#52Games – Hoch hinaus

Quelle: Zockworkorange.com

Hoch hinaus soll es diese Woche beim Blogprojekt gehen und ich gehe mal wieder dafür Tief in die Vergangenheit.

In meinen ersten Jahren als Gamer gab es ein Spiel, dass mir viele Nerven gekostet hat. Nebulus. Wenn ich so gerade nachdenke, dann haben mir sehr viele Spiele Nerven gekostete. Warum bin ich eigentlich dabeigeblieben? Ich schweife ab. In Nebulus spielt man einen Frosch, der auf 2 Beinen geht und springt und spucken kann. Ziel ist es diverse Türme hochzugehen. Den Grundn jedoch weiß ich nicht mehr. Das Innovative an dem Spiel war, dass der Frosch immer in der Mitte des Bildschim ist und die Umgebung bewegt sich. Dadurch erzeugte man die Illusion um die Türme, auf Plattformmen auf der Außenseite, herumzulaufen. Sehr cool. Viele Gegner in Form von Kugeln und Augen die man umgehe, umspringen oder abspucken muss. Wie schon erwähnt braucht es viel Geschick und Timing. Machen Plattformen waren rutschig, manche beweglich und natürlich lief eine Uhr ab. Die klassischen Elemente für einen 80er Jahre Plattformer.

Vor 3 Jahren kam Fez auf dem Markt. Es verwendet denselben Effekt. Natürlich 8 Bit Optik, jedoch technisch viel ausgereifter, das Spiel mit der Umgebung viel besser und rätselhafter jedoch genauso schwer, finde ich. Fez ist ein Muss in jeder Steam Bibliothek.

Und jetzt entlasse ich euch mit einem kleinen Nebulus Gameplay Video auf dem CPC.

PS: Dieses Wochenende läuft die Closed Beta von Steep. Das wäre natürlich das Paradespiel für das Thema. Ich höre jetzt auf zu tippen und gehe auf den Mont Blanc.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

TGiF! – Double Jump

Eines der interessantesten Moves in Games ist der Double Jump. Man springt hoch und kann dann in der Luft nochmal abspringen um doppelt so hoch zu kommen. Und genau das üben die Zwei „Helden“ von Nukazooka. Und irgendwie ist es am Ende ein wenig esoterisch, aber was ist wenn es wahr wäre???

Viel Spaß und ein schönes Wochenende. Und Kölle alaf! (oder wie man so sagt am 11.11.)

#52Games – Send in the Clowns

Quelle: Zockworkorange.com

CLOWNS! Das ist doch lächerlich! Was gibt es denn für Spiele mit Clowns? 😉
Nun ja, spontan fällt mir Oozo der Clown bei Day of the Tentacle ein. So banal und trotzdem habe ich Minuten damit verbracht ihm eins auf die Nase zu geben. Ha Ha Ha.

Mein Artikel soll sich jedoch über den Überclown drehen. Eine Figur so faszinierend mit einer sehr interessanten Beziehung zum eigentlichen Superhelden der Comics Batman. Der Joker. Wenn man mehr über diese Beziehung erfahren will, dem sei der Film Batman: The Killing Joke ans Herz gelegt. Oder auch der zweite Teil der Batman Arkham Reihe Batman: Arkham City.
Den großen Auftritt hat Joker jedoch in Batman: Arkham Asylum. Er ist der Antagonist und auch der Endgegner. Ich denke, ich haben nach 7 Jahren keinen mehr gespoilert. Ich wurde übrigens damals gespoilert. Danke @pfelfan! 😉
Wobei das eigentlich kein Spoiler ist. Denn wenn man ein Batman Spiel spielt, dann muß es ein aus den Comics bekannten Gegener sein. Außer bei Batman: Arkham Knight, da hat man ein schönes Geheimnis herumgemacht. Und das spoilere ich nicht, da ich auch selbst noch nicht fertig bin mit dem Spiel.
Zurück zu Arkham Asylum. Obwohl das Spiel mir vielen Endkämpfen gespickt ist, ist der Abschlußkampf natürlich das Highlight (obwohl die Scarecrow Passagen sehr sehr intensiv sind). Da kämpft man auf dem Dach der Anstalt unter Beobachtung von Hubschraubern gegen den Joker und seinen Schregen, die immer wieder dazwischengeworfen werden. Und war der eigentlich sehr schmächtige Joker gegen Batman standhalten kann, verrate ich doch nicht. Denn das wäre ein echter Spoiler.
Und das ist der Auftakt des Jokers in der Batman Arkham Reihe, der sich bis ans Ende etabliert. Wobei, wie schon geschrieben, ich bei Batman: Arkham Knight noch keine Spur von Ihm gefunden habe. Das kann sich jedoch auch ändern.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

TGiF! – Mirror’s Edge Parkour

Wie kann man schöner die Woche ausklingen lassen als mit einer leichten Hintergrund Musik und der kompletten Freiheit. Diese Elemente werden sehr schön im Spiel Mirror’s Edge kombiniert. Der Nachfolger Mirror’s Edge Catalyst steht ja immer noch auf meiner ToZock Liste.
Und wer nichts mit Games anfangen kann, für den habe ich das folgenden Parkour Video vom YouTube Kanal Ampisound das den Geist von Spiel super einfängt. Und der Läufer ist auch der Hammer.

