26 Games – “K” – Knack

Dieser Eintrag ist Teil 15 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Hier habe ich immer wieder erwähnt, dass ich ein XBox Spieler bin und doch ist die erste Next-Gen Konsole in meinem Hause die PS4. Und mit der Konsole kam auch Knack dazu.

Da die Konsole und das Spiel für meinen Kleinen gedacht war hatte ich auch keinen Gedanken daran verschwendet, dass es ein „Kinderspiel“ ist. Jedoch ist man ja im Internet und auch Gamingseiten aktiv. Und bekommt mit, dass es nicht nur nicht ein Kinderspiel ist sondern auch kein Kinderspiel im Sinne von einfach.
Das war für mich der Startschuß. Warten bis die Frau und der Jung in der Falle sind und schon sitzt man vor der Konsole, richtet seinen Playstation Network Account ein und wirft die DVD in die Konsole.
Ich muss zugeben, dass der Dual Shock 4 gar nicht mal so übel in den Händen liegt. Ich habe immer noch die schlechten Kritiken vom Dual Shock 3 von der PS3 in den Ohren. Auch die Oberfläche der PS4 ist nicht so verwirrend wenn man sie selbst benutzt. Wobei ich die Oberfläche der XBox 360 immer noch bevorzuge. Doch zurück zum Spiel.
Ich bin überrascht von der Grafikleistung der Konsole. Obwohl Knack „nur“ Comicgrafik ist sieht man Details und Effekte, die ich so nicht erlebt habe.
Das Spiel finde ich witzig. Die Figuren sind nett und manche schließt man sofort ins Herz. Der fiese Industrielle erinnerte mich sofort an Tony Stark, der Abenteurer an Quatermain und der Professor an Albert Einstein. Obwohl er die Hauptfigur ist komme ich mit Knack als Charakter nicht klar. Und auch der Junge nervt. Ich kann jedoch auch Short Round bein Indiana Jones und alle anderen Kinder Sidekicks nicht ausstehen.
Ach ja, und das Kinderspiel kann man wirklich vergessen. Ich wollte schon mehrmals den Controller an die Wand werfen. Konnte mich doch zurückhalten, da der Controller ja nicht mir gehört. Das Spiel ist fordernd wobei die gefährlichen Endgegner im Vergleicht zu den normalen Gegnern sehr einfach zu schlagen sind. In versteckten Truhen findet man Einzelteile für Power Ups. Diese stärken Knack und können bei einer erneuerten Durchspielen verwendet werden. Also ist für Langzeitspaß gesorgt.
Die Geschichte kann ich nicht spoilern, da ich grad erst bei Kapitel 3 bin. Ich weiß nur, daß es ein paar nette Wendungen geben wird und auf die freue ich mich.

Bei der Anschaffung der PS4 ist Knack keine schlechte Wahl wenn man Jump and Runs mag.

26 Games – “J” – Jetpack Joyride

Dieser Eintrag ist Teil 14 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Letzte Woche bin ich schon in den Casual Bereich abgedriftet und diese Woche geht es gleich weiter. Denn beim Buchstaben „J“ finde ich nur Jetpack Joyride als Spiel und das habe ich auch schon erwähnt.
Warum schreibe ich denn jetzt darüber? Nun ja, denn bevor ich Into the Dead gespielt habe, war Jetpack Joyride der Endlessrunner den ich bin zum Exzess gespielt habe. Angetrieben von einer Bestmarke eines Game Center Freund konnte ich nicht anders.

Im Spiel flieg man von Links nach Rechts und steuert den Schub des geklauten Jetpack. Genau gesagt fliegt man ja nicht, sondern alles Andere scrollt von Rechts nach Links an einem vorbei. Und im Endeffekt kann man auch nur hoch fliegen, denn runter zieht einen die Schwerkraft. Die Ganze Steuerung ist also nur ein Druck auf dem Touchscreen.
Ab und zu hat man die Möglichkeit in ein Fahrzeug (die man natürlich erst freischalten muß) zu steigen, die sich anders verhalten. Das bring Spaß, Sammeltrieb und Abwechslung ins Spiel.
Zusätzlich zu dem Sammeln von Münzen um sich alle tollen Sachen im Shop zu kaufen müssen Herausforderungen geschafft werden. Z.B. „Klatsche 50 Wissenschaftler ab“ (das macht ein echt witziges Ohrfeigen Geräusch) oder „Reibe 200m deinen Kopf an der Decke“ oder „Beende deinen Flug zwischen 200 und 250 Meter (das ist einfacher gesagt als getan)

So schlecht ist das Spiel nicht wie es in meinem vorherigen Blogpost rüber kam. Nette Herausforderungen die nicht immer auf „wer kommt am Weitesten“ ausgelegt sind. Super Fahrzeuge die sehr interessante Fortbewegungsarten haben. Und auch der Store ist nicht so übertrieben teuer, dass man zum Ingame Kauf gezwungen wird wie es bei anderen Freemium Spielen der Fall ist. *hust*Candy Crush Saga*hust* Und der Einarmige Bandit am Ende jeder Runde ist süchtig so machend, da man immer hofft, doch noch eine Chance zu bekommen die Bestmarke zu verbessern.

