Pokémon Go – Dritter Geburtstag

7.Juli 2016. Das ist der Tag, an dem ich mir die APK besorgt habe und meinen Account bei Pokémon Go angelegt habe. Und damit feiere ich heute 3. Geburtstag. Und seit dem starte ich die App mindesten einmal am Tag und fange die virtuellen Monster. Wenn ich mir richtig erinnere, dann habe ich nur einmal wenige Wochen pausiert.
Ich bin jedoch nicht so der Hardcorespieler. Viele Events gehen an mir vorbei und auch Raids sind bei mir eine Seltenheit. Ich bin dann doch mehr der Solospieler. Wobei ich viele Freunde habe und damit konnte ich Pokéstops Geschenke aus vielen Teilen der Welt bekommen. Und das freut mich immer mehr, wenn ich eine neue Stecknadel in die Weltkarte stecken kann.
Vor einem Jahr um genau diesen Zeitraum habe ich auch wöchentlich Videos zu meiner „Karriere“ auf YouTube veröffentlicht. Jedoch aus Mangel an Ereignissen, wie schon erwähnt ich bin kein Hardcorespieler, ist das eingeschlafen. Trotzdem nehme ich immer noch fleißig Videos von meinem Gameplay auf. Mal sehen, wann ich das nächste Video wieder hochlade.

An meinem 3. Geburtstag habe ich gerade Level 37 mit 9,7 Mio. XP. Und es wird sich vermutlich auch bis zu meinem 4. Geburtstag ziehen bis ich Level 40 erreicht habe oder vielleicht auch länger. Nur zur Erinnerung für Level 40 braucht man 20 Mio. XP. Ich habe mein Pokédex noch nicht voll und auch ein paar Medaillen fehlen mir. Es gibt also noch viel zu tun.

TGiF! – Die Magie aus Zurück in die Zukunft

Wer mich kennt oder schon länger verfolgt, der weiß das es zwei große Trilogien gibt, die mein Leben gesteuert und begeistert haben. Die eine ist Star Wars die Andere ist Zurück in die Zukunft. Ich habe schon oft hier im Blog über die eine oder andere geschrieben.
Beide verbindet etwas für das ich auch brenne. Spezialeffekte im Film. Meine zweite Berufswahl. Ich habe den Einstieg in die Informatik aber „einfacher“ gefunden.
Es sind jedoch nicht nur die großen Effekte wie die Schlacht auf dem Todesstern sondern auch die „einfachen“ wie Jennifer Parker trifft Jennifer McFly im Jahr 2015. So etwas ist auf Film ja nur mit doppelter Belichtung möglich. Wir sind im digitalen Zeitalter, da ist alles fast per Mausklick möglich. Selbst ich habe hier an meinem PC schon solche Effekte nachgebaut und das Internet ist voll von Zauberkünstlern wie z.B. Vine Star Zach King die das ausnutzen. Aber 1989, im Falle von Zurück in die Zukunft II, gab es nichts Digitales. Deswegen ist eine bewegte Maske, wie in der Szene, ein unglaublicher Trick. In den letzten Frames gibt es sogar eine Überschneidung.

Jennifer mal 2

Und genau das ist es, was diese Filme zusätzlich so faszinierend macht.
Wir sind über das Internet mit Millionen von Menschen verbunden. Und es gibt genug andere, die auch das gleiche Faible wie ich teilen. Und darunter gibt es auch einen, der zwei kleine aber super sehenswerte Filmchen zu diesem Thema produziert hat.
Vielen Dank Captain Disillusion. Und euch viel Spaß bei den Filmchen.


Die Macht des Bildes

Eine meiner großen Leidenschaften ist das Filmemachen. Auch wenn ich dieser Leidenschaft nur damit fröne, dass ich viele Filme anschaue und mir hunderttausende Filmemachentutorials und Essays auf YouTube anschaue. Ich habe es nie gewagt einen richtigen Schritt in die Richtung zu machen.

Und da wir gerade bei Essays sind. Vor Kurzem habe ich euch doch von dem Supermann Essay berichtet. Heute lege ich euch ein kurzes Video aus dem einem Kurs von Alex Buono ans Herz. Ich bin auf über FilmRiot darauf gestoßen. Dieser Kanal ist ein Muss, wenn man eine Filmphilie wie ich hat. Die Macher sind sehr lehrreich und unterhaltsam.

Aber zurück zum Kurs. In diesem wird auf die Macht der Farben, der Kompositionen und der Symbolik der Bilder eingeganen. Kurzweilige 14 Minuten. Besonders haben mich 2 Infos in Erstaunen gesetzt.