Viel Spaß und ein schönes Wochenende.

[via]

Trailer – T2 Trainspotting

Jetzt überschlägt es sich. Gestern der Trailer von xXx 3, und heute der nächte Trailer von einem meiner Lieblingsfilme. Trainspotting. Ich habe lange gebraucht, bis ich damals dazu durchgerungen habe den Film anzuschauen. Schon alleine die Erzählungen von 2Schottlands dreckigster Toilette“ und dem „realistischen kalten Entzug“ haben mich eher abgehalten wie zu animieren. Trotzdem habe ich es gewagt und ich empfehle den Film unbeschränkt weiter. OK. Man muß doch auf den Humor stehen.
Und jetzt? Jetzt kommt endlich, 20 Jahre später, der zweite Teil ins Kino. Und mit den unsterblichen Monolog von Renton entlasse ich euch zu dem Trailer.

„Die Wahrheit ist, dass ich ein schlechter Mensch bin. Aber das wird sich ändern. Ich werde mich ändern. Ich mach jetzt reinen Tisch. Werd anständig und sag ja zum Leben. Ich freu mich schon drauf. Bald bin ich wie Ihr. Job, Familie, pervers großer Fernseher, Waschmaschine, Auto, CD und elektrischer Dosenöffner, Gesundheit, niedriger Cholesterinspiegel, Krankenversicherung, Eigenheimfinanzierung, Freizeitkleidung, dreiteiliger Anzug, Heimwerkertum, Game-Show, Junk-Fraß, Kinder, Spaziergänge im Park, geregelte Arbeitszeit, Fitness-Center, Auto waschen, ne Menge Pullover, traute Weihnacht mit der Familie, inflationssichere Rente, Steuerfreibeträge, Abfluss sauber machen, über die Runden kommen … mich auf den Tag freuen an dem ich sterbe.“

Trailer – xXx: The Return of Xander Cage

Einer meiner Lieblingsfilme ist xXx – Triple X. Was für eine erfrischende Neuauflage für das James Bond Genre. Ich konnte es kaum erwarten, daß daraus auch ein Film Serie wurde. Jedoch war das zu einer Zeit, als Vin Diesel noch die Premisse hatte, dass er keine Fortsetzungen drehen würde. Das war auch der Grund, warum er bei 2 Fast 2 Furious nicht mitgespielt hat. Doch wärend 2 Fast 2 Furious ein großartiger Film wurde. War xXx 2 – The Next Level ein komplette Katastrophe.
Vin Diesel hat seine Premisse aufgegeben und drehte Fortsetzungen. Also war es nur noch eine Frage der Zeit, bis er endlich wieder in seine Paraderolle schlüpfen sollte. Und jetzt ist es soweit. Der erste Trailer zu xXx: The Return of Xander Cage ist erschienen. Und er geht wieder hoch her. Mit Donnie Yen aus Hero und Ip Man und Tony Jaa aus Ong Bak sind zwei Martial Arts Künstler mit dabei. Und die Fluchtszenen aus dem brennenden Flugzeug hinterläßt große Augen.

Happy Birthday Bud Spencer

Carlo Pedersoli wäre heute 87 Jahre alt geworden, wenn er nicht vor 4 Monaten gestorben wäre. Viele haben um Ihn getrauert und auch ich wollte eine Blogpost schreiben. Habe es dann doch nicht gemacht.
An seine Beerdigung hielt Mario Girotti, oder wie ihn alle nennen Terence Hill, eine sehr bewegenden Rede. Auch diese ist mehrfach veröffentlicht worden. Ich packe sie trotzdem ganz unten an diesen Blogpost hin. Entschuldigt bitte, daß das Video von Bilde.de ist.

Bud Spencer war ein Held meiner Kindheit. Ich bin mit den Filmen von Ihm groß geworden und habe mich immer köstlich amüsiert. Auch war ich ein wenig froh, dass er und Terence Hill Italiener waren. Jugendliche Gedanken. Auch sage ich immer. Bud Spencer ist der Einzige, vor dem Chuck Norris Angst hat.

Und jetzt wurde mir die Möglichkeit eröffnet meine Jugend wieder aufleben zu lassen. Und ja, auch euch wurde diese Möglichkeit eröffnet. Es gibt auf Kickstarter ein Projekt mit dem Namen Bud Spencer & Terence Hill – Slaps And Beans.

 

Wie man sehen kann, ist es ein Side-Scroller Beat-em-up Spiel. Das sogar einen Multiplayer beinhalten soll. Angesiedelt in den Settings der Bud Spencer und Terence Hill Filme. Was will man mehr?

Noch 41 Tage für das 130.000 Euro Ziel. 1645 Backer haben schon 48.715 Euro zusammengelegt (Stand 31.10.2016). Und ja, ich bin natürlich einer von Ihnen.

