#52Games – Unter der Erde

Dieser Eintrag ist Teil 15 von 28 der Serie 52 Games

Quelle: Zockworkorange.com

Vom hellen Schnee in die Dunkelheit. Unter der Erde heißt es diese Woche bei 52 Games.
Als Bild hat die liebe Moni ein Screenshot aus Tomb Raider ausgewählt. Die Spielereihe ist ja auch sehr vielfältig in Bezug auf Handlungsorte.

Unter der Erde gibt es Minen und da kommen mir ein paar Spiele in den Sinn.
Minecraft. Haben ich nur 2 Mal gespielt. Ich verstehe die Faszination, konnte selbst jedoch keine Draht dazu finden. Wenn basteln, dann Space Engineers.
Ein Anderes ist Doom. Über das Spiel habe ich mich jedoch schon mehrfach ausgelassen (hier, hier und hier).
Aus Minen geborgen ist auch der rote Marker bei Dead Space. Auch hierzu habe ich viel geschrieben und ich möchte euch nochmal mein Let’s Play ans Herz legen, wenn ihr mich schreien hören wollt.
Und nicht zu vergessen Gears of War, das einen sehr großen Teil unter der Erde in Minen spielt. Die Reihe, die ich gerade spiele und aufnehme, auch auf YouTube hatte, bis ich sie gelöscht habe wegen „weil auf Index“.

Doch ich gehe mal wieder zurück zu meinen Gameranfängen. Das erste Mal mit einer Unterwelt in Kontakt zu kommen, war das Spiel The Bard’s Tale. Ein auf Dungeons & Dragons angelehntes Spiel. Man gehört einer Gilde zu und wählt Mitstreiter aus, mit diesen geht man in die Dungeons. Da es ein 8bit Kracher war, ist es natürlich textlastig. Jedoch konnte man sich mit den Pfeiltasten in der Welt bewegen. Das wurde ein einem kleinen Fenster links oben angezeigt. Und beim „Springen“ von Wegpunkt zu Wegpunkt, konnten man auf Gegener stoßen. Die Kämpfe waren rundenbasiert. Und das war es schon an Erinnerungen an dieses Spiel. Ich kann gar nicht mehr sagen, ob es gut oder schlecht, ob einfach oder schwer war. Ich weiß nur noch, daß es ein Renner zu der Zeit war. Ein Detail ist mir noch ganz lebahft im Kopf. Beim „Gehen“ kam man immer an einen Wegpunkt. An diesem konnte man sich entscheiden vorwärts oder rückwärts zu gehen oder sich nach links oder nach rechts zu drehen. Um in den Dungeons nicht die Orientierung zu verlieren, habe ich angefangen, alles auf ein kariertes Blatt zu malen. Das war ein heiden Spaß. Natürlich wußte man vorher nicht, wie groß und welche Orientierung das Level hatte. So konnte es passieren, dass man alles auf ein neues kariertes Blatt übertragen mußte. Hier ein paar Screenshots um es euch vorzustellen wie die Karten aussahen, nur halt handgemalt. Und darunter sieht ihr ein Screenshot des Spiels auf dem Schneider CPC.

Brotherhood.de/Bardstale

Brotherhood.de/Bardstale


Brotherhood.de/Bardstale

Brotherhood.de/Bardstale


Brotherhood.de/Bardstale

Brotherhood.de/Bardstale


52 Games ist ein Blogprojekt der Seite Zockwork Orange. Jede Woche wird ein Thema vorgegeben zu dem man sich ein passendes Game aussuchen soll. Wer mitmachen will findet die kann sich hier Informieren

Serien Navigation<< #52Games – Let it snow#52Games – In aller Kürze >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.