Auch hier wieder der Aufruf an euch mich im iOS Game Center oder im Google Play Games herauszufordern.

Jetpack Joyride
Entwickler: Halfbrick Studios
Preis: Kostenlos+

Jetpack Joyride
Entwickler: Halfbrick Studios
Preis: Kostenlos+

26 Games – “I” – Into the Dead

Dieser Eintrag ist Teil 13 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Und noch ein Buchstabe bei dem ich Schwierigkeiten ein Spiel zu finden. Ich muss in den Casual Game Bereich abschweifen um etwas zu finden. Ich bin kein großer Casual Gamer. Es gibt wenige Spiele, die mich länger gefesselt haben. Eines davon ist „Into the Dead“.

Egoshooter mit verschiedenen Waffen, Zombies, ein simples Gameplay und im mobilen Bereich sind Endlosrunner eh der Renner. Was braucht man mehr für ein gutes Spiel? Nichts.

Man startet an einem abgestürzten Hubschrauber der von Zombies umringt wird. Und schon geht das Gerenne los. In der Ich-Perspektive muss man durch Neigen des Tabletts oder des Smartphones den Zombiehorden links und rechst ausweichen und Hilfsgüter wie Waffen und Munition aufnehmen.
Und dann fängt der Spaß erst an. Ausweichen und schießen. Schießen und ausweichen. Ausweichen und schießen. Damit ist das ganze Spiel erklärt.
Fesselnd ist das Spiel durch die Atmosphäre die erzeugt wird. Nach einer Weile denkt man, dass man wirklich vor den Zombies ausweichen muss. Das haben bei mir nur „große“ Spiele wie Dead Space, Doom oder Alan Wake geschafft. Nachts mit Ohrstöpseln ist das Spiel unspielbar.

Wer Endlosrunner mag und von Temple Run und Jetpack Joyride, wegen ihrer Mickey Maus Grafik die Schnauze voll hat, der sollte unbedingt Into the Dead testen. Mich findet man sowohl im Game Center von iOS wie auch im Google Play Games für eine Herausforderung.

Into the Dead
Entwickler: PikPok
Preis: Kostenlos+

Into the Dead
Entwickler: PIKPOK
Preis: Kostenlos+

26 Games – “Y” – Yu-Gi-Oh! Power of Chaos

Dieser Eintrag ist Teil 12 von 27 der Serie 26 Games

26_games_vektor

Wieder geht eine Woche zu neige und wieder kommt ein Beitrag für die 26 Games von Arrcade.de.

Da es die Neujahrszeit ist und viele noch in der Katerstimmung sind wurde für diese Woche der Buchstabe Y ausgewählt. Mit Y gibt es nicht viele Spiele. Und die bekanntesten „Yakuza“ und „You don’t know, Jack“ habe ich nicht gespielt.

Ein Spiel ist jedoch dabei, dass nicht sehr bekannt ist, aber als Computerspiel schon 19 Iterationen (laut to the game Online Datenbank) auf verschiedenen Plattformen besitzt. Das Kartenspiel zur Anime Serie Yu-Gi-Oh.

Ich selbst habe „Yu-Gi-Oh! Power of Chaos“ auf dem PC gespielt. Nun bin ich nicht der Typ, der gern solche Kartenspiele spielt. Ich weiß, Battlecards sind ein großer Bestandsteil der Geek und Nerd Kultur, jedoch muß man nicht alles mitgemacht haben.
Das Spiel war witzig. Es hat Spaß gemacht, sein Deck zusammen zustellen, das Sammeln der Karten und die gewonnen Schlachten. Nur die KI war sehr sehr fragwürdig. Wenn der Nemesis von Yugi (ich weiß den Namen nicht mehr) nicht mehr weiter kam, dann hat er immer den weißen Drachen (oder den Dreiköpfigen) beschwören können. Dadurch wurde das Siegen sehr schwer bis unmöglich.

Im Endeffekt war es genau dass, warum ich nach einer sehr kurzen Zeit keine Lust mehr auf dieses Spiel hatte und es deinstalliert habe.

2014

Zuerst wünsche ich allen Lesern dieses Blogs ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Wieder startet ein neues Jahr und sicherlich haben sich viele von euch neue Ziele gesetzt.
Ich habe ein weiteres turbulentes Jahr hinter mir. Es ist viel schief gelaufen und meine Gesundheit war 2013 auch stark angeschlagen. Deswegen habe ich vorgenommen viele Veränderungen durchzuführen. Diese habe ich zwar nicht explizit an den Jahreswechsel gekoppelt, jedoch trifft es zeitlich zusammen.

Ich bin gespannt, wie sich Alles entwickeln wird und was ich dann nächstes Jahr in meinem Rückblick schreiben werde.

Euch wünsche ich ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr.

Massimo