God Forgives… I Don’t! oder Gott vergibt… Django nie! wie der deutsche Filmtitel lautet, heißt die 15 Euro Unterstützung, bei der man auch das Spiel im Dezember 2017 bekommt. Und nach diesem Muster sind alle Unterstürzungen benannt. Auch das ist ein Highlight der Kampagne.

Wer also Bock hat mal richtig die Fäuste fliegen zu lassen. Auf auf, mit mindestens 15 Euro seit Ihr dabei.

Übrigens heißt Slaps and Beans auf italienisch Schiaffi e fagioli. Und man will es kaum glauben. Das Spiel ist als Indi-Spiel schon erschienen. Natürlich ein wenig „rudimentärer“ jedoch reicht es aus um ein wenig Spaß zu haben. Die Demo findet ihr hier, sie ist sogar portable.

[via][via]

#52Games – Grenzen

Quelle: Zockworkorange.com

Ja die liebe Hardware von damals. Weil die Rechner die grenzenlose Freiheit nicht berechnen konnten wurden in Spielen Grenzen eingefügt. In der Zwischenzeit wurden dann Grenzen eingeführt  um die Story in die richtigen Wege zu leiten. Als Beispiel hat Moni im Ankündigungsartikel die Grenze des Animus bei Assassin’s Creed 2 aufgeführt. So ähnlich offensichtliche Grenze gibt es in vielen Spielen. Wie in den Open World Autorennenspielen. Da ist es meistens eine simple hölzerne Straßensperre. Oder in GTA IV, das Gleiche nur mir Polizei.
Etwas verstecktere Grenzen haben Shooter. Die Schlauchlevel sind dann entweder in begrenzen Räumen, durch tiefe Schluchen oder hohe Berge begrenzt. Doof sind sie nur, wenn es einfache Schachteln oder kleine Mauern sind, die man im Spiel übersteigen kann, aber an den Grenzen hängen bleibt. In einem älteren Shooter Call of Duty oder Battelfield war das so offensichtlich, daß es zu Hohn und Spott in den Foren gebracht hat.
Begrenztes Inventar ist auch ein sehr beliebtes Stilmittel. Z.B. in Guild Wars. Was habe ich den ganzen Loot immer herum geräumt  Und auch haben ich mit für schmales echt Geld sogenannte Lager-Charaktere angelegt. Einfache Packesel sozusagen. Und dann immer wieder die Frage. „Brauchst du das noch?“. Das letzte Mal, als ich diesen Mangel erlebt habe, war bei Dead Space. Da ist das Spiel mit Geld und Loot echt eine Nebenherausforderung. Das haben ich auch von der Metro Reihe gehört, die auch auf meiner ToZock Liste steht.
Und schon wieder schreibe ich hier rum und verfehle den Sinn des Blogprojektes den Bezug zu einem Spiel zu finden. Doch genau wie bei der Beleuchtung, sind Grenzen zu Spielmittel geworden mit denen ich lebe. Klar regen sie manchmal auf und erschweren das Leben, jedoch sind sie einfach notwendig.

52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Jahrmarkt

Quelle: Zockworkorange.com

Ohauerha! Jahrmarkt als Thema diese Woche. Was soll ich denn dazu schreiben? Bei Jahrmarkt denke ich sofort an die ganze Joker Folgen bei Batman The Animated Series oder an den Film The Killing Joke. Und auch an meine Abneigung zu Jahrmärkten.
Jedoch bei Spielen?
Es gibt ja die Spielreihe RollerCoaster Tycoon doch damit hatte ich nie etwas zu tun. Ich bin kein Simulations- und Aufbauspielliebhaber.
Und dann gibt es noch den Jahrmarkt bei GTA IV und ich glaube auch bei GTA V. Ihr merkt, ich habe beide Spiele nicht so lange gespielt um mich in der Welt gut auszukennen.

Moment mal! Wenn in den Comics und in den Zeichentrickverfilmungen von Batman Jahrmärkte vorkommen, dann muß es doch in den Spielen auch so sein. Ich habe mal Batman Arkham Asylum und Batman Arkham Knight ausgeschlossen. Das Erste spielt nur im Sanatorium und beim Letzten spielt Joker keine Rolle (so viel ich bis jetzt weiß, da ich es noch nicht durchgespielt habe. Bitte keine Spoiler in die Kommentare).
Ich kann mich jedoch an keine Jahrmärkte erinnern. Und siehe da, nach ein paar Suchen in YouTube und Let’s Plays finde ich Jahrmarktslevel. Durch die Spiele natürlich sehr dunkel gehalten und nicht bunt und hell wie Jahrmärkte so sind. Auch erinnere ich mich dunkel an die Abschnitte. Besonders bei Batman Origins. Das war ja so schwer, lebhaft sehe ich mich den Controller in die Ecke pfeffern. Zum Glück nur in der Erinnerung, denn ich habe das noch nie gemacht. =)

Und so liefere ich wieder ein 52 Games Artikel ab mit keinem konkreten Inhalt ab. Das Einzige ist der Drang nochmal die Batman Arkham City und Batman Origins zu zocken, denn ich erinnere mich so wenig an die Spiele. Ich weiß nur, dass sie es wert waren/sind zu spielen.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren