Snowden Jahr 1 – Firefox und DuckDuckGo

Vor knapp 3 Wochen habe ich meinen Artikel zum Jahrestag der Snowden Enthüllungen veröffentlicht. Da habe ich beschrieben, dass ich mich ein wenig unsichtbarer machen will.
Ich habe als Erstes mich vom Chrome Browser und der Google Suche verabschiedet und berichte kurz mal darüber.

Von Chrome zu Firefox
Ich liebe/liebte diesen Browser. Ich bin schon recht früh vom IE auf den Firefox umgestiegen (das war noch vor der Jahrtausendwende). Mit der Zeit wurde der Firefox immer langsamer. Kurz bevor ich die Nerven verlor und wieder auf den IE zurück wechseln wollte kam Chrome im Jahr 2008 auf die Bühne. Ich war sofort Feuer und Flamme. Die Geschwindigkeit und die Add-ons und im Laufe der Jahre immer besser und vielseitiger. Damm auch auf Android und damit immer alles synchron. Ich habe mich sehr gesträubt den Browser zu wechseln. Und doch ging es reibungsloser als gedacht. Firefox installiert, meine wichtigsten Add-ons (Pocket, InoReader, Evernote, Pushbullet) hinzugefügt und ich bin genau so produktiv wie vorher. Und über die Performance kann ich nicht meckern.
Natürlich habe ich auf meinem Android den Chrome auch durch Firefox ersetzt. Dieser Umstieg war genauso einfach und die Synchronisation funktioniert wie erwartet.
Chrome ist auch von meinem iPad geflogen. Nur gibt es für iOS keinen Firefox und ich bin deswegen dort wieder auf dem Safari unterwegs. Für die fehlende Synchronisation muss ich mir noch etwas einfallen lassen.
Das Einzige, dass mich den Chrome vermisse lässt, sind die Werbebanner in Google-Mail. Jedoch lieber so eine Werbung wie das was GMX anstellt.

Nur keine Scheu und Firefox installieren. Wer noch Linux und/oder das Tor Netzwerk verwendet kommt am Firefox eh nicht herum.

Von der Google Suche zu DuckDuckGo
Diesen Umstieg habe ich ehrlich gesagt noch nicht ganz verkraftet. Mit der Installation vom Firefox habe ich auch gleich DuckDuckGo als Standardsuchmaschine eingestellt. Leider ist sie noch sehr „amerikanisch“. Klar findet man etwas, jedoch sind die Ergebnisse bei Google für den deutschen Sprachraum besser. Ich erwische mich immer noch beim Wechseln wenn ich etwas suche. Das ist nun mal die Stärke von Google. Deswegen hat die Firma auch so einen Erfolg.

Liste
Damit sind die ersten zwei genannten Punkte meiner Liste fast erledigt. Ich weiß, dass diese doch sehr Anti-Google sind. Eigentlich habe ich nichts gegen die Firma Google, auch die neuesten Nachrichten, dass Google mehr für die Sicherheit der Einzelnen machen will, nehme ich positiv auf. Jedoch ist Google eine US Firma und deswegen an die dortigen Gesetze gebunden. Und diese gefallen mir im Augenblick überhaupt nicht.
Ich werde an meiner Liste weiterarbeiten und euch auf dem Laufenden halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.