Pi-hole YouTube ad blocker

Neulich hat jemand auf Mastodon gefragt, ob man mit dem Pi-hole auch YouTube Werbung blocken kann. Als Antwort darauf gab es einen Link in ein GitHub Repository mit einer scheinbaren Lösung.

Auf der einen Seite bin ich eine Person, die Werbung auf YouTube laufen lässt, weil ich mir damit einbilde, dass ich den Creator damit auch unterstütze. Und wenn ich schon seinen Content kostenlos serviert bekomme, dann kann ich auch mal eine 20 Sekunden Werbung anschauen (ja, auf TikTok sind 20 Sekunden fast 2 Beiträge, aber was soll’s).
Andererseits sind die 20 Sekunden meine oberste Schmerzgrenze. Wenn eine Werbung länger ist, dann ist der Klick auf den „Werbung überspringen“ Button schnell erledigt.

Ich bin aber ein Geek und ich liebe außergewöhnliche Lösungen. Was genau macht denn diese Lösung von kboghdady?
Er selbst pflegt eine Liste mit all den DNS Einträgen der Google Werbeserver. Mit dem bereitgestellten Skript lädt er diese Liste auf den Raspi und schießt diese dann direkt in die SQlite Datenbank des Pi-holes als neue Blackliste. Dabei überprüft er auch doppelte Einträge und bereinigt sie. Ein echt cleveres Skript, dass nur einen Cronjob braucht.

Und funktioniert es? Leider nein. Denn schon an der Beschreibung, dass man das Update Skript stündlich ausführen soll, sieht man, dass es ein Kampf gegen Windmühlen ist. Denn die Ressourcen von Google neue DNS Ad-Server zur Verfügung zu stellen ist unbegrenzt. Und so sehe ich auf meinem FireTV immer noch Werbung. Im Logfile des Pi-hole sehe ich zwar ab und zu geblockte Abfragen, aber dann auch gleich wieder zig neue „grüne“ Einträge.

Jedoch ist mir etwas aufgefallen, dass die DNS Namen ein bestimmtes Muster haben. Sie fangen immer mit 2 oder 3 Zeichen, meistens „r“, an, dann folgen drei Minuszeichen, bis dann der Rest in einer „googlevideo.com“, einer „.c.youtube.com“ oder einer „gvt1.com“ Domain endet.
Also habe ich Folgendes jetzt mal bei mir eingebaut. Klar blocke ich nicht die Domains, denn dann wird YouTube sicherlich nicht mehr funktionieren. Aber im Pi-hole kann man mit Regex arbeiten. Diese zwei Regeln sind jetzt in meiner Blacklist.

^..---.*
^...---.*

Kurze Erläuterung. Das „^“ steht für den Beginn. Der „.“ für ein beliebiges Zeichen. „.*“ dann für alle Zeichen in unbestimmter Anzahl. Damit ergibt sich folgender Suchbegriff:
Es fängt mit 2 beliebigen Zeichen an, gefolgt von 3 Minuszeichen und nach den Minuszeichen kommen beliebige Zeichen in beliebiger Anzahl hinterher.
Der zweite Eintrag ist dann für die Domains, die 3 Zeichen vor den Minuszeichen haben.

Ich werde diese Einstellung mal die nächsten Tage laufen lassen und hier berichten. Es muss doch einen Grund geben, warum kboghdady den cleveren, aber so gesehen umständlichen Weg über die festen Einträge geht.

One comment on “Pi-hole YouTube ad blocker
  1. Pingback: Pi-hole YouTube ad blocker #2 – meine Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.