Starbucks Fight Club
Fight Club gehört zu einem meiner Top 10 Filme. Scheinbar hat David Fincher in jeder Szene des Films einen Starbucks Becher untergebracht, auch wenn er manchmal durch eine Person oder ein Requisit verdeckt ist. Der Film ist eh mit vielen sogenannten Easter Eggs durchsetzt, wie z. B. die One Frame Erscheinungen von Tyler. Ich werde mich jetzt auf die Suche nach den Bechern machen.

Michelangelo
Auch sehr beeindruckend ist die Symbolik hinter Michelangelos „Die Erschaffung Adams“. In dem Bild wurde scheinbar anatomisch korrekt das menschliche Gehirn in der Darstellung von Gott versteckt. Diese Theorie gibt es wirklich. Auch wenn das gezeigte Bild in dem Video schon ein wenig „vorbereitet“ ist für den besseren Effekt.

Wie schon erwähnt lege ich auch die ganzen 14 Minuten ans Herz.

Fleischer Brothers Superman (1942)

Eines meiner Lieblingsreddits ist til, also today i learned. Da findet man immer etwas Interessantes. Neulich bin ich auf dieses Essay von Kaptainkritian (YouTube) gestoßen. Darin geht es um Superman, im Speziellen um die Cartoon Serie von den Fleischer Brothers. Nach den ersten Bildern wurde mir sofort bewusst, dass ich als Kind diese Serie gesehen habe. Aber erst jetzt, auch dank des Essays, merke ich erst was für eine unglaubliche Animationsqualität sie hatte zu einer Zeit (1942) in der die Krönung der Animation Pinocchio, Dumbo, Bambi und Fantasia waren. Und diese Highlights waren alles Kinofilme. Außerdem sieht man wie viele Filme der Neuzeit von der Serie inspiriert worden sind. Leider die neuesten Superman Filme überhaupt nicht. Schande!

Und das Größte an der Sache, die komplette Serie ist auf YouTube zu sehen. Das ist dem Umstand geschuldet, daß sie in der Zwischenzeit Public Domain geworden ist. Und das Internet wäre nicht das Internet, wenn es nicht ganz besondere Menschen gäbe. Und einer davon ist der Redditor davextreme. Er hat kurzerhand die Serie komplett restauriert.

Und jetzt geniest die Filmchen als perfekten Start ins Wochenende.

Das Essay

Die Serie

Die Serie restauriert

[via][via]

Game of Thrones Screentime

Montag 17.07.2017. Alle Geeks auf der Welt haben diesen Tag erwartet, denn es war der Tag an dem die 7. Staffel von Game of Thrones endlich ausgestrahlt wurde.
Auch ich habe es kaum erwartet auf den Play Knopf zu drücken. Naja… Es war natürlich abends nach dem Essen auf die Couch und los.
Sicherlich ist es euch auch so ergangen. Doch werde ich hier nichts über die Folge schreiben, sondern eher auf diese „kleine“ Grafik aufmerksam machen, dich ich vor Kurzem auf Reddit gefunden habe.
Es ist ein Diagramm mit der Screentime der Einzelnen Charakteren farblich aufgeteilt in die Staffeln. Und wie erwartet tummeln sich natürlich die großen Vier ganz oben. Wobei der Abstand von Jon Snow zu Dany und Cersei größer als erwartet ist.
Aber was ich sehr überraschend finde ist Ned Stark. Er war nur eine Staffel dabei und ist auf Platz 12 der Gesamtliste. Und wenn man sich die durchschnittliche Screentime anschaut, fallen einen Robert Baratheon und Oberyn Martell auf. Beide auch nur eine Staffel dabei und so viel Screentime wie z.B. der Hohe Spatz, Hodor, Yara Graufreud oder Grauer Wurm.

Screentime

[via]

Wie groß sind die Star Wars Raumschiffe

Wie ihr alle wisst habe ich ein Fable für Raumschiffe. Und Ihr wisst, dass sich mein Leben auch sehr stark um Star Wars dreht. Und zu guter Letzt habe ich auch noch eine Faszination in Richtung Technik. Oh mann, ich bin ein Geek durch und durch.
Manchmal finde ich auf YouTube dann Videos, die auch noch alle drei Bereiche ansprechen. So wie das Video von Generation Tech das mir gerade in die TL gespült worden ist. Die wirkliche Größe der Star Wars Raumschiffe.
Ok, ich wußte dass das große Raumschiffe sind. Doch ich habe mir nie richtig Gedanken darüber gemacht.
Schaut euch das Video selbst an, es wird viel und schön erklärt. Aber eine Fakt möchte ich doch geren spoilern, denn der hat mich dazu bewogen diesen Post zu schreiben.
Der zweite Todesstern aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter hat einen Durchmesser von 560 Meilen. Der Schacht, in dem Darth Vader den Imperator wirft ist dem nach 280 Meilen tief, wenn man davon ausgeht, dass er bis ins Zentrum reicht. Gehen wir von der selben Fallgeschwindigkeit wie auf der Erde aus, das wären dann 122 mph, würde er über 2 Stunden fallen bevor er aufschlägt. Was für ein langer Tod.

