briefkästen wirft, sah man neidisch per Filme nach Amerika wie dort die Zeitungsjungs per BMX ihre Ware einfach vor die Häuser warf. Dann kam Paperboy und man konnte diese Lust ausleben. Und weil Arbeiten kaum Spaß macht, gab es am Ende des Abschnittes eine kleine Fahrt über die BMX-Bahn. Paperboy war so ein typischer von unten-links nach oben-rechts Scroller um 3D zu simulieren. Und durch die Abwechslung vom Zeitungsaustragen mit Hindernissen ausweichen und BMX-Bahn fahren mit Tricks wurde es nicht langweilig. Wobei ich mich auch bei diesem Spiel an kein Ziel erinnern kann.

Interessant wie mich diese Spiele begeistert haben ohne ein eigentliches Ziel sondern nur mit der Tat. Das ist wohl auch der „Zug“ hinter Minecraft, Endlossrunner und Stanley Parable.

Und ja! Ich geben zu, dass ich Geek noch nie ein Pokemon Spiel gespielt habe.

26 Games – „Q” – Q*Bert @!#?@!

Dieser Eintrag ist Teil 20 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Es gibt nicht viele Spiele mit Q. OK OK. Es gibt natürlich ein ganz großes Spiel mit Q. Quake. Aber da sind wir wieder bei dem Thema, dass ich es noch nie gespielt habe. Angespielt ja, aber mein damaliger 486DX4-100 ist mit Quake nicht zurecht gekommen und so ist dieses Spiel und seine Nachfolger aus meinem Fokus geraten.

Wieder tauche ich in meine Computerspiel Frühzeit ein. Q*Bert. Das irre Spiel mit dem komischen Wesen und seiner noch komischeren Nase. Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, auf welchem System ich dieses Spiel gespielt habe. Ich weiß nur, dass ich es sehr oft spielte und mich immer über die pseudo 3D Steuerung aufgeregt habe. Auch an das Querlegen der Tastatur oder Querhalten des Controllers um nicht durcheinander zu kommen. Das Spiel konnte einen zur Weißglut treiben wie es in letzter Zeit nur noch Flappy Bird geschafft hat.

Wer das gerne mal erleben will, kann sich unter

http://www.freeqbert.org/

austoben. Dort findet sich auch eine Online Version von Flappy Bird und noch ein paar weitere coole Klassiker.

Wer sich über die Zeichen in der Überschrift wundert, dass waren die Symbole, die in der Sprechblase von Q*Bert standen wenn man von den Gegnern erwischt worden ist. Was mich als Comicfan ja auch sehr begeistert hat.

Es gibt noch einen kleinen Auftritt in „Ralph reicht’s!“ von Q*Bert und seine Gegner als Bettler. Sie „sprechen“ mit den wirren Zeichen als Q*Bertsche Sprache. Mich hat das sehr amüsiert und Nostalgie heraufbeschworen. „Ralph reicht’s!“ ist eh ein sehr empfehlenswerter Film für Computerspiel Geeks.

Mehr habe ich nicht mitzuteilen, so viel Tiefgang hatte Q*Bert nun auch nicht.