Ciao iOS – ersten 3 Wochen

Die ersten 3 Wochen meines Experimentes sind vorbei und die ersten Stimmen bei meinen Lesern werden laut ich solle endlich etwas berichten. Wie ist es mir ergangen? Als erstes möchte ich erwähnen, dass mein iPad immer nach mir gerufen hat. Bei jedem Retweet, jeder Facebook Nachricht, jedem Blog-Kommentar und jeden Tag mit der Gratis App des Tages. Ich habe es damals in den Schrank gelegt und in diesem Augenblick ist es das erste Mal seit 3 Wochen, dass ich es in die Hand nehme. 56% Batterie noch auf der Uhr. Wow. Das habe ich nicht erwartet. Und die Haptik! Das iPad ist schon ein schönes Stück Technik. Und sonst?

Durch das Fehlen des großen Displays, hat sich meine Medien Nutzung geändert. YouTube Videos schau ich, wobei ich zugeben muss, dass ich in letzter Zeit viel mehr Videos über mein Handy auf den Chromecast und FireTV geworfen habe als sonst. Das Lesen meines RSS Feeds klappt auch gut jedoch ist es das Einzige was ich noch lese. Bücher sind auf meine eReader gelandet und die Digitalen Comics lese ich nur noch am PC.
Morgens beim Kaffee habe ich früher Podcasts gehört und nebenbei auf dem iPad Sudoku gespielt. Jetzt sitze ich beim Kaffee und gehe mein RSS Feed durch. Sudoku spielen auf dem One ist nicht gerade toll. Und Podcast ohne externen Lautsprecher auch nicht. Also habe ich beides abgestellt.
Meine Pinterest Nutzung ist auch gegen Null gegangen. Und Instagram nutze ich auch nur noch sporadisch. Bilder anschauen macht auf einem Tablet doch mehr Spaß.
Anders ist das bei Evernote. Durch die miese Performance meines iPad habe ich die Evernote App gemieden. Auf dem One schnurrt sie und ist deswegen wieder häufiger in Nutzung. Das Sammeln von Notizen zu Blogbeiträgen macht viel mehr Spaß und ist produktiver.
Ich bin eh insgesamt produktiver geworden. Die Apps unter Android sind untereinander und mit meinem PC besser verzahnt. Evernote, Pocket, WordPress, Firefox, Tasker, IFTTT. Alles schnurrt und macht genau das was ich will. Und ich habe jetzt nur noch eine Steuerzentrale, mein Smartphone. Alles Synchronisationsprobleme, besonders bei Podcasts, gehören der Vergangenheit an. Da erkennt man die Vorteile, zumindestens bei mir, von Android gegenüber iOS.
Zusätzlich spiele ich weniger. Durch das große Display ist es viel angenehmer Casual Games zu spielen, am Smartphone geht dieser Spaß dahin. Soll mir auch recht sein und euch auch, denn dann kommen sicherlich mehr Beiträge hier im Blog.

Mein Fazit nach den ersten Wochen?
Ich habe mir das Leben ohne Tablet unangenehmer vorgestellt. Das große Display ist schon sehr schick. Das OnePlus One ist jedoch kein kleines Smartphone und dadurch ist das Display auch ausreichend groß. Zusätzlich ist es auch noch ein FullHD Display. Das heißt, es gibt ausreichend Pixel um „genug“ darzustellen. Webseiten zum Beispiel werden nicht abgeschnitten angezeigt. Es reicht jedoch nicht aus um z.B. Comics schön darzustellen und auch eBooks lesen macht bei 10 Zoll viel mehr Spaß.
Ich bin also noch unentschlossen was die Hardware angeht. Die Software betreffend habe ich jedoch schon eine Entscheidung gefällt. Ich lebe nicht in einem Apple Haushalt, dadurch war das iPad immer ein „Fremdkörper“. Android fügt sich nahtlos in alles ein. OK, Apptechnisch gesehen finde ich iOS, auch in meiner alten Version 5, immernoch eine Klasse für sich. Trotzdem ziehe ich bessere Integration perfekte Usability vor.

Eine Sache möchte ich jedoch noch hinzufügen. Als ich mein One bekommen habe, war ich fasziniert von der Akkulaufzeit. Bei sehr vorsichtiger Nutzung waren sogar fast zwei Tage drin. Jetzt, ohne Tablet und dadurch Mehrnutzung, lande ich täglich beim ins Bett gehen unter 10% und es gab auch zwei Tage bei dem ich das One spät Abends vorzeitig an das Stromnetz klemmen musste.

Falls Ihr Fragen habt oder ich etwas für euch testen soll hinterlasst mir einfach ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.