PS: Beim Schreiben des Posts stellte sich mir die Frage ob der Imperator wirklich bin in das Zentrum falen könnte. Denn da müßte doch die Schwerkraft des Todesstern aussetzen. Oder? Da bin ich jetzt zu wenig Pysiker um das zu beantworten. Eure Theorien könnt Ihr gerne in die Kommentare schreiben.

#52Games – Spiel im Spiel

Dieser Eintrag ist Teil 28 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Diese Woche geht es in die Meta Ebene und zwar um Spiele in Spiele. Das ist keine Überraschung heutzutage und sogar Teile des Spieles, wie z.B. das Billardspielen in GTA.
Doch in den Anfängen waren das Erlebnisse. Ich erinnere mich gut an den Spielautomaten in der Garage von Project Gotham Racing 2 auf der Xbox. Da konnte man eine kleine Weltraumshooter namens Geometry Wars zocken. Der hat scheinbar nicht nur mir, sondern auch so vielen Menschen Spaß gemacht, dass daraus ein eigener XBox Live Arcade Titel geworden ist. Ich habe mir den nicht gekauft und auch nicht weiterverfolgt. Es sollen jedoch, laut dem Video, noch weitere Teile herausgekommen sein.

Eine der größten Überraschungen war jedoch der kleine Computer in Day of the Tentacle im Zimmer von Ed. Auf diesem war der Vorgänger von Day of the Tentacle Maniac Mansion installiert und man konnte es komplett spielen. Man hat also zwei komplette Spiele zusammen bekommen.

Bemerkenswert was damals schon möglich war. Diese Minispiele passen deswegen in „große“ Spiele, da damals durch die Hardwarebeschränkungen auch ressourcenschonender programmiert wurde. Verdeutlicht wird das auch im Blogpost von Flat Eric. Er zeigt sogar auf, dass das Bild von Super Mario in seinem Post mehr Speicherplatz braucht, als das ganze Game auf der NES Cardrigde.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#52Games – Urlaubsstimmung

Dieser Eintrag ist Teil 27 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Heute endet, wie bei vielen, der Weihnachtsurlaub. Und damit ist die Urlaubsstimmung auch schon verflogen. Da wir jedoch bei 52 Games sind, brauche ich kein Jammerbeitragn sondern eines, dass mit Games zu tun hat.
Und was verbinde ich mich Urlaub und Games? Klar, Mobiles Gaming. Besonders bei langen Wartezeiten oder wenn der Partner mal ein Buch liest und entspannt. Ein sehr treuer Begleiter über diese Zeit war immer meine PSP. Und ich bin sehr verwundert, dass ich sie hier im Blog nur einmal richtig erwähnt habe.

Damals in den USA gekauft, da sie auch einen Skype Client hat und ich nicht immer den Rechner hochfahren musste um zu telefonieren. Ja, die Smartphones waren noch nicht so weit. Und deswegen war auch mobiles spielen nicht so „einfach“. Die PSP war auch mein Einstieg in die Sony Playstation Welt. Und ich muss sagen, das war kein Fehler.

Upgegraded habe ich die PSP nie, d.h. ich habe mir keine Vita zugelegt und auch nie den Bedarf verspürt. Auch andere Handhelds sind mir egal. Ich habe mir den ersten Gameboy gekauft und das war’s. Ab und zu habe ich vor Jahren auf dem Nintendo DS von meinem Jung Professor Layton gezockt. Das war jedoch eher um die Rätsel zu lösen und nicht um zu zocken.

