#52Games – Bibliotheken

Dieser Eintrag ist Teil 25 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Nach dem ich letzte Woche krankheitstechnisch ausgefallen bin, gibt es diese Woche eine Beritrag zum Thema Bibliotheken. Und da mir keine Bibliothek in Spielen einfällt werde ich mich mal in die Metaebene begeben.

Jeder Gamer kennt das, vor Jahren hatte man einen sogenannten „Stapel der Schande“. Das war ein Bereich im Regal in dem sich die Disketten oder Cardriges stapelten. Und heute? Heute kommen zu den Stapeln noch jede Menge Bibliotheken hinzu. Deswegen bin ich auch von dem nicht so tollen Begriff „Stapel der Schande“ auf „ToZock Liste“ gewechselt. Meine findet ihr recht aktuell hier im Blog. Wobei aktuell so eine Sache ist. Ich pflege nur darin, was ich auch wirklich vorhabe zu spielen. Denn die Bibliotheken wachsen immer mehr an. Für jede Mitgliedschaft oder Kauf, bekommt man immer mehr Zusatzgoodies dazu. Dadurch sammeln sind Spiele, die ich vermutlich nie anspielen werde. Deswegen werden aus den ganzen Quellen nur die „wichtigsten“ zusammengestellt.
Und wie sieht denn die Wahrheit aus? Hier mal eine kleine Auslistung ohne meinen Hardware Stapel.

Steam:
96 Spiele davon nur 8 installiert (eines geht nicht Watch_Dogs, ich könnt kotzen).

Origin
7 Spiele, alle uninteressant im Moment außer Wing Commander 3 aus Nostalgiegründen .

uPlay
8 Spiele, davon 3 doppelte, die ich in anderen Bibliotheken habe.

XBox Live
Die kann ich nicht mehr zählen. Durch die kostenlosen Spiele wegen meiner Goldmitgliedschaft und das jedes Spiel auch nicht aufgezählt wird, denke ich, dass ich locker in den dreistelligen Bereich gehe.

Windows 10
Auch diese Bibliothek füllt sich langsam durch die Verknüpfung zu XBox Live und auch zu Steam. Hier habe ich jedoch nur „Kopien“, d.h. alle Einträge sind doppelt.

PSN
Wie bei XBox Live sind es auch hier ein Haufen Spiele. Da kommt noch hinzu, dass die PS4 nicht mehr in unserem Zock Zimmer steht. Das bedeutet, es sammeln sich immer mehr Spiele an von denen ich nicht mal weiß, dass ich sie besitze.

Twitch
Ja, man soll es nicht glauben. Durch meine Prime Mitgliedschaft bekomme ich auch bei Twitch.tv Spiel in die neue Twitch Bibliothek. Das sind bis jetzt nur 2, glaube ich, aber auch hier sammelt es sich an.

Google Play Store, iTunes und Amazon App Store
Und natürlich darf man diese nicht vergessen. Auch hier sammeln sich Spiele an. Ich werfe diese Bibliothek mal zusammen in eine Kategorie, denn ansonsten würde das zählen und aufführen ausufern.

Mir fällt jetzt keine weitere Bibliothek ein. Vielleicht habt ihr noch welche auf Lager, dann ab in die Kommentare damit.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Verrat

Dieser Eintrag ist Teil 24 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Verrat in Spielen gibt es viele. Entweder sind es kleine Kniffe um die Story voranzutreiben oder die Handlung basiert darauf.
Interessant sind die Kniffe, wenn es darum geht die Handlung weiterzutreiben. Dazu habe ich zwei Besipiele.

Achtung, ich spoilere hier Stories. Ich erwähne immer am Anfang den Titel, also bitte überspringen wenn man es noch zocken oder ein Let’s Play anschauen will.

Enslaved – Odyssey to the West
Da verspricht Trip Monkey nach getaner Arbeit das Stirnband zu entfernen. Sie macht es dann doch nicht.

Halo: Kampf um die Zukunft
Auch hier das Versprechen des Guilty Spark mit Hilfe des Master Chiefs die Flood zu vernichten. Dass das jedoch mit der Auslöschung der Menschheit zusammenhängt, verrät er erst später in der Geschichte. Immer wieder gern nachzusehen in meinem Let’s Play.

Ob das jetzt Verrat ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Es ist ein Erzähltrick. Eindeutig wird es bei den zwei (drei) nächsten Spielen, die mir zum Thema Verrat einfallen.

Star Wars: The Force Unleashed I und II
Beide Teile drehen sich nur um Verrat. Die dunkle Seite der Macht ist halt sehr labil. Darth Vader verrät den Imperator, seinen Schüler Starkiller, der wiederum verrät seinen Meister Darth Vader und je nach Auswahl am Ende auch die Rebellen. Und Teil 2 ist da auch nicht viel zurückhaltender mit den Verraten (was ist eigentlich die Mehrzahl von Verrat?). Da beide zu meinen Lieblingsspielen gehören habe ich schon hier geschrieben. http://kobaltauge.de/2014/03/26-games-s-star-wars-the-force-unleashed/

Call of Duty: Advanced Warfare
Für mich eines der besten Spiele in den letzten 3 Jahren. Zumindest habe ich das so in einem Artikel zu dieser Serie geschrieben. =)
Auch wenn die Story nicht gerade Oskar-verdächtig ist, fand ich sie trotzdem klasse. Wenn man das Gefühl bekommt, dass ein falsches Spiel gespielt wird, wird man auch prompt damit konfrontiert. Es gibt kein ewig langes drumherumgelabere das nur nervt, weil es dann zu offensichtlich wird. Und diese Verratsszene ist mit Kevin Spacey super umgesetzt.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Eisenbahn

Dieser Eintrag ist Teil 23 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

„Auf der schwäbischen Eisenbahnle, wollt a mal a Bäuerle fahren….“
Das schwäbische Kultlied, zu dem leider kein Spiel gibt.

Eisenbahnen kommen in den Spielen, die ich zocke auch sehr selten vor. Die im Ankündigungsartikel erwähnte Eisenbahn in Assassin’s Creed Syndicate habe ich noch nicht erlebt. Doch stelle ich mir es so vor wie bei Gears of War. Der letzte Abschnitt und der Endboss spielen auf einem Zug. Sehr coole Mission.

Die erste Eisenbahn Mission, die mir auch im Gedächtnis geblieben ist, stammt aus dem alten Strategiespiel North & South. Mir hat das Spiel nie sonderlich gefallen, da es ein Strategiespiel a la Risiko ist (das habe ich schon oft thematisiert, z.b. hier und hier). Das Erfrischende daran, außer den lustigen Cartoons, der Musik undder Soundeffekte, waren die Zwischenspielchen. Wenn man an ein Fort kam, dann musste man in einer Jump ’n‘ Run Sequenz an Wachen vorbei das Fort erobern. Und das selbe gab es auch mit einem Nachschubzug. Witzig war, dass die Spielfigur genauso schnell laufen konnte wie der Zug. Man also nur vorankam, wenn man auf dem Zug gelaufen ist. Wie schwer das war könnt Ihr in dem folgenden Video sehen. Und das zu finde, war eine Kunst. Von wegen das Internet vergisst nichts. =)


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Hinter Gittern

Dieser Eintrag ist Teil 22 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com
Wie schon in der Beschreibung des dieswöchigen Themas beschrieben fangen viele Spiele hinter Gittern an. Eines davon hat zwar keine Gitter, sondern Glasscheiben und hört auf den Namen Portal.
Und es fängt nicht nur hinter Gittern an, sondern der erste Teil des Spieles ist in einem Gefängnis mit fiesen tödlichen Fallen.

Das revolutionäre an Portal ist und war die Portal Gun. Eine Waffe mit dem man 2 „Löcher“ auf Ebenen öffnen kann, die miteinander verbunden sind. Diese krative Idee wurde dann auch in sehr vielen Videos verwendet. Eins zum Beispiel hier.

Ich selbst habe jedoch das Portal nur halb durchgespielt und Portal 2 wollte ich schon immer mal mit Moni (Twitter, Blog) als Let’s Play oder Twitchstream zocken, wir sind jedoch noch nicht dazu gekommen.

Und da vermutlich jeder von euch mehr von dem Spiel kennt, werde ich mich wohl damit zurückhalten. Dafür kredenze ich euch 3 kleine Filmchen zu dem Thema.
Zuerst ein Live Action Movie, dass so auch wirklich in der Portal Welt stattfinden könnte.
Dann ein Mini Movie von einem meiner Liebingsakanäle Film Riot. Und das Dritte ist das Making Of. Denn Film Riot ist eigentlich ein „wie lerne ich Filme zu machen“ Kanal.




52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Hoch hinaus

Dieser Eintrag ist Teil 21 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Hoch hinaus soll es diese Woche beim Blogprojekt gehen und ich gehe mal wieder dafür Tief in die Vergangenheit.

In meinen ersten Jahren als Gamer gab es ein Spiel, dass mir viele Nerven gekostet hat. Nebulus. Wenn ich so gerade nachdenke, dann haben mir sehr viele Spiele Nerven gekostete. Warum bin ich eigentlich dabeigeblieben? Ich schweife ab. In Nebulus spielt man einen Frosch, der auf 2 Beinen geht und springt und spucken kann. Ziel ist es diverse Türme hochzugehen. Den Grundn jedoch weiß ich nicht mehr. Das Innovative an dem Spiel war, dass der Frosch immer in der Mitte des Bildschim ist und die Umgebung bewegt sich. Dadurch erzeugte man die Illusion um die Türme, auf Plattformmen auf der Außenseite, herumzulaufen. Sehr cool. Viele Gegner in Form von Kugeln und Augen die man umgehe, umspringen oder abspucken muss. Wie schon erwähnt braucht es viel Geschick und Timing. Machen Plattformen waren rutschig, manche beweglich und natürlich lief eine Uhr ab. Die klassischen Elemente für einen 80er Jahre Plattformer.

Vor 3 Jahren kam Fez auf dem Markt. Es verwendet denselben Effekt. Natürlich 8 Bit Optik, jedoch technisch viel ausgereifter, das Spiel mit der Umgebung viel besser und rätselhafter jedoch genauso schwer, finde ich. Fez ist ein Muss in jeder Steam Bibliothek.

Und jetzt entlasse ich euch mit einem kleinen Nebulus Gameplay Video auf dem CPC.

PS: Dieses Wochenende läuft die Closed Beta von Steep. Das wäre natürlich das Paradespiel für das Thema. Ich höre jetzt auf zu tippen und gehe auf den Mont Blanc.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Send in the Clowns

Dieser Eintrag ist Teil 20 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

CLOWNS! Das ist doch lächerlich! Was gibt es denn für Spiele mit Clowns? 😉
Nun ja, spontan fällt mir Oozo der Clown bei Day of the Tentacle ein. So banal und trotzdem habe ich Minuten damit verbracht ihm eins auf die Nase zu geben. Ha Ha Ha.

Mein Artikel soll sich jedoch über den Überclown drehen. Eine Figur so faszinierend mit einer sehr interessanten Beziehung zum eigentlichen Superhelden der Comics Batman. Der Joker. Wenn man mehr über diese Beziehung erfahren will, dem sei der Film Batman: The Killing Joke ans Herz gelegt. Oder auch der zweite Teil der Batman Arkham Reihe Batman: Arkham City.
Den großen Auftritt hat Joker jedoch in Batman: Arkham Asylum. Er ist der Antagonist und auch der Endgegner. Ich denke, ich haben nach 7 Jahren keinen mehr gespoilert. Ich wurde übrigens damals gespoilert. Danke @pfelfan! 😉
Wobei das eigentlich kein Spoiler ist. Denn wenn man ein Batman Spiel spielt, dann muß es ein aus den Comics bekannten Gegener sein. Außer bei Batman: Arkham Knight, da hat man ein schönes Geheimnis herumgemacht. Und das spoilere ich nicht, da ich auch selbst noch nicht fertig bin mit dem Spiel.
Zurück zu Arkham Asylum. Obwohl das Spiel mir vielen Endkämpfen gespickt ist, ist der Abschlußkampf natürlich das Highlight (obwohl die Scarecrow Passagen sehr sehr intensiv sind). Da kämpft man auf dem Dach der Anstalt unter Beobachtung von Hubschraubern gegen den Joker und seinen Schregen, die immer wieder dazwischengeworfen werden. Und war der eigentlich sehr schmächtige Joker gegen Batman standhalten kann, verrate ich doch nicht. Denn das wäre ein echter Spoiler.
Und das ist der Auftakt des Jokers in der Batman Arkham Reihe, der sich bis ans Ende etabliert. Wobei, wie schon geschrieben, ich bei Batman: Arkham Knight noch keine Spur von Ihm gefunden habe. Das kann sich jedoch auch ändern.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

Happy Birthday Bud Spencer

Carlo Pedersoli wäre heute 87 Jahre alt geworden, wenn er nicht vor 4 Monaten gestorben wäre. Viele haben um Ihn getrauert und auch ich wollte eine Blogpost schreiben. Habe es dann doch nicht gemacht.
An seine Beerdigung hielt Mario Girotti, oder wie ihn alle nennen Terence Hill, eine sehr bewegenden Rede. Auch diese ist mehrfach veröffentlicht worden. Ich packe sie trotzdem ganz unten an diesen Blogpost hin. Entschuldigt bitte, daß das Video von Bilde.de ist.

Bud Spencer war ein Held meiner Kindheit. Ich bin mit den Filmen von Ihm groß geworden und habe mich immer köstlich amüsiert. Auch war ich ein wenig froh, dass er und Terence Hill Italiener waren. Jugendliche Gedanken. Auch sage ich immer. Bud Spencer ist der Einzige, vor dem Chuck Norris Angst hat.

Und jetzt wurde mir die Möglichkeit eröffnet meine Jugend wieder aufleben zu lassen. Und ja, auch euch wurde diese Möglichkeit eröffnet. Es gibt auf Kickstarter ein Projekt mit dem Namen Bud Spencer & Terence Hill – Slaps And Beans.

 

Wie man sehen kann, ist es ein Side-Scroller Beat-em-up Spiel. Das sogar einen Multiplayer beinhalten soll. Angesiedelt in den Settings der Bud Spencer und Terence Hill Filme. Was will man mehr?

Noch 41 Tage für das 130.000 Euro Ziel. 1645 Backer haben schon 48.715 Euro zusammengelegt (Stand 31.10.2016). Und ja, ich bin natürlich einer von Ihnen.

God Forgives… I Don’t! oder Gott vergibt… Django nie! wie der deutsche Filmtitel lautet, heißt die 15 Euro Unterstützung, bei der man auch das Spiel im Dezember 2017 bekommt. Und nach diesem Muster sind alle Unterstürzungen benannt. Auch das ist ein Highlight der Kampagne.

Wer also Bock hat mal richtig die Fäuste fliegen zu lassen. Auf auf, mit mindestens 15 Euro seit Ihr dabei.

Übrigens heißt Slaps and Beans auf italienisch Schiaffi e fagioli. Und man will es kaum glauben. Das Spiel ist als Indi-Spiel schon erschienen. Natürlich ein wenig „rudimentärer“ jedoch reicht es aus um ein wenig Spaß zu haben. Die Demo findet ihr hier, sie ist sogar portable.

[via][via]

#52Games – Grenzen

Dieser Eintrag ist Teil 19 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Ja die liebe Hardware von damals. Weil die Rechner die grenzenlose Freiheit nicht berechnen konnten wurden in Spielen Grenzen eingefügt. In der Zwischenzeit wurden dann Grenzen eingeführt  um die Story in die richtigen Wege zu leiten. Als Beispiel hat Moni im Ankündigungsartikel die Grenze des Animus bei Assassin’s Creed 2 aufgeführt. So ähnlich offensichtliche Grenze gibt es in vielen Spielen. Wie in den Open World Autorennenspielen. Da ist es meistens eine simple hölzerne Straßensperre. Oder in GTA IV, das Gleiche nur mir Polizei.
Etwas verstecktere Grenzen haben Shooter. Die Schlauchlevel sind dann entweder in begrenzen Räumen, durch tiefe Schluchen oder hohe Berge begrenzt. Doof sind sie nur, wenn es einfache Schachteln oder kleine Mauern sind, die man im Spiel übersteigen kann, aber an den Grenzen hängen bleibt. In einem älteren Shooter Call of Duty oder Battelfield war das so offensichtlich, daß es zu Hohn und Spott in den Foren gebracht hat.
Begrenztes Inventar ist auch ein sehr beliebtes Stilmittel. Z.B. in Guild Wars. Was habe ich den ganzen Loot immer herum geräumt  Und auch haben ich mit für schmales echt Geld sogenannte Lager-Charaktere angelegt. Einfache Packesel sozusagen. Und dann immer wieder die Frage. „Brauchst du das noch?“. Das letzte Mal, als ich diesen Mangel erlebt habe, war bei Dead Space. Da ist das Spiel mit Geld und Loot echt eine Nebenherausforderung. Das haben ich auch von der Metro Reihe gehört, die auch auf meiner ToZock Liste steht.
Und schon wieder schreibe ich hier rum und verfehle den Sinn des Blogprojektes den Bezug zu einem Spiel zu finden. Doch genau wie bei der Beleuchtung, sind Grenzen zu Spielmittel geworden mit denen ich lebe. Klar regen sie manchmal auf und erschweren das Leben, jedoch sind sie einfach notwendig.

52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Jahrmarkt

Dieser Eintrag ist Teil 1 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Ohauerha! Jahrmarkt als Thema diese Woche. Was soll ich denn dazu schreiben? Bei Jahrmarkt denke ich sofort an die ganze Joker Folgen bei Batman The Animated Series oder an den Film The Killing Joke. Und auch an meine Abneigung zu Jahrmärkten.
Jedoch bei Spielen?
Es gibt ja die Spielreihe RollerCoaster Tycoon doch damit hatte ich nie etwas zu tun. Ich bin kein Simulations- und Aufbauspielliebhaber.
Und dann gibt es noch den Jahrmarkt bei GTA IV und ich glaube auch bei GTA V. Ihr merkt, ich habe beide Spiele nicht so lange gespielt um mich in der Welt gut auszukennen.

Moment mal! Wenn in den Comics und in den Zeichentrickverfilmungen von Batman Jahrmärkte vorkommen, dann muß es doch in den Spielen auch so sein. Ich habe mal Batman Arkham Asylum und Batman Arkham Knight ausgeschlossen. Das Erste spielt nur im Sanatorium und beim Letzten spielt Joker keine Rolle (so viel ich bis jetzt weiß, da ich es noch nicht durchgespielt habe. Bitte keine Spoiler in die Kommentare).
Ich kann mich jedoch an keine Jahrmärkte erinnern. Und siehe da, nach ein paar Suchen in YouTube und Let’s Plays finde ich Jahrmarktslevel. Durch die Spiele natürlich sehr dunkel gehalten und nicht bunt und hell wie Jahrmärkte so sind. Auch erinnere ich mich dunkel an die Abschnitte. Besonders bei Batman Origins. Das war ja so schwer, lebhaft sehe ich mich den Controller in die Ecke pfeffern. Zum Glück nur in der Erinnerung, denn ich habe das noch nie gemacht. =)

Und so liefere ich wieder ein 52 Games Artikel ab mit keinem konkreten Inhalt ab. Das Einzige ist der Drang nochmal die Batman Arkham City und Batman Origins zu zocken, denn ich erinnere mich so wenig an die Spiele. Ich weiß nur, dass sie es wert waren/sind zu spielen.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Gut beleuchtet

Dieser Eintrag ist Teil 18 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Diese Woche dreht sich im Blogprojekt alles um Licht.
Licht spielt eine sehr große Rolle um Stimmungen zu transportieren oder um diverse Dinge zu kaschieren. Sowohl Storytechnisch wie auch Gameplaytechnisch oder gar technische Unzulänglichkeiten. Oder Lichtquellen werden als Wegmarkierungen/Zielpunkte verwendet wie in der Batman Arkham Reihe, bei Forza Horzion, Tomb Raider.

Jetzt ist Licht und die dazugehörigen Effekte immer vorhanden und es wird mehr oder weniger damit gearbeitet. Dadurch ist es zu einer Selbstverständlichkeit geworden, dass es mir schon nicht mehr auffällt. Klar gibt es ein paar Highlights wie Alan Wake bei dem das Licht die Waffe ist. Oder Dead Space (ich weise nochmal auf mein Let’s play hin) in der mit Licht und Sound so viel Stimmung erzeugt wird, dass ich echt immer am Rande eines Nervenkollaps bin. Und dann noch die unzähligen Mobilen Spiele, bei denen man Lichtstrahlen umlenken muss um Rätsel zu lösen. Und da es mir nicht mehr auffällt, fällt mir auch diese Woche zu dem Thema nichts spezielles ein.

Doch streng nach dem Motto „never break the chain“ hau ich diesen Artikel trotzdem raus. =)


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren