26 Games – „W“ – Werner – Mach hin!

Dieser Eintrag ist Teil 25 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Die 80er, was für ein Jahrzehnt. Die Zeit in der ich meine Flügel hab wachsen lassen (OK, Anfang der 90er wuchsen sie immer noch). Eine Comic Kultfigur, die mich/uns in dieser Zeit begleitet hat war Werner. Der Hype um Werner gipfelte im 1990er Film „Werner – Beinhart!“ dem noch 4 weitere, immer schlechter werdenden, Filme folgten. Oder ich wurde erwachsener und verfehlte die Zielgruppe.
Weit vor dem Film erschien 1986 das Computerspiel „Werner – Mach hin!“. Und es war Pflicht, dieses auf einer 3 Zoll Diskette zu besitzen und in den Schneider CPC 6128 zu schieben.

Wenn man das Spiel, das eigentlich eine Minispielsammlung ist, nüchtern betrachtet, dann ist es ziemlich lahm. Jedoch durch die Grafik, die sehr an die Comics angelehnt war, und unser Alter als wir das Spiel spielten (12-13 Jahre), war eine spielbare Version von Werner mit Autofahren, Motorrad bauen und Würfeln ein Höhepunkt.

Und da wären wir schon beim ersten Minispiel bei dem ich viel Zeit verbracht habe. Meiern. Eigentlich ein Gesellschaft-Trink-Würfelspiel und für einen Bub in dem Alter nix. Da man als 13 jähriger Geek eh nicht so viel Gesellschaft hatte, war der Spaß zu Würfeln und zu erraten ob Werner lügt oder nicht jedoch sehr spaßig.

Die Autofahrt war das abwechslungsreichste Minispiel. Man fährt mit einem Auto und die Landschaft scrollt von rechts nach links an einem vorbei. Es gibt allerlei Hindernisse wie eine Melone, unter der man sich ducken muss. Eine Bohrmaschine von hinten, bei der man beschleunigen muss und der Jeckel auf nem Pressluftverdichter, bei dem ich bis heute nicht weiß wie man Ihm ausweicht. Zusätzlich muss man darauf achten, daß der Motor nicht überhitzt und man noch genug Bier für das Ziel die Party hat.
Eine Steigerung ist die Panikfahrt. Gleiches Prinzip, jedoch müssen noch zusätzlich Gegenstände aufgehoben werden um diverse Hindernisse zu passieren.

Der Höhepunkt des Spiels war der Schüsselbau. Zuerst muss man sich ein ordentlichen Chopper zusammenbauen, auch der Red Porsche Killer ist möglich. Ist man damit fertig geht’s auf dem Weg zum Käufer des Bikes. Da wird man von den Bullen Helmut und Bruno aufgehalten. Diese teilen einem mit, welche Teile nicht verkehrstauglich sind. Das bedeute dann unter Zeitdruck den Chopper wieder auseinanderbauen und ein verkehrstüchtiges Bike aufbauen. Hat man dann die Verkehrskontrolle passiert, erreicht man mit dem ersten Chopper den Verkäufer.

Das gesamte Spiel ist nüchtern betrachtet nichts besonders. Auch durch das Fehlen einer Anleitung und dem hohen Schwierigkeitsgrad verliert man schnell die Lust an den Minispielen. Nur der Flair von Werner zieht einem immer wieder an den Joystick und an sich reicht das schon aus.

Deswegen:
Wer einen Schneider CPC besitzt, der sollte auch „Werner – Mach hin!“ besitzen.

Und jetzt noch ein paar Videos.

Schüsselbau

Gameplay

Serien Navigation<< 26 Games – „U“ – heikU26 Games – „X“ – XIII >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.