Meine PSP packe ich wirklich nur zur Urlaubszeit aus. Wobei das auch nachgelassen hat. Durch die „starken“ Smartphones werden meine mobilen Gaming Bedürfnisse abgedeckt. Außerdem ist das Mitnehmen der Konsole, zusätzlichen Ladegerät und den ganzen UMDs echt aufwändig, wenn man es mit einem Smartphone vergleicht. OK, das Gamingerlebins ist auf der PSP wesentlich besser, aber scheinbar reicht es nicht mehr aus den „Aufwand“ zu kompensieren.
Und so wartet meine PSP jetzt im Schrank bis mich meine Nostalgie schnappt und ich doch noch eine Runde Patapon, God of War: Chains of Olympus oder Assassin’s Creed Bloodlines zocken will.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

#Shooterstag 2017

Und da wären wir. Am ersten Shooterstag in 2017. Alle die mir auf Twitter folgen, haben es schon mitbekommen. Ich habe mich so sehr gefreut, dass Gears of War 1 und 2 vom Index gekommen sind. Gerüchte sagen, dass Microsoft eine Remastered Version der ersten drei Teile auf den Markt bringen will.
Mir gefällt es, da ich schon unzählige Stunden Let’s Plays aufgenommen habe und jetzt ohne Probleme diese wieder online stellen kann.
Deswegen die erste Neuerung. Ab heute gibt es am #Shooterstag immer 2 Videos von mir. Solange ich meine Material aufgebraucht haben.

Es werden noch ein paar Folgen Halo kommen, und dann fließend in Halo 2 weitergehen. Ich habe da schon ein paar Aufnahmen im Kasten. Und als zweites Video wird Gears of War wieder online gehen. Da ist Teil 1 komplett und Teil 2 ist zu 50% aufgenommen und bearbeitet.

Viel Spaß mit den Videos und laßt mir gerne Kommentare dazu ab.

Halo Playliste:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLiVLpDrWD5sIItpa8HFRU3KkkTy3bz_lW

Gears of War Playliste: https://www.youtube.com/playlist?list=PLiVLpDrWD5sJGmb00dy5XQWGnjSCtaO-h

#52Games – Weihnachten

Dieser Eintrag ist Teil 26 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Es ist Weihnachten und deswegen ist es auch der Begriff diese Woche.

Und zu Weihnachten fallen mit gamestechnisch nur 2 Dinge ein. Warum gibt es eigentlich kein Game zu DEM Weihnachtsfilm Die Hard? (Ok… gerade in einer Games Datenbank gesucht und doch Spiele gefunden)

Das zweite Spiel ist Batman: Arkham Origins.
Achtung! Ich werde hier mich nicht mit Spoilern zurückhalten. Das Spiel hat schon ein paar Tage auf dem Buckel.

Arkham Origins ist auch eine „Einer gegen Alle“ Story die jedoch nicht nur in einem Hochhaus, sondern in der ganzen Stadt spielt. Zusätzlich ist sie auch an Heiligabend gesetzt. Wow. Das ist ja fast der gleiche Plot merke ich gerade. Wobei es ja auch Unterschiede gibt. Batman ist wieder mit allerlei Gadget ausgestattet. Neu in diesem Spiel sind die Elektrohandschuhe, die er dem Electrocutioner abnimmt. Diese bringen ein paar neue Spielelement und Rätsel hinein.
Die gesamte Geschichte war gut. Mehr Interaktionen mit Alfred und der Bathöhle, viele Wendungen und neue Gegner und ein „junger“ Batman, der sich erst zurechtfinden muss. Eine gelungene Einleitung in die Arkham Geschichte.

Arkham Origins ist auch eines der Spiele, die ich gestreamt habe. Ich kann mich noch daran erinnern, dass es ziemlich schwer war und ich manchmal wirklich die Hilfe von meinen Zuschauern gebraucht habe. Damit meine ich nicht die Riddler-Rätsel, sondern die Hauptstory. Und wenn ich mir meine Erfolge anschaue, dann spiegelt es das wieder. Gerade am 13% abgeschlossen. Und seit Neuestem kann man sehen, wieviel Prozent aller Spieler welche Erfolge freigeschaltet haben. Das sind sehr viele dabei, die nur 1% aller Spieler haben.

Im Großen und Ganzen fand ich das Spiel nicht schlecht, jedoch war ich nicht mehr so begeistert wie von den ersten beiden Teilen. Ich hatte auch kein Bedürfnis mehr nach der Story das Spiel weiter zu spielen. Im Gegensatz zu Batman: Akrham City bei dem ich mir sogar die ganzen DLCs gegönnt habe. Ich weiß auch nicht, ob mir Origins, wie Assassins’s Creed III, die Lust an der Serie genommen hat. Den Batman: Arkham Knight habe ich nur angezockt.

Vielleicht werde ich irgendwann Arkham Knight spielen und mich an die Erfolge von Arkham Origins wagen, denn zu sehen, wie wenige es geschafft haben, reizt mich.


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren